Warmwasser per Strom statt über Solar + Speicher

Hallo ich möchte mitmischen und Euch auf eine Alternative zur Herstellung des Frischwassers aufmerksam machen.
Frischwasser wird überwiegend benötigt für Körperpflege, Reinigungsarbeiten und Abwasch.

Es gibt da eine Internetseite auf der werden Rechenspeispiele vorgestellt.
Die Internetseite wird vom Bundesminsterium für Wirtschaft und Technologie gefördert.
<< Initiative Energie Effizienz – Private Haushalte >>

ACHTUNG:
Das sagt nichts darüber aus, dass die Internetseite nicht interessengesteuert wird.
Die Dena << Deutsche Energie-Agentur>> ist womöglich sogar von Lobbyisten in die Welt gesetzt.
Die Idee ist wichtig. Dem Ergebnis muss man ja nicht ungeprüft vertrauen.

In der Kategorie <<Warmes Wasser>>  findet ihr ein Rechenbeispiel über die einzusetzende Energie, um sich z.B. 17x die Hände zu waschen oder um 2x täglich für je 10 Minuten zu duschen.

Egal was ich lese oder höre, alles ist interessengesteuert und ich werde vom Aufstehen bis zum Zubettgehen manipuliert und konditioniert. Wachsam muss ich bleiben und kann mich nicht darauf verlassen, dass ich mein Wunschergebnis kostenlos und mundgerecht auf einem goldenen Teller vorgelegt bekomme und nur noch genießen muss, was andere hergestellt haben.

Ich finde deshalb die Arbeit, die Gitti sich hier  in diesem Blog mit Ihrem Solar-Tagebuch macht, unglaublich spannend.
Sie kümmert sich selbst um ihre Interessen und was ich ganz toll finde, sie lässt uns zusehen und wir können miterleben, ob und wo sie sich nach unserer Ansicht irren oder Erfolg haben wird.
Es liegt an uns, sie darauf aufmerksam zu machen oder es zumindest besser zu machen.

Der Einbau neuer elektronisch unterstützter Durchlauferhitzer wird finanziell unterstützt. Einfach ist das nämlich auch nicht, denn da sind schnell und unerwartet einmal neue Leitungen für den Strom erforderlich und unter Umständen ist die Haussicherungsanlage zu erweitern.
Aber da das nicht bei jedem so sein muss oder nicht jeder mit dem gleichen Aufwand rechnen muss, will ich nur auf diesen Aspekt hinweisen.
Strom sollte immer in die Berechnung der Wirtschaftlichkeit einbezogen werden.
Besonders auch dann, wenn er nicht mehr so preiswert hergestellt werden kann wie früher und wenn wir immer öfter den interessengeleiteten Spielchen der Energielieferanten ausgeliefert sind. Und diese der vermeintlich neutralen Strombörse die Schuld zuschieben, obwohl sie selbst die Gründer und Shareholder dieser Börse sind.

Die Dena bietet für Infos über die Förderung einen Link an, der funktioniert aber nicht.

Red.:
1. Ich habe die Dena gerade angeschrieben.

Vielleicht bekommen wir bald den korrekten Link.

2. Ich werde an Deinen Schlagworten/Tags und den Seo-Daten noch etwas arbeiten. OK?

Spendenbaron Ulrich Kelber – Warum ist der Uli für den Frank so wichtig?

Seitdem von Bärbel Dieckmann (SPD) der WCCB Skandal geschickt über die Kommunalwahl hinaus verschleppt werden konnte, sollte den Bonner Wähler eigentlich nichts mehr schocken können.

Doch es kommt noch besser. Kelbers Wahlkampfspruch auf den Plakaten lautet: Stark in Berlin. Gut für Bonn.

Ulrich Kelber (SPD) ist jedoch nicht gut für Bonn, er interessiert sich mehr für nationale Themen und ist auf dem Absprung in die große Bundespolitik, stark in Berlin. Denn nur hier kann er Firmen wie Solarworld am nützlichsten sein, weshalb sonst sollte der eher GRÜNE SuperKaufmann Asbeck 75.000 Euro spenden? Bestimmt nicht für die Bonner „Solarbrücke“ oder Lobbyarbeit für Solardächer auf Bonner Gesamtschulen. Das ist alles Augenwischerei! Die aktuellen Debatten um weitere Subventionskürzungen für Solarstrom und Billigimporte für Solarpanel aus China lassen die Aktien von Frank Asbeck fallen. Mit einem Uli Kelber im Bundestag hätte man sich auf nationaler Ebene günstig eine dauerhafte Lobby verschafft. Weitere Vorteile: Kelber wohnt wie Asbeck in Bonn (manchmal wenigstens), kurze Dienstwege, persönliche Absprachen. Weiterlesen