Geldanlagen aus der Wüste! You buy from Dubai?

Ich sag mal eben meine Meinung

Jetzt wollen die Anlageberater der Wüstenscheichs an meine magere Kohle?
Man stelle sich vor, Dean Ferris (wer immer das sein mag), Mitarbeiter des größten Finanzcenters (was immer das sein soll) im Mittleren Osten (wo immer das liegen kann), mit über 5 Trillionen portfolios (da fällt mir doch glatt Onkel Dagobert ein), scheut keine Mühe, macht sich auf privatem Wege auf und schlägt MIR eine lukrative (???) Finanzanlage in Dubai (!!!) vor.

Ich bin echt baff !!!


Er hat da nämlich gerade ein fantastisches „back-log“ an einer „
Excess Maximum Return Capital Profit -EMRCP“ (toller Name, riecht förmlich nach Geld) hereinbekommen, welches wie maßgeschneidert für schnell entschlossene Investoren, Aktienanleger und Management Experten geeignet ist, die nicht so furchtbar viel nachfragen. Gern auch für deren privaten Bedarf.
Ist das nicht eine echte gute Idee?
Ist das nicht sehr entgegenkommend, dass er ausgerechnet mich daran teilhaben lassen will?
Ich fühle mich „gebauchpinselt“!
Ob Herr Ferris dies wohl versteht?

Aber woher hat er meine Mail-Adresse?
Hat mein „Vermögensberater“ nicht dicht gehalten?

Die avisierte Anlage bringt für die kommenden 10 Jahre jährlich fette 10% ROI (???). Schreibt Herr Ferris.
Die schlichte Idee dahinter ist wohl, dass selbst Dummies 10×10 ausrechnen können und die Vision bekommen, dass sie in 10 Jahren ihre Anlage verdoppeln würden. Aus heutiger Sicht. Ein weltwirtschaftlich günstigeres Umfeld, könnte vielleicht sogar …..!
Wahnsinn! Das sind ungeahnte Aussichten! Dieser Herr Ferris aus dem Morgenland, das ist vielleicht „Einer“!

Na ja, ich persönlich bin der unmaßgeblichen Ansicht, dass eine Geldanlage bereits in 10:10 Jahren in den Wüstensand gesetzt worden sein wird.
 
Dumm für mich. Statt zu leben wie ein Scheich, bleibe ich eben arm wie eine Kirchenmaus.

Aber ich hab da wohl ein „Nix-capito-“ und dazu noch ein Rechenproblem.

Lieber Herr Dean Ferris, ich würde sagen, Ihr Vorschlag hat was von einer Fata Morgana.
Aber Sie sollten sich vorher noch einmal mit einem wahrhaft magiermäßigen Monetenmacher in unserer BRD unterhalten.
Von dem können sogar Sie noch richtig was lernen.

Was halten Sie von einem Gespräch mit Herrn Michael Türk aus Weltenburg von der Türk Finance Communication?
Über dessen famose Idee schrieb ich bereits im März 2008 und der müsste eigentlich bereits die ersten Anleger erfolgreich auf den Weg zum Millionär gebracht haben.

Herr Ferris, lesen Sie selbst, ich schick Ihnen meinen heutigen Artikel an Ihr super Hotmail (in deutsch, sie sollen wenigsten so lange an meinem Brief tüfteln, wie ich an Ihrem) und Sie klicken dann – wenn Sie zwischen den vielen Investmentanfragen etwas Zeit haben – einfach auf diesen Link:  http://www.unserebrd.de/2008/03/17/aus-1000-euro-1000000-euro-machen/


Vielleicht kommen Sie auf den Geschmack, wechseln womöglich den Arbeitgeber oder sogar das Fach und werden mit der Kohle Ihrer Investoren selbst zum Anleger beim Herrn Türk.
Sie wären in Nullkommanix Milliardär oder Trillionär!
Was wollen Sie sich in der Wüste herumquälen, wenn es hier bei uns doch viel einfach und schneller geht?
Sie bieten magere 100%. Bei unserem Goldjungen gibt es glatte 100.000%.
Finden Sie nicht auch, dass Ihr Angebot da vergleichsweise etwas mager ausfällt?

 

Ich möchte auf gar keinen Fall missverstanden werden. Ganz bestimmt ist der Vorschlag von Herr Ferris unbedingt aufrichtig und hat nichts mit „krummen Geschäften“,  „toxischen Papieren“, „Anlegerabzocke“ oder „Giftmüll“ zu tun.
Da bin ich mir beinahe fast ganz ziemlich sicher.
Ich bin mir auch ganz sicher, dass sich eine Geldanlage bei Herrn Ferris für Herrn Ferris rentiert.

Ich schreibe ihm einfach, er soll mit seinen Unterlagen doch ruhig einmal bei mir vorbeikommen.

Vielleicht so mit Visitenkarte, Adresse, Referenzen und all dem minimalen Pipapo, das man von einem seriösen Anlageberater in unserer BRD seit der Finanzkrise neuerdings erwartet.


Die Spam-Mail-Nachricht aus 1001-Nacht , die ich heute von Herrn Dean Ferris erhielt, lautet wörtlich:

Dear Sir/Madam,
 
    I wish to invite you to participate as an Investor and Share Holder to DIFC Individualized Equity Investment Portfolio Management Programme 2009.
 
   Dubai International Financial Centre (DIFC) is the largest finance centre in the Middle East With over 5 trillion private and corporate investment portfolios.
 
   We are privately looking for Investors and Share Holders and Management experts willing to act as Investment Portfolio Holders and Administrators.
 
  We currently have a back-log of an Excess Maximum Return Capital Profit (EMRCP) of an average of 1.2% on each Private Investment and Corporate Portfolio under our administration and control and we wish to re-invest funds by converting to the management of private businessmen and corporations with good business ideas that can generate at least 10% ROI per annum over maximum of 10 years duration.
 
 Funds will be disbursed based on a clear loan of 4.5% interest rate per annum for 10 years renewable tenure.
 
 All sign-up contracts, briefings and investment portfolio management files will be handled in Dubai, United Arab Emirates, India, Spain or London, United Kingdom depending on our liaison location and location of Investors and Share Holders.
 
For further details please contact me directly for more information on
dean_ferris@hotmail.com
 
Regards,
Dean Ferris
Secretary Legal Officer
Dubai International Financial Centre (DIFC
)
_____________________________________________________________________

Wir bringen’s raus! Unsere BRD sammelt und archiviert  Information von, über und für Deine-Meine-Unsere  BRD. Doch wir kriegen bei weitem nicht alles mit und danken für jede Unterstützung. Haben Sie etwas für uns parat? Schreiben Sie es auf – gern als kompletten Artikel –  oder senden Sie Ihre Infos/Links an tipps@unserebrd.de.

2 Gedanken zu „Geldanlagen aus der Wüste! You buy from Dubai?

  1. „Ich arbeite bei der Conti und bin von der Schaeffler-Krise ziemlich niedergeschlagen. Fragen Sie diesen Herrn Ferris doch auuch einmal, ob er bei den Scheichs nicht auch Investoren für die Continental-Gummiwerke finden kann. Wir würden ihm dann im Austausch dafür die Frau Schaeffler in die Wüste schicken. Mitsamt ihren Untertanen.
    Vielleicht wäre das ja ein Geschäft und er kann sie sogar gebrauchen. Mit Geld kann diese Frau Schaeffler bekanntlich ganz erfolgreich umgehen. Nur mit den richtig großen Firmenübernahmen will es nicht klappen.
    Doch die Leitung einer mittelständischen Karawanserei in Mittelasien wäre noch drin.
    Jupp aus Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: