Hannelore Kraft – ohne „Pommes-Schranke“ machtlos?

Am Sonntag bleibt die Küche kalt – Currywurst zum Muttertag!

NRW-Wahlanalyse und vorsichtiger Ausblick: „The Day-After the Gefühlswahl

Das war hundsgemein: Norbert Röttgen der CDU-Mann war „zu weit weg vom Volk“ und hatte keine Currywurst-Plakate zum Kleben, wie Innenmninister Ralf Jäger (SPD). Das scheint „den Unterschied gemacht zu haben“. Gerade bei Wahlen ist es doch wie im Drogeriemarkt. Wo alle, mehr oder weniger, das Gleiche verkaufen – „die Nivea-Creme ist bei uns die gleiche“ -, liege der Erfolg bei den Verkäufern. „Deshalb steht auf unserer Arbeitskleidung hinten drauf: Wir machen den Unterschied„, so Götz W. Werner Chef des „DM-Kuschelkonzers“, der allerdings keine Geschäftsbeziehungen zur  NRW-„Kuschelministerpräsidentin“ (Zitat des ZDF-Chefs Peter Frey) unterhält.

Gemein war auch die Frage von Frank Plasberg an Frau Löhrmann, die ein paar Minuspunkte eingefahren hatte, wegen „Konturlosigkeit“ in der Minderheitsregierung: Ob man sich über einen so eindeutigen Sieg überhaupt freuen könne, wenn der Gegner sich selbst dermaßen demontiert habe. Frau Löhrmann ruderte verbal herum und meinte, das zu beantworten, sei Sache der CDU.

Offenbar nicht nur. Denn die C-Frage ging um. Hatte die minderheitsregierende SPD-Ministerpräsidentin die „der SPD wieder Bodenhaftung schenke“ (Metapher von Peter Frey) noch etwas anderes eingesetzt um zu siegen?

Verdanken Sie Ihren Wahlsieg auch der Currywurst?“, fragte Tom Buhrow in einem Kurzinterview einer Kurzausgabe der „Tagesthemen“ vor Günther Jauchs Talkshow gestern Abend die Wahlsiegerin.

Die behauptete den „Menschen in den Mittelpunkt“ zu stellen und das zu halten „Was wir vorher versprochen haben“ (Was war das gleich nochmal…. na, egal, Sieg ist Sieg!).

Sich „Kümmern um die Currywurst“ , eine Art „depolitisierendes Umsorgen„,  scheint also eine nicht geringe Rolle gespielt zu haben.

Vielleicht haben die Kinder des Ruhrgebietes mit dem Damendoppel Hannelore und Sylvia nur sich selbst gewählt? Muttertagsmäßig Hannelore Kraft als „Queen of the Hearts„, als volksnahe „Schrankenwärterin“ Rot-Weiß. Was von kompetenter Seite zunächst als Werbeflop eingeschätzt wurde, war vielleicht genau richtig: das 60 Prozent Wählerpotential in NRW für „Pommes-Schranke“ galt es abzuholen, das war der „Trick“ der SPD!
Weiterlesen