Bonner OB Bärbel Dieckmann’s WCCB – Sonne tolle Idee!

“Danke für das tolle Vermächtnis Frau Dieckmann”, sagt der Bonner Bürger und Steuerzahler hierfür. Denn der hat natürlich schon immer davon geträumt Miteigentümer des WCCB zu werden. Und mit Blick auf die aktuelle Affäre erhalten die inhaltslosen Wahlkampfphrasen der Bonner SPD plötzlich eine echte Bedeutung:

“Bonn gehört uns”,
erklärt Jürgen Nimptsch in seiner letzten Anzeige im Bonner Schaufenster. Und mit seinen “Sachen” darf Mann machen was er will, oder wie ist das zu verstehen? Allerdings nur wenn keine andere Person geschädigt wird. Aber dies ist offenkundig jetzt der Fall. Verheimlichen können die Verantwortlichen ihr Versagen nicht mehr, denn leider fehlt es am nötigen “Kleingeld” um die fehlenden Milliönchen für das WCCB aus dem SPD Parteisäckel zu zahlen. Warum aber auch, es gibt ja noch die Sparkasse Köln/Bonn und den dummen Wähler/Steuerzahler.

“www.stark-bleiben.de”,
ja,ja, der Bönnsche SPD Klüngel sunpowered by Solarworld AG will stark bleiben, und das funktioniert so: Asbeck zahlt 75.000 EUR Spende für Wahlkampf Kelber, der setzt sich für tolle Solarideen wie sunpowered Kennedybrücke ein, und  Frau  Dieckmann  sowie Herr Nimptsch bringen die tollen Ideen  ökologisch und politisch korrekt über eine parteiunabhängige Bonner Tageszeitung unters “Bonner Wahlvolk”. Hier muss der Bonner tatsächlich “stark bleiben” können.

“Die Bonn Partei”,
Jetzt noch schnell ein wenig “Heimat” in die bewährte Mischung, denn mit Dieckmanns “Bonn” Wahlkampfherz ging 2005 ja auch alles gut (jedoch nur weil es von keiner Partei eine  echte Alternative gab!). Abgesehen davon dass  diese Strategie kaum berechenbar in ihrer Auswirkung ist, brauchen sich die ausführenden Strategen Nimptsch  und Kelber in punkto Provinzialität nicht mehr hinter ihren CDU Kollegen zu verstecken.

“Zesamme stonn. Für Bonn.” …
… würden die Bürger sehr gerne, Frau Dieckmann, Herren Kelber und Nimptsch. Dann jedoch von Anfang an mit Bürgerbeteiligung, und nicht erst wenn durch Inkompetenz und Führungslosigkeit in der Verwaltung das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Bezeichnend auch, dass die SPD im  Bonner Wahlkampf  konsequent ihren Namen versteckt oder gar verschweigt. So soll der Wähler dann für „dumm“ verkauft werden.

17 Gedanken zu „Bonner OB Bärbel Dieckmann’s WCCB – Sonne tolle Idee!

  1. Pingback: Wer Ulrich Kelber wählt entscheidet sich nicht nur gegen Atomenergie... | Deine - Meine - Unsere BRD

  2. Pingback: WCCB: Flop für SPD – OB Dieckmann – Demokratie lebt von Transparenz und Berufsethos, auch in einer Verwaltung! | Deine - Meine - Unsere BRD

  3. Pingback: Bonn: Schnappt die WCCB Falle zu - aus für Jürgen Nimptsch und die SPD? | Deine - Meine - Unsere BRD

  4. WCCB: Grüne fordern Aufklärung über Kostenexplosion. Doch die
    Stadtverwaltung will Bericht über das Kongresszentrum erst nach den Osterferien vorlegen.

  5. Gefunden auf Presseblog: Der Rohbau des Konferenzzentrums der Vereinten Nationen ist schon verpfändet, die ganze Angelegenheit eine Posse. http://www.heise.de

  6. Dass Herr Schilling als wirtschaftspolitischer Sprecher der Bonner SPD bei der Einschätzung der künftigen Bonner Hotellandschaft ebenso schimmerlos ist, oder zumindest so tut , wie die Verwaltung der glücklosen Oberbürgermeisterin Dieckmann beim WCBB Desaster zeigt der Kommentar des Bonner FDP – Bürgermeisters Hauschild, der es eigentlich wissen müsste:

    „Beim WCCB-Hotel ist die Lage etwas anders. Da sich für eine Pacht des Hauses keine internationale Hotel-Kette finden lassen wollte, weil sie alle Wirtschaftlichkeitsberechnungen angestellt hatten, wurde mit der Althoff-Gruppe ein für Althoff völlig risikoloser Management-Vertrag geschlossen. Das Risiko der Belegung liegt also ganz woanders. Die anderen Bonner Hoteliers erwarten einen Preiskrieg. Sieher hierzu: (http://www.unserebrd.de/2009/06/08/barbel-dieckmann-in-der-krise-skandal-in-bonn-um-wccb-uncc-kag-und-sgb/).

    Gleichzeitig sei daran erinnert, dass die Geschäfstführung der UNCC Betreibergesellschaft selbst zugibt, dass Konferenzzentren „worldwide“ fast alle rote Zahlen schreiben und sich nur (manchmal) durch die erweiterte Infrastruktur (z.B. Hotels) „rechnen“.

