αεροδρόμιο
(ist griechisch und heißt „Flughafen“)

Red@Endlose Katastrophe in Berlin-Brandenburg.

1. Der mehrfach verschobene neue Eröffnungstermin des Flughafens ist nicht zu halten
2. Das vom Politikern angeschobene Bauprojekt offenbart endlich die innige Verwandtschaft zu anderen öffentlichen Bauvorhaben z.B. Hamburger Philharmonie. Ebenfalls von prestigesüchtigen Politikern in die Welt gesetzt.
3. Das Geld ist so gut wie weg und es wird auf gar keinen Fall ausreichen.
Wie in bisher allen von Politikern angeschobenen Projekten.
Es gibt überhaupt gar kein öffentliches Projekt, bei welchem die im voraus öffentlich verkündeten Baukosten jemals ausgereicht hätten
4. Die Banken wollen ohne Sicherheiten kein Geld mehr herausrücken. Sicherheiten gibt es im hoffnungslos überschuldeten Berlin und verarmten Brandenburg aber nicht. Der Staat muss helfen, der Steuerzahler muss ran und die Karre wieder aus dem Dreck ziehen.
5. Der Hauptstadtflughafen hat bereits heute internationales Format:

unbezahlbar
+ kein Fertigstellungstermin ist Sicht
+ Schallschutz vergessen
+ Feuerschutz / Entrauchung / Entlüftung erbärmlich
+ verwaltet wie die EURO-Zone
+ niemand ist oder fühlt sich verantwortlich
+ Schuld ist ebenfalls niemand
+ von Ratingagenturen zu bewerten mit DDD-
+ Gewinnprivatisierung
+ Verlustsozialisierung
+ ein typisches Fass ohne Boden
——————————————–
= ?

Na liebe Kinder, wie nennen wir so ein Land?

Ja, richtig: Weiterlesen

Oh mein Gott, auch Silvester waren wir unbeschreiblich gut !

Völker der Welt, schaut auf  meine Stadt.
Schaut auf Berlin!
Unsere Silvesterdaten vom 31.12.2010:
Mehr als 1 Million Besucher am bzw. rund um das Brandenburger Tor,
120.000 Raketen u. Böller wurden in die Luft geschossen,
lediglich 550 Polizisten waren erforderlich, um den  Besucherverkehr zu lenken.
Keine Verletzten, keine Scherereien, nur ein paar Suffköppe, die sich die Birne eingestoßen haben oder denen auf dem Nachhauseweg versehentlich auf die Finger getreten wurde.

Eine fette Feier.
Ich fand es „schnaffte“, dass der Mann, dessen Song die Wiedervereinigung erst möglich gemacht hat, der unverbesserliche David Hasselhoff, wieder einen seiner, im übrigen sehr gelenkigen, „Looking-for-freedom-Auftritt“ hingelegt hat.
Berlin braucht solche Männer.
Unbedingt!
Leider ist bei den Massenveranstaltungen in meiner und Eurer Bundeshauptstadt die Toilettenfrage wie immer ein komplett ungelöstes, vielleicht auch unlösbares Problem.
Ehe man ein freies Dixi fand, brauchte man es eigentlich schon gar nicht mehr.
Und die Freunde und Freundinnen waren danach in dem Getümmel auch nicht wieder zu auszumachen.
Der  Rückweg zu den feiernden Genossen wäre vielleicht  leichter zu realisieren gewesen, hätte ich auf dem Hinweg ein Wollknäuel abgewickelt.
Da sollte ich eigentlich dran denken können.
Uraltes Verfahren. Sogar erfolgreich getestet und der breiten Bevölkerung schon lange vor der ersten Silvesterfeier bekannt gegeben.