Zutatenliste auf den Verpackungen unserer BRD

logo f.Beitrag per Mail Stellen Sie sich vor, Sie kaufen einen Tomatensaft und beim Studium der Verpackungsaufschrift stellen Sie fest, dass da pro Liter (ca. 1 kg) lediglich ein Anteil von 1 Gramm Tomaten enthalten sind. Der Rest sind Zutaten, Zucker und Geschmacksverstärker. Darf sich so etwas Tomatensatz nennen?
Ähnliches haben wir ja bereits vielfältig aus der Lebensmittelbranche gehört.
Offenbar regt sich in unserer BRD niemand richtig auf und deshalb bleibt es hierzulande wie es ist und d.h., wie die Industrie es gern hätte.
Ob dahinter Täuschungsabsichten verborgen sein könnten oder nacktes Gewinnstreben oder beides harmonisch gepaart, den Grund dazu liefern könnte, hat wohl noch niemand zuverlässig untersuchen können.

Gerade erst vor wenigen Tagen wurde wieder vor Medizin aus dem Internet gewarnt, zumal, wenn es aus asiatischer Billigquelle stammt. Darin wurden bei Untersuchungen bereits die dollsten Sachen gefunden: zermalener Beton, feinstäubiger Straßenbelag, Farbreste, Gifte aller nur erdenklichen Art. Nur Heilmittel waren da nicht drin.
Das sind natürlich extreme Beispiele entarteter Händler und es wäre mir als Mutter ein Herzensanliegen, denen „das Fell über die Ohren zu ziehen“! Meine Familienministerin und meine Justizministerin mögen mir meine Gedanken und Wünsche vergeben.

Nicht ganz unähnlich verhält es sich mit den Giftstoffen, die sich in Textilien und Lederartikeln befinden, die aus unseren Geschäften längst verbannt sein müssten, aber immer wieder angetroffen werden und bei Allergiekern nicht selten zu heftigen Erkrankungen führen.
Tut dagegen jemand etwas?
Ich habe bislang noch nicht gehört, dass die Gesetze, die zu unserem Schutz erlassen worden sein sollen, effektiver durchgesetzt werden als jene Gesetze, die den weltweiten, freien Handel und ungehemmten Wettbewerb fördern sollen.
Verbraucherschutz sieht anders aus.

Nun komme ich zum tatsächlichen Grund meines heutigen Mails:
Weiterlesen

Frau Käßmann, der angetrunkene Engel

userlogo ellaDie Ratsvorsitzende der EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) ist kein makelloser Engel!
Gott sei Dank.
Margot Käßmann hatte 1,54 Promille Alkohol im Blut und bretterte durch die Innenstadt..
Sehen wir es einmal positiv, sie hatte beachtliche 998,46 Promille Blut im Körper.
Und das ist deutlich mehr als die meisten „Aloholsünder“, die sich von den Verkehrshütern erwischen lassen.
Geht doch!
Richtig ist es nicht, dass sie eine rote Ampel übersehen hat, aber als Bischöfin sollte sie sich auf den übergeordneten Schutz ihres himmlischen Arbeitgebers verlassen können.
Ich finde es unangemessen, dass jeder, der ein öffentliches Amt inne hat, sich rund um die Uhr unmenschlich korrekt verhalten soll.

Hat Frau Käßmann keinen Feierabend?
Wenn sie jetzt ihren „Lappen“ abgeben und zu gegebener Zeit Weiterlesen

Bier soll wieder billiger werden

@Stellen Sie sich vor, das deutsch-reine Nationalgetränk soll wieder preiswerter werden.
Ostern hat der Gastronomiebranche volle Biergärten und die Erinnerung an gute Zeiten beschert.
Doch noch ist die Periode der „nationalen Dürre“ nicht vorbei, noch muss die Suppe ausgelöffelt werden, welche die Krise der Gastronomie- und Hotel-Branche eingebrockt hat. In schweren Zeiten ist Gemeinschaft angesagt und Gemeinsinn gefragt. Was das heißt werden die Mitarbeiter der Gastronomie noch bitter zu spüren bekommen.
Der Wettbewerb wird in schlechten Zeiten stärker. Mit sinkenden Preisen versucht die Gastronomie- und Hotel-Branche den Kopf so lange wie möglich über Wasser zu halten. Der Gemeinsinn macht es aber trotzdem erforderlich, dass Personal geht, um die Betriebe zu retten. Das ist nicht ungewöhnlich und wären die Betroffenen selbst Chefs würden sie ebenso handeln.
Auf diese Weise könnten lt. Branchenverband bis zu 60.000 (in Worten: sechzigtausend) Arbeitsplätze vorübergehend abgebaut werden.

