Lebensmittelverpackung + Inhaltsbeschreibung

Ich habe heute in unserem nahen Supermarkt einen Obstsaft gekauft.
In dieser Schriftgröße, Großbuchstaben sind maximal 1 Millimeter hoch, ist die Zutatenliste in verschiedenen Sprachen auf beiden Seiten des Tetrapack auf dunkelgrünem Untergrund aufgedruckt.

Konnten Sie das lesen?

Der vergrößerte Texte lautet:
Ich habe heute in unserem nahen Supermarkt einen Obstsaft gekauft.
In dieser Schriftgröße, Großbuchstaben sind maximal 1 Millimeter hoch, ist die Zutatenliste in verschiedenen Sprachen auf beiden Seiten des Tetrapack auf dunkelgrünem Untergrund aufgedruckt.

Ich suchte „Granatapfelsaft“, stand im Supermarkt und obwohl ich eine geschäftsseitig angebotene 3-fache Leselupe anwandte, konnte ich bei eingeschränkter Ladenbeleuchtung und schwarzer Druckschrift auf dunkelgrünem Untergrund nicht entziffern, woraus dieser Saft wirklich besteht und wie er sich zusammensetzt.

Verbraucherfreundlich ist ganz sicher etwas anderes.

Zu Hause habe ich den oben erwähnten Text dann mühsam mit einem noch stärkeren Vergrößerungsglas deutlich gemacht.

Ohne Lesehilfe erkennbar standen zusätzlich auch folgende Angaben auf der Verpackung:
Der 1-Liter-Inhalt soll den Saft von 3 Granatäpfeln enthalten und 1 Glas deckt den Tagesbedarf an Vitamin C.

Ich möchte, dass unsere politischen Verbraucherschützer sich endlich darum kümmern, dass wir, ohne über 150%ige Falkenaugen verfügen zu müssen, anstrengungslos erkennen können, was für Inhaltsstoffe in unseren täglichen Lebens- und Genussmitteln enthalten sind.

Schrifthöhe, Schriftstärke, Schriftfarbe und Farbe des Untergrunds müssen uns Kunden und Endverbrauchern, Hausfrauen und Familienmitgliedern, ein barrierefreies Lesen ermöglichen. In jedem Alter und bei gewöhnlicher Sehstärke.

Warum wird uns das Leben künstlich schwer gemacht?
Ist das gewollt?

Wir sollten bei der nächsten Bundestagswahl vielleicht doch einmal an unser Wohl denken und uns vorher erkundigen, welche Partei unsere berechtigten Anliegen wirklich unterstützt.

Ich will es diesmal tasächlich tun.

Für mich, für meine erwachsenen, schwer arbeitenden Kinder, meine arglosen Enkel, meine Familie und Freunde, die ich noch lange gesund bei mir behalten möchte.

Ich möchte bereits heute Erkundigungen einzuholen, welche Bundes-Partei in dieser Frage für mich in Betracht kommen könnte. Dazu werde ich die zur Wahl zum Bundestagsabgeordneten meines Wahlkreises antretenden Parteikandidaten anschreiben und um deren Meinung zu meinem Anliegen bitten.

Meine Anfragen werde ich in diesem Blog veröffentlichen.
Über die Antworten informiere ich natürlich ebenfalls. Falls ich jemals eine erhalten sollte.

Zukunftsweisende Verbindung „Hamburg – Celle“ durch Europas größte Heide

Morgen ist es soweit:
Der Norddeutsche muss nicht mehr zu Fuß auf den Weg nach Santiago de Campostella pilgern, um sich auszupowern, an seinem Verstand zu zweifeln oder bei Durst und Hunger „Erscheinungen“ zu bekommen.
Jetzt gibt es dafür direkt vor seiner Haustüre eine nördliche Alternative: Den Heidschnuckenweg von Hamburg nach Celle. Pilger können ihn sich verklärend „Camino de Lüneburger Heide“ näher bringen.
223 km geht es durch die niedersächsische und wegen ihres Abwechslungsreichtums legendäre Heidelandschaft an deren Südzipfel sich Celle gegründet hat. Herman Löns spukte hier anno dannemal herum und heute feiert eine unermessliche Vielzahl örtlicher Heideköniginnen und Heideböcke das flache Land.

Morgen kommt der niedersächsische Ministerpräsident McAllister und eröffnet den ZERTIFIZIERTEN Wanderweg.
Die regionalen Printmedien sind bereits außer sich vor Freude über dieses Highlight des Tourismus. Schwärmen von Lerchen und vom Kuckuck, von fröhlichen Wanderern (ich hab da so einen Film aus den 50igern im Kopf – mit Harald Juhnke und Kuhlenkampf), der Natur, der Ruhe und all dem Krams, das andere Touristenattraktionen eben auch anbieten.
Weiterlesen

Was wird eigentlich aus Wulffs Immobilie?

Die Grünen im unserem Landtag in Niedersachen wollen sich mit den Erklärungen unseres ehemaligem Ministerpräsidenten nicht zufriedengeben.
Sie spüren, da ist noch etwas und sie suchen die Stelle, an welcher sie bohren müssen.
Was geschieht, wenn sie diese nicht nur finden, sondern das Gefundene ausbeuten und gegen unseren Bundespräsidenten verwenden?
Welt Online veröffentlicht heute um 18 Uhr einen Artikel, in welchem die Grünen weitere 100 Fragen zur Kreditaffäre stellen (hier klicken und den Artikel lesen ) und eine härtere Gangart ankündigen.
Sie schließen nicht einmal aus, dass es letztlich dazu kommen könne, dass er seine „lebenslange Präsidenten-Apanage“ in Höhe von 200.000 Euro (heute und plus Nebenleistungen) verliert.
Stellen wir uns das einmal bildlich vor.
Weiterlesen

Schokolade? Nein danke!

2003 gab es Gerüchte und TV-Berichte (29.12.2003 auf ARTE), dass es in Indien Aufkäufer menschlicher Haare gäbe, die diese dann an die Schokoladenindustrie verhökerten, welche daraus einen Geschmacksverstärker extrahieren und diesen dann unter ihre Schokolade mischen würde.

Mir war damals ganz übel und ich as monatelang kein einziges Stück Schokolade mehr. Aber wie alles im Leben hat sich dieses im Laufe der Zeit wieder gelegt und ich habe bis heute gelegentlich wieder herzhaft zugelangt, weil ich Berichten vertraue, dass die Aminosäure inzwischen industriell hergestellt wird.

Um ehrlich zu bleiben, ein leichter Nachgeschmack ist mir trotzdem immer geblieben.

Heute sehe ich, genau zum anlaufenden Vorweihnachtsgeschäft und der bereits auslieferbereit  auf Lager liegenden Schokolademännchen, auf TV Phoenix die bereits 2010 hergestellte Reportage „Schmutzige Schokolade“ von Miki Mistrati  über die Beschäftigung von Kindersklaven auf Schokoladeplantagen der Elfenbeiküste.

In der Reportage werden etliche Filmaufnahmen als Beweise vorgestellt, die offenbar so authentisch sind, dass sie nicht einmal von leitenden Herren der Schoko-Hersteller bestritten werden.

elpaulos hat diesen Film bereits am 07.01.2011 für uns alle auf youtube veröffentlicht.

Titel: Kindersklaven schuften für Nestle & Co.
Dauer 43 Minuten 27 Sekunden
Link: http://www.youtube.com/watch?v=V4tc-PT3FXI

Ich ess jetzt garantiert niemals mehr Schokolade!

 

Endlich! BRD-Jahrhundertwetter macht eine Pause.

Waren dies die Vorboten eines baldigen Klimawechsels?

Erst der lange, kalte und sehr, sehr schneereiche Jahrhundert-Winter, dann der unglaublich heiße und trockene Jahrhundert-Juli, nun der regnerischste Jahrhundert-August mit Niederschlägen bis zu mehr als 180 Liter pro Quadratmeter pro 24 Stunden und den dazu gehörenden Überflutungen.

Was bringt uns der nahe Herbst?
Er steht direkt vor der Tür.
Was sagen die weisen Bauern? Gibt es auch für diese Natur althergebrachte Regeln?
Fehlen womöglich zum Abschluss nicht noch die Jahrhundert-Windhosen?

Sind wir eigentlich ausreichend und vor allen Dingen richtig gegen die tobenden Elemente versichert? Funktionieren die Rückschlagventile in den Abwasseranlagen bzw. haben wir überhaupt die korrekten Rückschlagklappen für unverdünnte Hausabwässer und nicht nur so einen billigen Krams für reines Regenwasser? Sind die Kellerwände der Altbauten und der Neubauten überhaupt und richtig gegen drückende Nässe durch das Mauerwerk isoliert?
Oder haben wir uns in den Ruin gespart, gepennt, ignoriert, alle Warnungen in den Wind geschlagen  und sitzen nun nicht nur auf einem großen Haufen Schmutz, Müll und Dreck sondern auch noch auf einem Berg von Schulden und Sorgen?

Das wäre dann ausdrücklich nicht so gut gelaufen und ohne eine umfassende Spendenaktion für einen „Wiederaufbau“ in den betroffenen Gebieten des eigenen Landes bestimmt nicht aus dem Handgelenk zu reparieren.

Mit Trauer und Sorge denke ich gerade an die Millionen armer Menschen in Russland und Pakistan, denen Natur und egoistisch inkompetente Politiker alles genommen haben und die dringend unserer SOFORT-HILFE bedürften.
Ausgerechnet jetzt drückt dieses Wetter die Spendenbereitschaft der Deutschen in den Keller,  dafür verdrängen die Gedanken um fehlende, unzureichende Vorsorge gegen derartige Widrigkeiten am eigenen Haus alles andere.

Könnte womöglich ein Vorgeschmack auf eine Zukunft sein, wo sich jeder nur noch selbst der Nächste sein dürfte.

Hannover


Hannover-Centrum
Karmarschstraße Ecke Leinstraße
gegenüber der Markthalle
in Sichtweite des Niedersächsichen Landtags
und des Hannoverschen Rathauses

10.000 Steuerhinterzieher haben Muffe bekommen

Gerade höre ich im Radio, die Zeitschrift Capital veröffentlicht die Nachricht, dass die Zahl der sich selbst anzeigenden Steuerbetrüger die 10.000-der Marke überschreiten wird.
:lol:
Aktuell würden sich täglich beinahe 250 reuige Steuersünder bei den Finanzbehörden melden.
:P

Aber lesen Sie selbst. Ich muss das ja nicht alles noch einmal tippen. Bei „Finanznachrichten“ gibt es jede Menge Informationen. [ :arrow: Hier entlang ]

Ich bin sprachlos begeistert. Was so eine einzige DVD alles bewirken kann und die Sorge, es könnte noch weitere geben.

Unglaublich wie klein und feige Steuersünder doch sind, wenn es ihnen an den Kragen geht und es drauf ankommt.
Jetzt wo es eng für sie wird, da kommen sie angekrochen.
Statt für ihr Vorgehen ihren Mann zu stehen und dem Staat (also uns)  und den Konsequenzen ins Auge zu schauen.
Erst den großen weltgewandten Maxe machen und die Gesellschaft hintergehen,  jetzt aber wo Ärger droht (Geldstrafe) in allerletzter Sekunde wieder unter deren Flügel zurückschlüpfen und demütig jammernd um Vergebung zu bitten.

Und das wollen die Leistungsträger unserer Gesellschaft sein?
Das sind die Leute, die von uns erwarten, dass wir sie anerkennen?
Dies sind die Typen, die sich erdreisten schlecht oder abfällig über Migranten, Niedriglöhner, Leiharbeiter, Arbeitslose und HartzIV-Empfänger zu reden?
Diese Waschlappen?!

„Lieber Fiskus, bitte bestraf mich nicht! Ich hatte doch gar keine Ahnung!
Mein Banker, dieser Verbrecher, hat mich zur Steuerhinterziehung verleitet. Ja genau. Das war der Soundso, von der XYZ-Bank. Der ganz allein, der hat die Schuld. Der hat meine Unerfahrenheit in Geld- und Steuerdingen und meine Schwäche für’s Monitäre skrupellos ausgenutzt. Der war’s! Ganz ehrlich. Ich habe noch nie im Leben gelogen oder betrogen. Schauen Sie in meine ehrlichen Augen. Der allein war’s! Eigentlich müsste ich den dafür verklagen?
Was sagen? Wie meinen Sie das? Sie sind der Ansicht, das könnte ich machen?
Genau. Er müsste doch für den Schaden aufkommen und mir die nun docxh fälligen Steuern als Schadenersatz – quasi als entgangenen Hinterziehungsgewinn – DM für DM, EURO für EURO zurückzahlen?“

Nehmt ihnen das Geld ab, rechnet richtig happige Zinsen drauf und teilt ihnen von uns Lohnabzugssteuerpflichtigen mit, dass wir sie nach Bagdad oder Kabul ausweisen würden, wenn sie noch einmal auf die Idee kämen, die Gesellschaft, die für sie ein- und geradesteht, so schamlos zu betrügen.

Sagt es Ihnen!

Röddensen (Lehrte/Niedersachsen)

  
Blick in die Dorfstraße
Kastanienblüte 2009

Niedersachsen

   Kategorie „STADT – LAND – FLUSS“ 

Niedersächsischer Bauernhof  im Morgennebel


 Bilder über unsere BRD Haben Sie auch ein Bild für uns? Senden Sie ein Mail an tipp@unserebrd.de.
Für die Bilder unserer Autoren existiert selbstverständlich ein Urherberrecht. Wenn Sie Bilder nutzen möchten setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Ich leite Ihren Wunsch gern weiter.

Klimakatastrophe 2009 – Eiszeit bei OPEL

GM-Manager Forster kann sich bei GM nicht länger blicken lassen. Er hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, als er sich öffentlich für den Deal mit Magna einsetzte. Forster muss gehen.

Ihm folgt das nackte Grauen.
GM-Methusalem  Bob Lutz  kommt nach Europa und mit ihm der Judas von Vauxhall  Nick Reilly.

Schallende Ohrfeigen rechts- links  für die, die sich Hoffnungen gemacht haben, dass ihr wackeliger Arbeitsplatz vielleicht trotz aller Wirren doch erhalten bleibt – oder, dass er gerade wegen dieser Wirren übersehen werden könnte.
Eine solche Hoffnung hat sich hiermit in Luft aufgelöst.
Bei Opel zieht seit heute echte Hoffnungslosigkeit durch die Werkhallen und die schiere Angst geht um. Weiterlesen