Ein neuer Gipfel der Frechheiten …..

Red@ ….. oder nur die kontinuierlich logische Folge dessen, was seit Gründung der BRD bereits ununterbrochen getan wurde und von immer mehr Beteiligten immer ausgefeilter in die Tat umgesetzt wird?

Android-Smartphone

Weiterlesen

datenschutz

der datenschutz wird gerne verteitigt und das in zeiten des internets-es hat sich aber gerade in letzter zeit gezeigt das es keinen datenschutz gibt-das schnüffeln im internet wird dabei gerne mit der sicherheit begründet-das schnüffeln im internet wird auch dadurch begünstigt das die menschen zu jeder zeit und überall erreichbar sein wollen-es muss den menschen auch bewusst gemacht werden das nur angaben von name und adresse gemacht werden soll,wer weitere angaben macht der macht dies auf eigenes risiko-die einrichtung einer europäischen suchmachschine würde den datenschutz etwas sinn geben,dafür müsste es aber auch einen europäischen datenschutz geben-es sollen ja die datenschutzrichtlinien nicht durch ein anderes eurpäisches land ausgehöhlt werden-die passagierdaten der fluggäste sollte mit den usa aufgelösen-den um den datenschutz so wirksam wie möglich zu machen,sollten alle schlupflöcher geschlossen werden-

Wirtschaft soll meine Daten nicht bekommen !

Red@
Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass die Volksbefragung Pflicht war, die Vollständigkeit der Daten sogar kontrolliert wurde und ich trotz rechtzeitiger Abgabe rein vorsorglich noch einmal angemahnt und mit Kosten bedroht wurde.
Der Zusatz, wenn ich inzwischen abgegeben hätte, wäre die Mahnung damit erledigt, hat mich bis heute keineswegs beruhigt.
Das war das Erzwingen einer Datenerhebung.

Und nun dies:
Weiterlesen

Datenblatt für Bürger unserer BRD

Red@Innenminister Thomas de Maizière (CDU) schlägt vor, dass deutsche Firmen ein „Datenblatt“ bereitstellen, in welchem jeder Bürger nachschauen kann, welche Daten die betreffende Firma über ihn erfasst und gespeichert hat.
Ich halte dies für einen sinnvollen Vorschlag und erachte die Ausrede der sich betroffen fühlenden Firmen und der FDP(!), das würde zuviel kosten,  für fadenscheinig.

Bei der Erfassung der Daten,  ihrer Speicherung, ihrer Auswertung und ihres Weiterverkaufs wird ja auch nicht auf die Kosten geachtet
.
Ein Bericht der Financial Times Deutschland vom 28.02.2010 bringt zusätzliche Informationen.
:arrow: Zum Artikel: Hier klicken!

Ist es uns egal wer DATEN über uns besitzt?

Zu lax gehen viele Bundesbürger mit ihren Daten um. Sie zücken Kundenkarten an den Kassen, hinterlassen Spuren beim Internet-Einkauf oder füllen fleißig Teilnahmekarten an Preisausschreiben aus. Sie alle sollten sich nicht wundern, dass ihre Angaben gesammelt und ausgewertet werden….
[ Zum Artikel – KÖLNISCHE RUNDSCHAU ]
:!: Ein Tipp von Uwe aus Hof

Red@ Wenn uns unsere Daten inkl. unserer Bankdaten tatsächlich so egal sind, versteh ich den Trouble um den BKA-Trojaner nicht? Der wäre doch – wenn er mit etwas mehr Fantasie angeboten worden wäre – womöglich auch zu einem Schutz der Bürger unserer BRD ausbaufähig gewesen, wenn das BKA damit verbunden einen anständigen Virenschutz und eine funktionierende Firewall anbieten würde. Warum nicht gleich ein One-Klick-Backup der Festplatten auf eine unterirdisch z.B. im Kyffhäuser oder im früheren Regierungsbunker  angelegte Datensicherungszentrale  (mit Rechtschreib- und Grammatikservice).