Weiterlesen

Ist dieser Herr Mißfelder (CDU) womöglich ein echter Missgriff?

Ich lebe in NRW.
Ich liebe dieses Bundesland und meine Nachbarn. Auch die, die aufgrund ihres Alters keinen Job mehr haben und heute oder zukünftig von Hartz IV leben müssen. Natürlich auch meine HarztIV empfangenen Nachbarinnen, die für unsere nach Kinder rufenden Gesellschaft ihre Kinder groß ziehen.
Und ich war bislang unpolitisch und rechnete mich zur schweigenden Mehrheit.

Aber ausgerechnet hier bei uns in NRW soll Herr Mißfelder in der Landesliste einen Platz für die kommende Bundestagswahl erhalten.

 

Ein Mann, der HartzIV-Empfängern nicht mehr Geld zugestehen möchte, weil Weiterlesen

Besonders schädlich: Alkohol und zu wenig Bewegung

In der „Augsburger Allgemeine“ steht:
Zu wenig Bewegung und Alkohol sind nach Einschätzung der Bayern die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche. Dies ergab eine bayernweite Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK). …
[ hier gehts zum
Artikel ]
:!: Heidi aus Neuhimmelreich: „Ich bin der
Ansicht, dass es für bayerische Männer tatsächlich typisch ist, dass diese sich im „bsuffernen Kopf graslich wenig rühr’n“. Ich frage euch aus diesem Grunde: „Wie ist das eigentlich bei euch in den anderen Bundesländern, sind da die alkoholisierten Mannsbilder bewegungsfreudiger?“
_____________________________________________________________________
Verfügen Sie über eine wichtige Nachricht, die unserer BRD mitgeteilt werden sollte?
Tragen Sie diese bitte gleich hier ein oder senden Sie sie uns einfach an tipp@unserebrd.de.

01.02.2009 – Das kühle Blonde wird teurer

Der Bierpreis steigt zum 01.02.2009 !
Nachzulesen bei Gastroletter
1. Bierpreise steigen trotz Krise
2. Brauereien erhöhen Bierpreise zum 01.02.
_____________________________________________________________________
Welche Neuigkeiten haben Sie gelesen oder was ist Ihnen Wichtiges zu Ohren gekommen? Schreiben Sie doch einfach einen Beitrag für uns alle oder schicken ihn per an tipp@unserebrd.de .

Mehrwertsteuersenkung für Gastronomie?

… Europäische Verbraucher können auf verminderte Mehrwertsteuersätze in einigen Branchen wie der Gastronomie hoffen. Deutschland gab am Dienstag in Brüssel seine Blockadehaltung auf. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sagte am Rande von Beratungen mit seinen europäischen Amtskollegen, es sei gut möglich, dass die Gastronomie zu den ausgewählten Branchen gehören könnte. Steinbrück machte allerdings deutlich, dass er für Deutschland keine Ausnahmen haben will. «Das kostet Milliardenbeträge.» Nach den Regeln der EU darf der Normalsatz der Mehrwertsteuer in den einzelnen Mitgliedstaaten 15 Prozent nicht unterschreiten. Damit sollen Wettbewerbsverzerrungen vermieden werden. Ausnahmen müssen einstimmig von den Finanzministern beschlossen werden – das macht Kompromisse so schwierig….
:!: http://www.gastroletter.de hat diesen Hinweis bei [ dpa ] gefunden [ hier klicken und lesen ]_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Haben Sie irgendwo etwas Tolles aufgeschnappt oder sind Sie der Ansicht, dass etwas unbedingt „laut gesagt“ werden muss? Schreiben Sie es auf und setzten es einfach hier rein – Sie müssen kein Schriftsteller sein!
Sie können Ihren Text gleich hier zur Veröffentlichung anmelden oder per Mail an tipp@unserebrd.de senden.

Sachsen und Bayern trinken am häufigsten Alkohol

WELT-ONLINE  stellt einige wirklich interessante Zahlen und Fakten über den Alkoholkonsum in unserer BRD zur Verfügung.
„Sieben Prozent der Deutschen trinken täglich Alkohol. In Sachsen und Bayern sind es sogar noch mehr. Eine Umfrage enthüllte jetzt das Trinkverhalten der Bundesbürger. Ergebnis: Männer trinken häufiger als Frauen, Rentner mehr als Jugendliche und die Sachsen sind besonders durstig. …“
:!: Kurt z.Zt. Palma (Mallorca/E)

Bei Hinzuverdienst kriegt ein Frührentner schnell zuviel

WICHTIG, WICHTIG !!!

