Beiträge zur Arbeitslosenversicherung werden steigen

Was mir dazu spontan einfällt:

Vorgestern retteten wir unsere Sparbücher und damit auch die damit weltweit zockende Finanzwelt,
gestern bekamen unsere Arbeitgeber aus Angst vor Verlusten von den Banken einfach keine Kredite mehr, wir opferten dafür unsere angemessen entlohnten Arbeitsplätze und retteten unsere Wirtschaft durch Jobwechsel und gering entlohnte Jobs vor dem Untergang.
Heute retten wir mit unseren Steuern den EURO, die ihn missbrauchenden Staaten, unsere ziellos herumeiernden Politker und – es ist kaum zu glauben – immer noch die Banken.

Wer rettet eigentlich uns?
Weiterlesen

Frau Merkel: „Ich habe wirklich eine scheiß Angst“

Seit Jahrzehnten haben die Mafia und die italienische Regierung den südlichen Zipfel Italiens konsequent ausgesaugt. Jetzt ist Sizilien daran zugrunde gegangen und restlos pleite.

Was uns das angeht?
Weiterlesen

Heute 100 Milliarden und morgen ist Spanien bereits wieder pleite!
Wetten?

Red@Aus aktuellem Anlass möchte ich heute auf 2 Artikel unserer Autoren hinweisen, die im Januar und im Februar dieses Jahres 2012 veröffentlicht wurden und welche die spanische Krise zum Thema hatten:

1. Bereits am 03. Januar 2012 prognostizierte Tronje aus NRW, dass auch die Spanier kreative Bilanzen erstellt hätten und schrieb besorgt und kritisch zum Thema :arrow: „Spanien meldet bereits zum Jahresbeginn 2012, dass die Lage miserabler ist, als bisher zugegeben“.

2. Am 27. Februar 2012 veröffentlichte Pedro den Beitrag  :arrow: „Und jetzt hat auch Spanien den griechischen Virus  oder  Spaniens Schuldenkurve rast durch die Decke! “,  in welchem er auf den Umstand aufmerksam machte, dass die spanischen Regionalfürsten hinter unser aller Rücken rücksichtslos Schulden machten und das spanische Sparziel ad absurdum führten.

Wieso komme ich auf diese beiden Artikel zurück?
Weiterlesen

Und jetzt hat auch Spanien den griechischen Virus

Während wir uns über Griechenland, die Streikenden in Athen, Naziparolen und zum Sparen unfähige Parlamentarier erregten, kommt jetzt still und heimlich heraus, dass sich hinter unserem Rücken die Regionalfürsten Spaniens so hoch verschuldet haben, dass der iberische Haushalt Schnappatmung bekommen hat.

Ministerpräsident Herr Mariano Rajoy, ein Name den wir in Zukunft sehr viel häufiger hören werden als uns lieb ist, hat gerade ziemlich kleinlaut zugeben müssen, dass die Neuverschuldung in 2011 mehr als 8,5 % betragen habe. Das sind so etwa 2,95 % des spanischen BIP.  Mehr als 6,5% = 1,3% des BIP sollte es eigentlich nicht werden und in diesem Jahr sollte die Neuverschuldung sogar auf nur noch 4,4% weiter herabgesenkt werden.

Wie lautet Herrn Rajoys Erklärung dazu?

Er sagt, die regionalen Fürsten haben sich um bis zu mehr als das Doppelte dessen verschuldet, was maximal geplant und erlaubt war.
Wie konnte das passieren?
Weiterlesen

JA zu 2. Griechenland-Hilfspakt

Red@Heute hat der Deutsche Bundestag in seiner 160. Sitzung öffentlich und durch namentliche Abstimmung klar und unmissverständlich das politische JA unserer hilfreichen BRD zum 2. Hilfspaket der Griechenlandhilfe erklärt.