    Während das WCCB mit viel Geld „aufgemotzt“ wird, um auf dem internationalen Laufsteg der Konferenzzentren eine gute Figur zu machen, passiert dasselbe mit dem Kameha Grand Hotel von Herrn Haas.
    Hier wird mit vollen Händen Geld rausgeworfen für Elite, Event und Einzigartigkeit, obwohl kein Mensch weiß, ob sich das jemals auszahlt.
    Die Erfolgsquote dürfte sich nach Ansicht von Hotelfachleuten nur einstellen, wenn die entsprechende Klientel an den Flughäfen Köln – Bonn und Düsseldorf direkt nach der Landung per hi – jacking nach Bonn – Beuel verbracht wird.

    Auch hier warnen die Profis vor zu großer Selbstbesoffenheit: „Hotels erst nach der dritten Pleite rentabel?“ (http://www.hotour.de/media/docs/checkliste_hotelprojektentwicklung1.pdf).

    Alles in allen scheint die Bonner Einzigartigkeit im Dilettantismus und, nachdem das WCCB Baby in den Brunnen gefallen ist, in der dümmlichen Erklärungsstrategie der Verantwortlichen zu liegen.

    Bleibt abzuwarten ob auf die Kompetenz der Gymnasiallehrerin Dieckmann nach der Oberbürgermeisterwahl die Kompetenz des Gymnasiallehrers Jürgen Nimptsch folgen wird, der sich auf den SPD Wahlplakaten ganz unbescheiden als „Profi“ anpreist, vermutlich um die erfolgreiche Arbeit seiner Genossin fortsetzen zu können…

  7. Als wirtschaftspolitischer Sprecher der Bonner SPD sollte sich Schilling vorab besser informieren! Denn das WCCB ist keinesfalls für die heimische Wirtschaft von positiver Bedeutung!!!
    Hotelmarkt Deutschland

    Ganz im Gegenteil wird der lokale Wettbewerb durch das WCCB-Hotel zusätzlich verstärkt. abgesehen davon entsteht in unmittelbarer Nähe zusätzlich in diesem Jahr das Kameha Grand, ebefalls mit Tagungsräumen! Kameha Grand

    Ich frage mich ob Schilling das einfach nicht weiß oder absichtlich gelogen hat. Egal, jedenfalls ist die Bonner SPD mit einem solchen wirtschaftspolitischen Sprecher nicht glaubwürdig. Besser wäre da für Ihn einfach „Klappe zu“.

  8. Das WCCB wird nicht in Frage gestellt, schreiben SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn, Wilfried Klein, und Martin Schilling, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Wer tut dies denn? Es geht um die Entstehungsgeschichte und den absolut unverantwortlichen Umgang mit unseren Steuergeldern!

    Das Schilling vorbehaltlos die Interessen des WCCB vertritt dürfte klar sein! Als Betreiber einer Eventagentur mit direktem Sitz und Anschluss ans WCCB wäre er ja sonst auch arbeitslos! So macht auch seine Aussage Sinn: „Dies ist auch für die heimische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung.“!!!

  9. Heute gehts hoch her in Bonn:

    Wird das World Conference Center zum Sargnagel für die Stadtfinanzen?

    (Bonner Presseblog) Bonn: Das Bonner Landgericht hat heute vorläufig die Besitzansprüche der israelischen Investmentgruppe Arazim an der UNCC GmbH bestätigt. Damit steht zu befürchten, dass die bislang als Hauptinvestor aufgetretene koreanische Gesellschaft Honua ihre Zusage für weitere 30 Millionen zurückziehen wird, da sie sich über die Besitzverhältnisse nicht sicher sein kann. Weitere Inormation zum World Conference Center Bonn

    In der freien Wirtschaft wären die Verantwortlichen längst fristlos gefeuert worden! Aber hier haftet ja der dumme Bürger und Steuerzahler!

  10. Hier noch einen zum WCCB: Bonn: EU nimmt Sparkasse Köln/Bonn ins Visier. Presseblog fragt wie die Bank dann für das World Conference Center Bonn bürgen kann. Auf die Antwort bin ich auch sehr gespannt!

  11. Gerade auf Bonner Presseblog gefunden. Erwacht der Bonner Wahlkampf doch noch aus seinem Dornröschenschlaf? Wobei, einige sollten vielleicht lieber im Bett bleiben: Jürgen Nimptsch verliert Nerven und schadet damit Bonn

  12. Noch OB Dieckmann (SPD) unterstützt mit dieser Information die Pressemeldung von Stephan Eisel (CDU), Bonns Bundestagsabgeordneten, und haut damit den eigenen OB-Kandidaten Jürgen Nimptsch in die Pfanne.

    Die “kommunale Neuordnung war richtig, alternativlos und für die Gesamtstadt und für die Bonn-Region ein Segen”. http://bonner-wirtschaftsgespraeche.de/2009/08/03/bonn-kommunale-neuordnung-war-richtig-alternativlos-und-ein-segen/

    Auszug Originalzitat: Anzeige Jürgen Nimptsch, 15. Juli 2009, Schaufenster/Blickpunkt

    „So will die CDU Rhein-Sieg unser Bonn übernehmen…So nicht, meine Herren. Bonn gehört uns…“

    So nicht, Herr Nimptsch!

    Tipp: http://www.obwahl-bonn.de
    Meine Favoriten: Peter Finger und Bernhard Wimmer

  13. Jürgen Nimptsch in seiner aktuellen Anzeige: „Jetzt“ rede ich Klartext“ Nimptsch-TV-Videoclips zu aktuellen Themen…, Finde ich toll wenn jetzt mal einer Klartext redet, frage mich nur worüber er dann davor die ganze Zeit gesprochen hat.

  14. Jürgen Nimptsch ist der Bonner Oberbürgermeisterkandidat der … ja welcher Partei eigentlich? Auch der WDR hat es erfasst: http://www.wdr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: