Über Javier - Windischeschenbach

60 Jahre und kein bisschen weise

AA+ Frankreich, unterm Strich = Mist für uns

userlogo 1948
Habt Ihr schon gehört?

Deutschland lebt immer gefährlicher.
Also Du und ich.

Sarkozy, der größte Franzose der Hemisphäre, hat es leider nicht geschafft, sein Land vor der Herabstufung durch die Rating-Agenturen zu schützen.

Wieder einmal haben die neuen Herren der Vermögensbeurteilung sich zusammengesetzt und darüber beraten, wem sie nun den Finger in Wunde legen und den globalplayern unter den Banken das Recht einräumen, die Zinsen für gewährte Staatskredite zu erhöhen.

Ich bin nicht Fachmann genug, um zu beurteilen, ob eine europäische Ratingagentur anders geurteilt hätte.
Auch kann ich mich nicht entscheiden, ob es richtig ist, dass die interstaatlichen Rettungsschirme, weltweiten Garantien und europäischen Bürgschaften an marode EURO-Staaten dafür gesorgt haben, dass es soweit gekommen ist.
Oder war es sowieso längst an der Zeit, weil die BIPs der Euro-Länder allesamt die selbst gezogenen Obergrenzen gerissen hatten?

Eigentlich bin ich nicht richtig verwundert, dass Frankreich, als eines der Geburtsländer der europäischen Idee, das Ziel nicht geschafft hat.
Mich verwundert viel mehr, dass es so unerklärlich lange gedauert hat, dass sich das Ausmaß der Staatsverschuldung öffentlich bemerkbar gemacht hat.

Ich will statt einer langen Aufzählung längst bekannter Vorwarnungen hier nur einige Links auf zurückliegende u. aktuelle Veröffentlichungen vorstellen, die hierauf schon lange hingewiesen haben:

10.05.2010
Frankfurter Allgemeine
Frankreich und die Finanzkrise. Sarkozy, der Retter

11.06.2010
Frankfurter Allgemeine
Frankreich sorgt sich um sein erstklassiges Rating

30.11.2010
Frankfurter Rundschau
Auch Frankreich bedroht?

08.08.2011
DerWesten
Frankreich-Herabstufung wäre für Euro eine Katastrophe

18.10.2011
Die Presse
Frankreich bangt um sein AAA-Rating

14.09.2011
Zeit-Online
Paris in der Klemme

27.09.2011
Krivor
Bankenkrise: Erste Bailouts in Frankreich erwartet

GeVestor – Ihr Finanzportal
Nächstes Rating-„Opfer“: Frankreich Anleihe stark unter Druck

17.10.2011
MMnews
Rating: Frankreich und Deutschland bals negativ

18.10.2011
Handelsblatt
Frankreich gerät ins Visier von Moody’s

Vielleicht ist es gar nicht schlecht einmal nachzulesen, was da geschrieben steht.

Hätten wir früher besser aufgepasst und hätten wir schon früher unsere Presse aufmerksam gelesen, wären wir vielleicht klüger gewesen und hätten nicht zugelassen, dass Griechenland  den EURO bekommt.
Erinnert Ihr Euch?
Es wurde viel darüber berichtet.
Oder erinnert Ihr Euch an die vielen Vergleiche mit der Türkei.
Bis heute kennen wir den Wunsch der Türken nach einem EU-Beitritt.
Die damals ebenfalls vorgetragene Kritik an Griechenlands Bilanzen haben wir vergessen?

Red: „OK nach Windischeschenbach.
Ich habe Dir nachträglich an den Artikelanfang oben links Dein Gesicht eingefügt“.

Droht uns jetzt die Strafe für die Abwrackprämie?

Gleich Anfang  September des vergangenen Jahres weissagte uns der FOCUS:

Autoabsatz schrumpft 2010 um ein Viertel

Dem Artikel lag eine Studie der Commerzbank zugrunde.
Heute geistert die Bestätigung dieses Orakels durch alle  Medien.
Der Autoabsatz ist aktuell um rund 25% gegenüber dem 1.VJ 2009 zurückgegangen!