Hier können Sie selbst nachschauen und sich mit eigenen Augen überzeugen, ob der Abgeordnete Ihres Wahlkreises Ihr JA ins Parlament getragen hat.
[ :arrow: Hier klicken und in PDF-Tabelle selbst nachsehen ]

Griechenland ist längst sanierungsfähig

Bürger's BeitragSeit die Griechen die Auflagen der ersten Rettungs-Maßnahmen des IWF befolgen, hat sich das griechische Staatsdefizit in den vergangenen Jahren von 13% auf 9% reduziert.
Das sind 4% Wirtschaftssteigerung und eine enorme Leistung.

Aber die ohnehin schon immer schwache Wirtschaft ist kaputt und die gut ausgebildeten, fähigen Leute, Griechenlands junge Generation und Zukunft, welche das Land für die Zukunft dringend benötigt, haben ihrem Heimatland den Rücken gekehrt.
Griechenlands Bevölkerung hat ihre teure Ausbildung gezahlt und nun steht sie vor dem Nichts.

Einige Wirtschaftsmathematiker meinen die Faktoren benennen und deren Auswirkungen berechnen zu können. Durch die im Zuge des Sparkonzepts  schwindende Wirtschaftskraft der letzten Jahre seien allein 6-7% des aktuellen Staatsdefizits dadurch begründet.

Eigentlich läge das griechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) danach lediglich mit 2-3% im Minus.

Weiterlesen

Einzelhandel erzielt größtes Umsatzplus nach Wiedervereinigung

Red@Wir liefern in die ganze EU-Zone und sind Exportweltmeister,
wir sind ein argwöhnisch beobachtetes Niedriglohnland,
wir leisten uns 2011 knapp 1 Million Leiharbeiter,
wir zahlen riesige Summe an die EURO-Länder,
wir retten schon wieder Großbanken und Hedgefonds,
wir kämpfen um Mindestlöhne,
wir haben noch so viele Fahrzeuge neu zugelassen,
wir sorgen uns um die Effektivität unserer Riesterrenten,
wir fürchten uns vor der Altersarmut,
wir argwöhnen unserem Anlage- und Bankberater,
wir steigen aus der Atomkraft aus,
wir misstrauen dem Klimawandel,
wir suchen dringend ausländische Facharbeiter,
wir fühlen den „burnout“ direkt in uns,
wir kaufen billigstes Fleisch aus Massentierhaltung,
wir ärgern uns über Gammelfleisch und verdorbene Keime,
wir wollen möglichst nicht vom Krankenhauskeim befallen werden,
wir misstrauen unserer Regierung,
wir sind Weltmeister bei den Urlaubsreisen,
wir benötigen für die Kleinsten preiswerte Plätze in Kindergärten,
wir wollen Hartz IV aus Angst gern wieder abschaffen,
wir glauben nicht, dass die Rente ab 67 schon alles ist,
wir ängstigen uns vor Inflation und Währungsreform,
wir sind fast immer über irgendetwas unzufrieden und
wir meckern über alles und jeden, denn
wir haben stets die Nase voll

wir geben wahrscheinlich aus diesem Grund unser Geld mit vollen Händen wieder aus.

Im Weihnachtsrummel 2011 ergab eine Befragung unter hastig auf letztem Drücker Einkaufenden, dass  pro Kind 319,00 Euro an Präsenten ausgegebenen würden.
Ja, da kriegt man runde Augen.

Das Ergebnis dieses Verhaltens veröffentlichte Zeit-Online am 05.01.2012 unter dem Titel: „Einzelhandel erzielt größtes Umsatzplus nach Wiedervereinigung“

Kernaussage:
Trotz Schuldenkrise und allgemeiner Verunsicherung steigerte der Einzelhandel den Umsatz um etwa 2,9 Prozent.

Unglaublich. Denken wir zurück. Müntefering hat genau das vor wenigen Jahren als patriotischen Beitrag zum Schutze und Wohl der Gemeinschaft von uns gefordert. Wir haben ihm aber nicht gehorcht. Erst die Sorge um den Wert unseres eigenen Geldes auf unserem persönlichen Konto hat uns offenbar erschreckt umdenken lassen.
Weitere Details zu dieser Überraschung kann ich mir sparen, wenn Sie sich den Artikel selbst durchlesen.
[ :arrow: Interessierte klicken hier]

EURO gerettet?

logo f.Beitrag per MailVon einer EURO-Rettung kann man heute wohl kaum sprechen.
Am Horizont zeichnet sich der nächste Euro-Gipfel bereits ab.

Spanien meldet bereits einen Tag nach dieser erneuten EURO-Rettung erste Rekordzahlen:
21,5% = 5 Millionen Arbeitslose (von rund 23,256 Mio. arbeitsfähigen Spaniern)
Rechnen wir ehrlicherweise doch gleich die Dunkelziffer und die Auslassungen durch staatliche Statistikkünstler dazu. Dann dürfen wir wohl guten Gewissens von 6 Millionen Arbeitslosen reden dürfen und das sind dann 25%.

Zum Vergleich möchte ich darauf hinweisen, dass Griechenland im Mai 2011 eine Arbeitslosigkeit von 16,6% (= 823.000 Arbeitnehmer) meldete und bereits bei dieser Prozentzahl von einem Rekordergebnis gesprochen wurde.
Ganz besondersl hier dürfte die Dunkelziffer und die Kunst der Statistiker noch zu berücksichtigten sein. Das liegt in der Natur griechischer Aufzeichnungen. Wie wir bei Eintritt Griechenlands in die Euro-Zone erfahren mussten.

Monsieur Sarkozy will seinen Franzosen in den kommenden 10 Tagen sein Sparprogramm vorstellen, welches die Staatsverschuldung um 6 bis 8 Milliarden reduzieren soll.

Signor Berlusconi muss seinen Landsleuten ebenfalls sagen, dass er für die Schulden der ärmeren EURO-Staaten gebürgt hat und es nun höchste Zeit wird, den italienischen Haushalt auf Vordermann zu bringen, um nicht selbst unter den Rettungsschirm schleichen zu müssen.

Ein Blick auf Auslandszahlen der Webseite Staatsverschuldung.de zeigt welches Land wie weit die Verschuldung  prozentual gediehen ist (Stand 31.12.2010).

Prognostiziert wurde uns gestern klipp und klar, dass wir uns sicherlich noch 10 Jahre mit der Krisenlage und ihren Folge auseinanderzusetzen müssen.

Gerade haben chinesische Geschäftsleute den Fahrzeughersteller SAAB aufgekauft.
Wir sollten Inventur machen und Bilanz ziehen, um jederzeit auch den Rest Europas anbieten zu können.

Stefan Reiber

 

Red.: Habe den Hinweis auf die Website verlinkt

AA+ Frankreich, unterm Strich = Mist für uns

userlogo 1948
Habt Ihr schon gehört?

Deutschland lebt immer gefährlicher.
Also Du und ich.

Sarkozy, der größte Franzose der Hemisphäre, hat es leider nicht geschafft, sein Land vor der Herabstufung durch die Rating-Agenturen zu schützen.

Wieder einmal haben die neuen Herren der Vermögensbeurteilung sich zusammengesetzt und darüber beraten, wem sie nun den Finger in Wunde legen und den globalplayern unter den Banken das Recht einräumen, die Zinsen für gewährte Staatskredite zu erhöhen.

Ich bin nicht Fachmann genug, um zu beurteilen, ob eine europäische Ratingagentur anders geurteilt hätte.
Auch kann ich mich nicht entscheiden, ob es richtig ist, dass die interstaatlichen Rettungsschirme, weltweiten Garantien und europäischen Bürgschaften an marode EURO-Staaten dafür gesorgt haben, dass es soweit gekommen ist.
Oder war es sowieso längst an der Zeit, weil die BIPs der Euro-Länder allesamt die selbst gezogenen Obergrenzen gerissen hatten?

