18 Milliarden Euro in den Garten,
33 Milliarden Euro in die Mülltonne

Red@ Gerade fällt mir eine bemerkenswerte Notiz vom 04. Juli 2012 wieder in die Hände.
Das ZDF brachte die Meldung, dass wir in unserer BRD insgesamt

18 Milliarden Euro

allein für unsere Gärten, erforderliche Gartenwerkzeuge, Hilfsmittel, Pflanzen, Erden, Dünger und unsere Tätigkeiten auf diesem Terrain ausgeben.
Innerhalb der vergangenen 4 Jahre sind unsere  Ausgaben dafür sage und schreibe um 30% angestiegen.

Weiterlesen

Gibt es den reinen, guten Deutschen wirklich?

logo f.Beitrag per MailIch erinnere an die felsenfest vertretene These, dass es zwischen den frühen Menschen, z.B. den Homo sapiens und dem Neandertaler, keine erfolgreiche, artenüberschreitende Fortpflanzung gab, weil beide Vertreter unterschiedlicher Menschenstämme wären.

Das war früher.

Heute ist angesagt, dass es zwischen den durchaus verwandten Menschentypen zu geschlechtlichen Vermischungen gekommen ist.
Frau Neandertaler poppte mit Herrn Sapiens rum und Kollege Erectus trieb es mit Herrn Sapiens Frau. Gleichzeitig machte Frau Denisova womöglich Herrn Neandertal heiß.

Die neuste Theorie über das frühmenschlichen Sexleben sagt, dass es zwischen den damaligen Menschenfamilien sogar ausgesprochen erfolgreich hin und her ging. Wissenschaftler meinen, der „zwischenmenschliche Verkehr“ geschah regelmäßig und in großem Umfang. Also nachhaltig und sehr menschwerdend, weil es nachweislich dadurch zu wiederum sehr zeugungsfähigen und zeugungsfreudigen Nachkommen kam, deren Gene noch heute in uns Menschen schlummern oder sogar aktiv sind.

Ich finde das unter dem Aspekt der existierenden Rassentheorien wirklich drollig.

Wo lebt denn nun der reinrassige Deutsche?
Gab und gibt es ihn überhaupt?

Ich nahm bislang an, die Frühmenschen hätten sich gegenseitig aufgefressen?
Haben sie beides getan?
Hatten sich die frühen Menschen vielleicht zum Fressen gern?
Hat Homo Sapiens den Neandertaler erst gevögelt und später verspeist?

Wenn ich weiter vor mich hin sinniere, komme ich trotz aller Querungen und Umwege immer wieder zu ein und demselben Schluss: „Die reinste Rasse muss an der Quelle leben!“

Der Prototyp unserer Art erhob sich in Afrika auf seine Hinterläufe.
Der ursprünglichste und genetisch reinste Mensch unserer Art (homo opa proto) muss demnach auch in Afrika leben.

Da frag ich mich schon, warum ihn die RECHTEN so radikal ablehnen.
Oder wissen sie dies bereits und haben lediglich die Hosen davor voll, dass der schwarze Bruder mal bei ihnen zu Hause vorbeischaut und ihnen zeigt, wie beschissen sich die unreinen weißen und gelben Ableger seither real entwickelt haben?

Ich bin wirklich sehr gespannt, was die weiteren Untersuchungen der archäologischen Funde noch ans Licht bringen werden, welche Gen-Gemeinsamkeiten aufgespürt werden und mit welchen Lebewesen wir noch blutsverwandt oder ähnlich sind.

Wieviele Gene sind zwischen uns und dem Eisbein auf unserem Teller unterschiedlich?

 

Red.: GEORG aus Königs Wusterhausen schickt uns diesen Beitrag per Mail.
Nachtrag 06.09.11: GEORG wird uns noch einige Links nachreichen, die beim eMail-Versand offenbar verloren gegangen sind. Red. fügt diese dann ein.