flüchtlings-freihandelszone

es sollte statt mit den amis ein freihandelsabkommen mit den afrikanern geschlossen werden,um den flüchtlingsstrom auf natürliche weise zurückzudrengen-ein freihandelsabkommen soll ja arbeitsplätze schaffen und so hätten die afrikaner mehr arbeit,es würde also ein grund für die flucht wegfallen-da sie durch die zusätzliche arbeit in der lage wären,sich und ihre familien zu versorgen-die europäer könnten durch das freihandelsabkommen auch mehr druck ausüben,damit die menschenrechte verbessert würden-es sollten die europäer aber auch in ihren krisenländer ein eu weites abm-programm auferlegen,damit die menschen nicht aus sozialengründen in ein anderes land der eu ziehen
 
geschrieben von frohhaalu

esperanto

es sollte für die europäische union nur eine amtssprache zulässig sein-und damit sich keine regierung benachteiligt fühlt sollte man die plansprache esperanto zur amtssprache machen-eine einzige amtssprache hätte den vorteil das nicht nur die regierungen direkt miteinander reden könnten,sondern auch wenn man von einem land in das nächste zieht könnte man mit esperanto seine behördengänge erledigen-das würde auch helfen das die menschen zu anderen nationen mehr toleranz hätten-die menschen könnten so ihre sprache erhalten und sich denoch mit anderen menschen in der europäischen union verständigen-eine gemeinsame amtssprache würde auch das selbstbewustsein der europäischen menschen stärken-
frohhaalu

Ich bin noch immer ohne Facebook-Profil. Schlimm?

Ich bin wegen der um sich greifenden Facebookisierung in Sorge.

Ich habe kein Facebook-Profil und kann nicht auf hunderte von Facebook-Freunden und -likern zurückgreifen. Auch gibt es kein Foto von mir bei Facebook. Zumindest nicht von mir eingestellt.
Ich finde Facebook doof.

Bin ich deswegen ein Sozialkretin?
Macht mich das verdächtig oder gar zum Autisten?
Könnte es sein, dass ich zum Amoklauf neige?
Es wird gemunkelt, dass Amokläufer seltener als andere zur Veröffentlichung ihrer Profile bei Facebook neigen.

Ich vermute, sogar Terroristen, Halsabschneider, Revolutionäre, auch und gerade solche die so genannt werden möchten, Mainstreamer und andere wichtigen Netzuser, natürlich auch Onlinebetrüger und Seelenfänger aus diversen Sekten kümmern sich um ihren positiven Auftritt bei Facebook.
Ehrbare Facebooker sowieso.

Ich nicht.
Mich interessiert Facebook nicht einen Deut.
Ich kümmere mich auch gar nicht erst darum.
Ist für mich zu inhaltsleer.
Bin ich dadurch bereits verhaltensauffällig?

Wann wird der europäische oder zumindest der solostaatliche Facebookbeauftragte auf meine Verweigerung aufmerksam?
Wann melden BND und CIA der örtlichen Polizeistation, dass man über mich im Netz nichts erfahren könne? Werde ich womöglich zur erkennungsdienstlichen Einvernehmung und Abgabe eines ausführlichen Nutzerprofils geladen?

Werde ich womöglich ausgegrenzt?
Bekomme ich vielleicht bald keine EC- oder Kreditkarte mehr?
Könnte mir die Bank deswegen das Konto sperren oder die Einrichtung eines neuen verweigern?
Wie wird es, wenn meine Kinder eingeschult werden sollen?
Was machen Immobilienmakler oder erst die Vermieter mit so einem wie mir?
Wird die Facebook-User-Kennung bald im Pass eingetragen?
Muss ich mir Gedanken um meine gesellschaftliche Tauglichkeit machen?
Ist Mark Zuckerberg eigentlich Scientologe?

 

Keine Karriere ohne Job

Etwa 8% der Jungens und rund 5% der Mädels verließen 2011 die Hauptschule ohne Abschluss.
Pressemitteilung Statistisches Bundesamt „Schulabgänger 2010“ ]
Hinter diesen traurigen Zahlen des allgemeinbildenden Schulwesens verbergen sich etwa 53.000 junge Menschen, ihre Träume, Pläne, Irrtümer, Niederlagen und für die meisten von íhnen eine Zukunft ohne Karrierechance.

Viel wird herumgedeutelt inwieweit Religion, Muttersprachler, Fremdsprachler oder Lehrer daran beteiligt sind.
Pressemitteilung Statistisches Bundesamt „Schulabschluss…“ ]

 

Red.: Hi Eloise, ich habe die Links gekürzt, ohne die Verweisung zu verändern.

Deutschlands „Quartalspropaganda“

Wer bezahlt eigentlich das Schmierenpropagandablatt „Deutschland aktuell“ ?

Pünktlich zum neuen Quartal fand ich in meiner Fernsehzeitung wieder einmal diese unglaublich Ansammlung von Schönrednerei und Regierungshuldigung, sprich Propaganda. Dort ist immer wieder zu lesen wie super effizient unsere Regierung funktioniert und wie wunderbar die neuen Beschlüsse greifen.

Es ist z.b. zu lesen das unsere Rentner mehr Geld bekommen, nach den erhöhungen von 2005,2006 und 2010 kam jetzt die nächste Runde.                      Allerdings ist von den unzähligen Rentnern die gezwungen sind,trotz starker Schmerzen und Altersmüdigkeit,  schlecht bezahlte Nebenverdienste anzunehmen oder in Fußgängerzonen zu betteln und Pfandflaschen zu sammeln natürlich nichts zu lesen. Abgesehen von der Rente können über diese marginalen anpassungen Menschen die im Niedriglohnsektor arbeiten nur müde lächeln oder traurig schluchzen, da Ihre letzte „anpassung“ das letzte mal zumeist bei der Euro umstellung „passiert“ ist. Ein neues Heer von Flaschensammlern und Bettlern rollt auf uns zu.

Dann gibt es da noch „Mehr Platz in der Villa Kuterbunt“, ein Artikel der uns aufzeigen soll wie toll der Ausbau von Kita-Plätzen vorangeht und wie einfach und unbürokratisch das Bildungspaket, laut einer Studie des BM für Arbeit, angenommen wird. Wieso eigentlich nicht die Studie des BM für Familie? Ach ja man kann ja Frau Schröder keine heißen Eisen in die Hand geben solange sie nicht gelernt hat eine Zange dafür zu benutzen. De facto heißt das doch aber das wieder mal jemand ganz gewaltig lügt, bloß wer? Vielleicht die vielen Journalisten und unabhängigen Politikwissenschaftler die uns tagtäglich die zahlreichen Fehler und Probleme in der Umsetzung aufzeigen, oder sind das alles nur reißerische Wichtigtuer? Vielleicht lügt uns aber doch mal wieder unsere ach so tolle Regierung, in ihrem „Schönschminkheftchen“ das Blaue vom strahlendem Himmel herunter. Ich tendiere zu letzterem.

Hier noch eine kleine Zusammenfassung der anderen Themen die doch wohl nichts als gute Laune machen sollen:

-Kostenlose Warteschleifen bei Servicerufnummern

War das nicht anders, evtl. so in die Richtung nur die erste Minute ist umsonst und der Rest kostet nach wie vor? Ach ja, das kommt ja erst nächstes Jahr, das konnte man ja wegen neuerlichen peinlichen Zugeständnissen an Lobbyisten nicht sofort umsetzen.

-Neues Leben auf dem Land

Was in etwa soviel heißt wie, zahlt brav eure Steuern und reißt euch im anschluß gefälligst euren Allerwertesten auf um ehrenamtlich die arbeiten zu erledigen für die ihr eure mittlerweile ausgeuferten Steuern und Abgaben geleistet habt, klingt doch total fair.

-Zwei Bankfillialchefs teilen sich aus Gründen der Erziehung und dem besseren  Familienwohlempfinden einen Arbeitsplatz…….schön.

Das ist doch grandios und da sag noch einer Beruf und Familie funktioniert nicht in der BRD, wenn zwei so schlecht gestellte Menschen das schaffen dann schafft das auch jeder, oder ist einfach bloß zu faul. Mehr braucht man dazu wohl nicht zu sagen…….oder doch , LÄCHERLICH!!!!

Desweiteren gibt es „Kultur gegen Extremismus“ ,wurden dafür nicht vor kurzem erst wieder Mittel zusammengestrichen?.

Ältere Arbeiter über 50J aber auch über 60j! sind sowas von beliebt in den großen Firmen unseres fortschrittlichen Landes das es schon auf keine Kuhhaut mehr geht, ebenfalls lächerlich.

Und dann noch jede Menge harmloses: Singen für die Demokratie mit jungen Tunesiern, alte Autos gucken im Haus der Geschichte und sonstiger überflüssiger und sicher auch überfinanzierter Nonsens.

Womit wir wieder zu der anfangsfrage kommen, wer finanziert dieses Propagandablatt in dem Opposition, Realitätsnähe und gesunder Menschenverstand einfach nicht stattfindet??? Recherchen in diese Richtung waren bis jetzt leider nicht von erfolg gekrönt, was aber auch nicht verwundert da man dem modernen „Wutbürger“ ja schlecht erzählen kann das er für diese sammlung von Schrott und Parteienwerbung, die ungefragt und unangefordert, bei ihm landet auch noch selber zahlt.

Ayrton Svenna

26.04.2012 – Mädchentag (Girlsday)

userlogo ellaHeute geht es wieder los mit dem/den Girlsday/s.
Mädchen ab der fünften Schulklasse besetzen Arbeits- und Ausbildungsplätze, die üblicherweise oder aus der Tradition heraus den Jungen vorbehalten waren.
Mädchen beweisen, dass sie begabt und an mehr interessiert sind als an Frisuren, Kosmetik und Kleidung.
Mädchen stellen unter Beweis, dass sie durchaus in der Lage sind, Berufe auszuüben in denen bislang Männer dominieren.

Es gibt die unbestrittene und bislang nicht widerlegte Aussage, dass die Weltwirtschaftskrise wahrscheinlich gar nicht stattgefunden hätte, wenn die Führungsetagen der Banken und Versicherungen, Konzerne und Großindustrie mit Frauen besetzt gewesen wären.

Es gibt weiter die Behauptung, dass wir Frauen beim Entscheiden beide Gehirnhälften nutzen und weiter denken und tiefer reflektieren als Männer, bei denen komischerweise stets eine der beiden Gehirnhälfte quasi schläft.

Ich denke, speziell Männer sollten das Potential, welches in uns Frauen und Mädchen schlummert, nutzen und sich nicht um Dinge streiten, die Frauen im Vorbeigehen untereinander längst geregelt und sich wirklichen wichtigen Themen gewidmet hätten.

Oder glaubt irgend jemand ernsthaft, dass wir etwa Bomben bauen würden oder Atomkraft nutzen und unsere Kinder in Gorleben spielen lassen würden, wenn wir etwas zu entscheiden gehabt hätten?
Auch Stuttgart 21 würde nicht umgebaut werden müssen, um auf einer Fahrt von Frankreich nach Ulm 20 Minuten Fahrzeit einzusparen. Wir würden so eine Fahrtdauer nutzen, um uns zu bilden, statt uns von einem Unsinn zum anderen zu hetzen.
Und die Eurokrise hätten wir haushaltserfahren im Ansatz verhindert.

Ich bin ganz unerschütterlich sicher, dass Männer im Haushalt besser zu gebrauchen sind als Frauen. Schließlich geht gerade da immer etwas kaputt und muss repariert werden.

An die Männer gerichtet:
Girlsday hat nichts mit Catwalk oder Menstruation zu tun.
An Girlsdays geht es um Intelligenz!
Ihr erinnert Euch daran, was das ist?

Girlsday ist nichts für Weicheier!

22.04.2012 = Tag des Urheberrechts

Bürger's BeitragOder anders ausgedrückt:
Der Tag des geistigen Eigentums.

Die Partei der Piraten will das Urheberrecht im Internet nicht abschaffen, sondern ändern.
Zum Beispiel sind die jahrzehntelange Schutzfristen (70 Jahre) zu lang und sollten auf 10 Jahre reduziert werden.
Die nicht gewerbliche Weitergabe im Internet soll freier gestaltet werden als heute.
Die Industrie ist den Beweis schuldig geblieben, dass z.B. Musikstücke, die heruntergeladen worden sind, mehr oder überhaupt gekauft würden, wenn es die Möglichkeit des Herunterladens gar nicht erst gäbe.
Künstler brauchen Strukturen, die ihnen für ihre Arbeit und ihr Schaffen ein gerechtes Entgelt sichert.

Gute Vorschläge sind dringend erforderlich. Allein schon deshalb, um das heute von diesem Gesetz lebende Heer der parasitären Mitverdiener in ihrer Mehrheit aus dem Rennen zu nehmen. Aber auch, um den Internet-Kunstschaffenden ein gerechtes Auskommen zu geben, wenn Sie etwas geschaffen haben.

Ein einfacher, unkompliziert durchführbarer Weg für das Internet wäre der, dass jeder Hersteller eines Liedes, Fotos, Textes, einer Grafik, einer Idee udgl. mit der Veröffentlichung im Netz einen Link auf eine Preistabelle schafft, in welcher die Gebühren für die Nutzung und die erlaubten Gebrauchsmöglichkeiten angegeben sind.
Das kann ganz einfach und für jedermann unkompliziert einsehbar in einem Menüpunkt „Urheberrecht“ der betreffenden Internetseite geschehen oder auf verlinkten, externen Seiten, die durch einen Klick z.B. auf das Bild zu erreichen sind.
Wer auf eine solche Angabe verzichtet, gäbe sein Werk für Internetuser und für die weitere Internetnutzung vollständig frei. Weiterlesen

Boykottaufruf um Benzinpreise zu senken

Bürger's BeitragGerade flattern täglich wieder Serien-/ Kettenbriefe in unsere Mailpostfächer.
Sie enthalten den wohl formulierten Aufruf einen oder zwei der big five Kraftstofflieferanten zu boykottieren.

Einschmeichelnd wird mir erklärt, dass die betroffenen Firmen „einknicken“ werden, den Preis wegen mangelnder Nachfrage senken müssen und damit die anderen Lieferanten zwingen dem Beispiel zu folgen.

Natürlich bleibt der Urheber dieser aktuellen Mailserie wieder einmal anonym.
Wie bei allen dieser Aufrufe in der Vergangenheit steht auch er nicht für seine Idee gerade.
Schlappschwanz.
Ruft lieber mich und alle anderen auf, ihm nachzutun und seine tolle Idee in die Welt hinaus zu posaunen.
Er selbst fürchtet wohl nicht ganz zu Unrecht, dass die Rechtsberater der öffentlich benannten Firmen ihre beruflichen Fähigkeiten an ihm testen könnten. Soviel Mut hat er dann doch nicht. Er bleibt lieber in der Masse verborgen. Die soll ihn schützen.  Auch wenn der eine oder andere daraus die Suppe beispielhaft für ihn auslöffeln muss, schaut er nur zu und outet sich nicht.
Bei Erfolg gibt es viele Väter. Aber …
Weiterlesen

Arbeitslosenzahlen Februar 2012 u. Jahre 2004 – 2012

Red@
Die aktuellen Zahlen und Grafiken:

Arbeitsmarkt – Ausbildungsmarkt – Arbeitslosenzahlen
Grundsicherung – Stellenangebote

Für die Monate  Januar 2012  und Februar 2012, sowie  auch gleich für das  komplette Jahr 2011  und die gesamte Zeit davor  ab 2004   bis heute.

Jede Menge Daten und Infos erhalten Sie über einen Klick auf den Link in der nächsten Zeile.
:arrow: [hier klicken]

Arbeitslosenzahlen Januar 2012 u. Jahre 2004 – 2012

Red@
Die aktuellen Zahlen und Grafiken:

Arbeitsmarkt – Ausbildungsmarkt – Arbeitslosenzahlen
Grundsicherung – Stellenangebote

Für den Monat Januar 2012  sowie auch gleich für das komplette Jahr 2011 und die gesamte Zeit davor ab 2004 bis heute.

Jede Menge Daten und Infos erhalten Sie über einen Klick auf den Link in der nächsten Zeile.
:arrow: [hier klicken]