Eigentlich bin ich nicht richtig verwundert, dass Frankreich, als eines der Geburtsländer der europäischen Idee, das Ziel nicht geschafft hat.
Mich verwundert viel mehr, dass es so unerklärlich lange gedauert hat, dass sich das Ausmaß der Staatsverschuldung öffentlich bemerkbar gemacht hat.

Ich will statt einer langen Aufzählung längst bekannter Vorwarnungen hier nur einige Links auf zurückliegende u. aktuelle Veröffentlichungen vorstellen, die hierauf schon lange hingewiesen haben:

10.05.2010
Frankfurter Allgemeine
Frankreich und die Finanzkrise. Sarkozy, der Retter

11.06.2010
Frankfurter Allgemeine
Frankreich sorgt sich um sein erstklassiges Rating

30.11.2010
Frankfurter Rundschau
Auch Frankreich bedroht?

08.08.2011
DerWesten
Frankreich-Herabstufung wäre für Euro eine Katastrophe

18.10.2011
Die Presse
Frankreich bangt um sein AAA-Rating

14.09.2011
Zeit-Online
Paris in der Klemme

27.09.2011
Krivor
Bankenkrise: Erste Bailouts in Frankreich erwartet

GeVestor – Ihr Finanzportal
Nächstes Rating-„Opfer“: Frankreich Anleihe stark unter Druck

17.10.2011
MMnews
Rating: Frankreich und Deutschland bals negativ

18.10.2011
Handelsblatt
Frankreich gerät ins Visier von Moody’s

Vielleicht ist es gar nicht schlecht einmal nachzulesen, was da geschrieben steht.

Hätten wir früher besser aufgepasst und hätten wir schon früher unsere Presse aufmerksam gelesen, wären wir vielleicht klüger gewesen und hätten nicht zugelassen, dass Griechenland  den EURO bekommt.
Erinnert Ihr Euch?
Es wurde viel darüber berichtet.
Oder erinnert Ihr Euch an die vielen Vergleiche mit der Türkei.
Bis heute kennen wir den Wunsch der Türken nach einem EU-Beitritt.
Die damals ebenfalls vorgetragene Kritik an Griechenlands Bilanzen haben wir vergessen?

Red: „OK nach Windischeschenbach.
Ich habe Dir nachträglich an den Artikelanfang oben links Dein Gesicht eingefügt“.

Silvio Bungasconi weiter im Amt

Bürger's BeitragDer italienische Imperator Silvio B. hat die 51 Vertrauensfrage, die er seinem Parlament bezüglich seines Politikstils gestellt hat, erfolgreich überstanden.
Das nenne ich einen Staatsmann.
Das wäre sogar bei den lupenreinen Demokraten in Russland oder Weißrussland  undenkbar.
Unser befreundeter Ministerpräsident aus bella italia setzt nicht nur bei den Festen in seiner Villa vollkommen neue Maßstäbe.
Aus abgehörten Telefonaten soll sogar herausgekommen sein, dass er unsere Kanzlerin schlimm beschimpft habe.
Ein galanter Frauenversteher und Mann der großen Gesten und Worte.

Nun ist sein Stiefel aber unversehens in die Mühlen der Ratingagenturen geraten, wurde beguckt und heraus kam eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit.

Wir deutschen Michel werden uns da wohl noch auf einiges gefasst machen müssen. Wenn das römische Reich diesmal unter Herrn B. ins Wanken gerät, werden uns die Griechen mit ihrem lächerlichen Geldproblemchen bald wie unsere allerbesten Freunde an der Portokasse vorkommen.

Vielleicht sollten wir uns verabreden, um vor einem Itlaien-Crash Griechenland noch schnell aus der Patsche zu helfen.

Mein Vorschlag wäre, wir trinken am kommenden Wochenende alle mit unseren guten Freunden eine Pulle Ouzo. Dann haben wir zwar einen dicken Kopf, aber das dicke Ende kommt uns nicht mehr so schlimm vor.
Die Griechen sollten das vielleicht auch tun.

Ich befürchte, dass uns bald nicht mal mehr das übrig bleiben wird.
Euer Bürger 001