@Wer kein Herz aus Stein hat, der muss einfach zustimmen: „Hier ist der fürsorgende Gesetzgeber deiner-meiner-unserer BRD über das Ziel hinausgeschossen!“
Malen Sie sich aus, Sie werden arbeitslos, quälen sich Wochen um Woche von Bewerbung zu Bewerbung, erhalten Absage nach Absage oder gar keine Antwort. Alles, um Ihre Familie und Ihren sauer verdienten Lebensstandard über die Runden zu retten. Dann kommt die Nachricht: Schluss mit lustig = jetzt gilt nur noch das Gesetz, welches nach einem vorbildhaften Bundesbürger  benannt wurde. Es gilt „HartzIV“! Sparbuch,  Lebensversicherung, Sparbücher der Kinder, kleines Eigenheim, Rentenversicherungsanspruch alles kommt auf den Tisch und in die Waagschale. Und wenn alles Greifbare verzehrt ist, kommt die zwangsweise Frühverrentung mit Rentenabschlägen. Von nun an hangelt sich der inzwischen verarmte Frührentner von einer Fallgrube in die andere.
Doch die Gesellschaft lässt ihn nicht allein. Sie erkennt: Der kann ja noch arbeiten und wer will der findet!“  Deshalb darf er seit dem 01.01.2008 monatlich stattliche 400,00 Euro dazu verdienen.
Und sein Wunsch geht in Erfüllung. Endlich bekommt er einen Job. Die Familie ist überglücklich und atmet auf.
Er verdient 401 Euro im Monat und könnte zukünftig sogar noch etwas mehr erhalten. Große Freude in der Familie.
Doch dann schlägt der gerechte, aber blinde Gesetzgeber unerwartet zu. Gnadenlos bestraft er den fleißigen Missetäter und nimmt ihm ein Vielfaches dieses 1 zuviel verdienten Euro wieder weg.

Zusammenfassung:  Zum Schutz der arbeitenden oder arbeitssuchenden Allgemeinheit vor einer Clique frühverrenteter grauer und geldgieriger Panther, stellt unser umsichtigter Gesetzgeber diese per Verordnung präventiv (also vorsorglich mal so übern Daumen) unter Generalverdacht. Er zwingt sie vorher listig in diese Situation und legt sie durch eine unsäglich verklausulierte Anlage 19 zum Rentenbescheid dafür auch noch herein.
Vielleicht macht dem Gesetzgeber so etwas Spaß?
Hilfe naht! Der Seniorenclub Haar hat die Anlage 19 auf eine „einfache Formel“ gebracht: 

Schauen Sie sich diesen Bericht von „Das Erste.de“ an oder diesen von Frontal21.

Teilrente und Hinzuverdienst

Die Höhe des zulässigen Nebenverdienstes (Hinzuverdienstgrenze) zur Teilrente richtet sich einerseits nach Ihrem persönlichen Verdienst in den letzten drei Kalenderjahren vor Rentenbeginn, andererseits nach dem Anteil der gewünschten Rentenart. Die Hinzuverdienstgrenze liegt umso höher, je geringer die Teilrente ist. Eine Teilrente kann in Höhe von zwei Dritteln, der Hälfte oder einem Drittel der vollen Rente ausgezahlt werden.

Die Faktoren 23,3, 17,5 und 11,7 sind festgelegte Hinzuverdienstfaktoren. Die Hinzuverdienstgrenze beträgt bei einer Teilrente von

->    1/3 der Vollrente das 23,3-fache

->    1/2 der Vollrente das 17,5-fache

->    2/3 der Vollrente das 11,7-fache

des aktuellen Rentenwertes multipliziert mit der Summe der Entgeltpunkte der letzten drei Kalenderjahre vor Beginn der Altersrente (siehe Beispiel).

Ihre persönlichen Entgeltpunkte für die Hinzuverdienstgrenze ersehen Sie aus Ihrem Rentenbescheid in der Anlage 19.


Haben Sie etwas davon verstanden?
Wenn ja, könnten Sie es mir dann einmal in „Umgangssprache“ erklären?
Oder ist diese Gesetzespassage einfachen Menschen in deiner-meiner-unserer BRD mit einfachen Worten gar nicht zu vermitteln?