Da wackelt so mancher Arbeitsplatz und der einen oder anderen Fertigungsstraße droht das AUS.
Das kostet!
Aktionäre werden stöhnen und Steuerzahler werden wieder einmal den Kopf für systemische Arbeitsplätze hinhalten müssen.
Wundern darf man sich darüber aber wahrhaftig nicht.
Etwas anderes war tatsächlich nicht zu erwarten.

Aber habt MUT!
Rettung naht !

Die schwarz-gelbe Regierung wird die Steuern senken, Weiterlesen

Ist mein Lebensversicherer jetzt auch am Ende?

userlogo 1948

Das habe ich in diesem Ausmaß wirklich nicht für möglich gehalten.

30 Jahre lang haben meine Frau und ich bis heute in unsere LV eingezahlt und nun lesen wir, dass viele Lebensversicherungs-Konzerne eigentlich insolvent ist.
Weil sie nun gemäß einer EU-Richtlinie 25% Eigenkapitalquote ansparen müssen.

 

Da machen etliche Versicherungen nun tatsächlich ihren Laden einfach zu.
Nase voll. Finito!
Neue Kunden werden nicht mehr aufgenommen. Die „Vertreter“ werden entlassen. Bereits versicherte Bestandskunden erhalten Post, dass jetzt Schluss wäre und die jährliche Zusatz-Steigerung der Versicherungssumme durch erwirtschaftete Zinsen zukünftig magerer ausfallen dürfte.

So einfach für die. So unglaublich niederdrückend für uns!
Die Forderung nach 25% Eigenkapital lässt ganze Kartenhäuser zusammenstürzen.

Weiterlesen

Macht Dubai auch unsere BRD platt?

userlogo 1948

Die Regierung von Dubai ist offenbar immer noch ziemlich klamm. Sie bat die Gläubiger ihrer staatlichen Finanzierungsinstitute (erneut?) um Zahlungsaufschub.

Dubai, das ist weit weg von uns?

Na, nicht viel weiter als der amerikanische Immobilienmarkt und näher als die Börse in Tokio.
Die Globalisierung macht mit dem Refugium der Ölscheichs in Dubai dasselbe wie mit dem Staatsgebilde der Olivenöl-Bauern in Griechenland. Beide sind pleite.
Die Häusl der US-Bürger haben uns bis 2008 doch auch nicht einen Deut interessiert. Oder? Und plötzlich zahlten wir die Zeche für einen vollkommen verrückten Bauboom und Finanzierungsirrsinn des Landes der unbegrenzten Möglichkeiten.
Man war das teuer.
Und unsere Arbeitgeber sind noch immer nicht fertig mit ihren Sorgen und unsere Arbeitsplätze wackeln noch immer.

Wenn Dubai jetzt einknickt, knicken die anderen Scheichs doch auch mit ein. Die hängen doch auch alle unter- und miteinander in einer ganz, ganz engen finanziellen Verbindung. Purzelt ein Scheich von seinem fliegenden Teppich zurück in die unfruchtbare Wüste, zieht er seinen mitreisenden Scheichkollegen auch mit hinunter.
Dann fallen wahrlich Scheichs vom Himmel.
Aber dann gehen auch hier in Europa in einigen Etagen der einen oder anderen Großbank schlagartig wieder die Lichter aus. Wieder werden die weißen Tücher aus den Fenstern geschwenkt, auf denen steht :“Rettet uns! Wir sind doch systemisch!“

Dann ist Schluss mit lustig!
Spätestens dann werden wir feststellen, dass wir die globale Wirtschafts- und Finanzkrise keineswegs hinter uns haben. Dann lernen wir das Globale an dieser Krise erst so richtig kennen. Weiterlesen

Das Beben ist noch nicht vorbei. Die Wirtschaft wackelt. Und damit unsere ganze Zukunft.

userlogo 1948

Experten befürchten, dass in diesem Jahr die Zahl der Kreditausfälle erheblich zunimmt. Besonders argwöhnisch wird die Sparte der gewerblichen Immobilien betrachtet.

Noch immer ist der amerikanische Bankensektor vollständig am Boiden. Von uns Bürger unserer BRD vollkommen unbeachtet hat sich die Finanzkrise bei den Regionalbanken immer weiter negativ entwickelt.
Der schweizer Tagesanzeiger schreibt:

Aktuell werden hier 702 amerikanische Finanzinstitute mit einer Bilanzsumme von 403 Milliarden Dollar vom Ruin bedroht.
Der britische  Bankenriese HSBC erhöht die Reserve für Kreditausfälle bereits auf 26,5 Milliarden.
:arrow: [hier klicken, um den mit Fakten und Zahlen reichlich versehenen Artikel zu lesen]

Dieses bedrohte Geld muss irgendwie im Finanzmarkt aufgefangen und wieder zur Verfügung gestellt werden, wenn nicht weitere Bankinsolvenzen folgen sollen. Das ist dann wie Domino. Stürzt eine Bank, zieht sie unweigerlich eine andere mit sich.
Die Folgen für die Bevölkerung, den Finanzmarkt der USA und den Rest der Welt sind nicht absehbar.
Wir haben es erlebt und spüren es doch immer noch.
In jeder Familie!

Noch immer stellt auch der US-Kreditkartenmarkt für die USA und die Finanzwelt (das sind – wir wissen es jetzt – letztendlich immer wieder wir Bürger und Sparer) ein riesiges Problem dar.
Erinnern wir uns, die Rede war von 600 Milliarden DollarWeiterlesen

Muss sich unsere BRD immer noch vor der AIG fürchten?

userlogo 1948
2008 ging die AIG, der weltgrößte Versicherungskonzern, auf die Knie. Wir unbedarften Bürger unserer BRD dachten damals, lass die doch, was geht das uns an. Wir sind doch sicher, das ist doch am anderen Ende der Welt.
Wir konnten uns einen Zusammenhang zwischen deren Immobilien, Geldanlagen und unseren Spargroschen doch gar nicht vorstellen oder womöglich in Zahlen umsetzen.

99 Milliarden Dollar hatte die AIG minus gemacht.
In einem einzigen Jahr.
Ganz allein in 2008.
Unfassbar!

Die US-Regierung gab denen Geld, um ihnen das Überleben zu garantieren.
Die AIG erhielt 182 Milliarden US-Dollar.

Haben Sie eine Vorstellung, was man für ein Vorstellungsvermögen haben muss, um sich eine solche Summe auch nur ansatzweise vorstellen zu können?
Da schnappt man doch nach Luft oder man schaltet ab, weil der Kopf sich mit einer so unbegreiflichen Summe (wieviel Nullen, wielange muss man dafür arbeiten?)  nicht herumärgern will.

Wir einfachen Bürger unserer BRD verstanden 2008 dies und die Folgen für uns noch nicht, wir hörten und lasen aber, dass die AIG-Manager danach mehr als 400.000 Dollar bei einer Firmenparty verprassten, Weiterlesen

100 Tage Große Koalition (FDP)

userlogo 1948

Reden vom 05. Februar 2010 zum Thema:
„100 Tage Freiheit und Verantwortung – Wir kommen voran – Wir halten Wort!“

Die vollständige Rede des FDP-Parteivorsitzenden und Bundesaußenministers  Dr. Guido Westerwelle auf You Tube (46:26 Minuten).
[ hier klicken]

Die Rede der FDP-Fraktionsvorsitzenden Birgit Homburger (16:13h) auf You Tube
[hier klicken]

Ende 2010 wird Bilanz gezogen.

userlogo 1948

Bis Ende 2010 muss endgültig geklärt werden was aus den riesigen Schulden der schwachen Euro-Länder bei deutschen Banken wird.
Auch diese griechische Tragödie wird sich uns spätestens dann in ihrer gesamten Wucht offenbaren.

Milliarden-Forderungen Deutscher Banken an:

Griechenland 30 Mrd
Italien 145 Mrd
Spanien 176 Mrd
Portugal 34 Mrd
Irland 140 Mrd

Weiterlesen

Konjunkturpaket II

 
Vielleicht sollte unsere krisengetriebene Regierung schon einmal am „Konjunkturprogramm III – für  ALLE  Bürger unserer BRD“ arbeiten, um die Kaufkraft der von Arbeitslosigkeit bedrohten und Mutlosigkeit verfolgten Arbeitnehmer tatsächlich so zu stärken, dass sie auch nach einem Jobverlust wirklich nachhaltig über die Runden kommen.
Sie sind dann zwar bereits volkswirtschaftlich nur noch ein belastender Bestandteil der BA-Statistik und ganz sicher keine „Leistungsträger“ mehr. Niemand wird so richtig aufrichtig über sie sprechen wollen.
Interessant und vorzeigefähig sind immer nur die taffen Leistungsträger (immerhin inkl. sozialversicherungspflichtiger Minijober und „Aufstocker“) .
Ist das nicht drollig?  Die werden gerade allesamt unaufhaltsam immer weniger und dennoch geht es nur um die, die noch übrig geblieben sind oder die, die es bislang noch nicht erwischt hat.  Heute noch steuerzahlender Leistungsträger, Alibi der Regierung und als Stütze der Gesellschaft vorgeführt – morgen Abfallprodukt der Marktbereinigung  und Krisenbewältigung und lediglich noch Teil eines unangenehmen Dauerthemas über eine ausweglose Situation.

Parallel um uns herum hören und sehen wir auf allen Sendern unsere kombinierten Bank- und Anlageberater, kompetenten Wirtschaftsweisen und -fachleute,  universellen Globalversteher und über allen stehenden Finanzkoryphäen, die 2008 die nahende Krise nicht einmal spürten, ja sie sogar klein redeten oder überheblich ganz und gar von sich wiesen.
…..

Weiterlesen

Was gibt es Neues bei Henniges?

Javier

Am 24.12.2008 verkündete die WZ noch die weihnachtliche Mär, dass man in Grefrath einen Stern gesehen habe. Dem Insolvenzverwalter (aus dem Morgenlande) habe man von den Lippen ablesen können, dass er Licht am Horizont sähe. Nicht für alle 817 Henniges-Getreuen – aber …..
…. für ein paar würde es wohl ausreichen. Auch für einige aus der Produktion könnte es zwar dämmerig aber nicht finster aussehen.
Rund 3 Wochen nach dem Insolvenzantrag war dies eine Mitteilung, die eine weihnachtlich positive Stimmung unterm Christbaum verbreiten konnte [ hier zu lesen ]

Und was ist heute?
Erneut sind 3 Wochen rum.

Ist inzwischen wenigstens klar, was das am Horizont erspähte Lichtlein ist?
Etwa das Licht am Ende eines Tunnels, der sogenannte Hoffnungsschimmer, der Weltenbrand oder womöglich der Wiederschein der Rückstoßflamme eines bereits auf die Firma zurasenden, nicht mehr steuerbaren Torpedos?
Etliche von den 817 Aufrechten werden es bald wissen.
Das wird nicht mehr alle der vom optimistischen Insolvenzverwalter prognostizierten kommenden Monate (wieviele?) dauern.

Javier aus Windischeschenbach
_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Deine-Meine-Unsere BRD dankt für diesen Tipp. Haben Sie auch einen Hinweis auf interessante und wichtige Nachrichten? Lassen Sie uns daran teilhaben und veröffentlichen Sie diese gleich hier oder senden Sie ein Mail an tipps@unserebrd.de.