flüchtlings-freihandelszone

es sollte statt mit den amis ein freihandelsabkommen mit den afrikanern geschlossen werden,um den flüchtlingsstrom auf natürliche weise zurückzudrengen-ein freihandelsabkommen soll ja arbeitsplätze schaffen und so hätten die afrikaner mehr arbeit,es würde also ein grund für die flucht wegfallen-da sie durch die zusätzliche arbeit in der lage wären,sich und ihre familien zu versorgen-die europäer könnten durch das freihandelsabkommen auch mehr druck ausüben,damit die menschenrechte verbessert würden-es sollten die europäer aber auch in ihren krisenländer ein eu weites abm-programm auferlegen,damit die menschen nicht aus sozialengründen in ein anderes land der eu ziehen
 
geschrieben von frohhaalu

Ist weniger CO2 bis 2020 schädlich für uns?

Ist das nicht reichlich dämlich?
Wir Deutschen wollen partout das Klima und die Welt retten.
Unsere Kanzlerin verkündet stolz, dass wir aus der Atomkraft aussteigen.
Das ganze Land wird mit Windrädern vollgepflastert und in Gemeinderandgebieten gelten harte Bandagen gegen Gegner dieser Zukunftstechnologie.
Per Gesetz wird festgelegt, dass wir unsere Gebäude energetisch sanieren und in Sondermüll einhüllen, um Wärmeverluste zu minimieren.
Wir wandeln viel Sonne in verdammt wenig Strom um und Verbraucher werden für diesen Humbug mit horrenden Beträgen zur Kasse gebeten, um Großabnehmern, die sich für systemisch erklären lassen, die Stromkosten abzunehmen.
Um unserem Klimaziel den i-Punkt aufzusetzen zwingen wir sogar unsere Autos regelmäßig zur ASU.

Aber unsere BRD kümmert sich offenbar einen Sch…. um die Abgasnormen unserer Kfz, die unter den Partnern der der Europäischen Union bereits verabredet worden sind.
Plötzlich erscheinen unserer Regierung die ursprünglich von allen für alle gewollten Normen zu streng und die für das Erreichen der Ziele in langen Verhandlungen abgesprochenen Termine scheinen zu knapp zu sein.
Plötzlich sollen CO2-Grenzwerte neu gebauter Personenkraftwagen nicht bereits im Zeitraum 2015 bis 2020 auf 95 Gramm je gefahrenen Kilometer reduziert  werden. Urplötzlich erscheint dies nicht mehr im Interesse der Deutschen. Und sofort springen einige andere industriegesteuerte Staaten auf den fahren Wagen und machen mit bei dieser unwürdigen Scharade.

Immer gehen wir Deutschen voran, um Wetter, Klima, Umwelt und die Erde zu retten.
Wenn es der Industrie zum Vorteil bereicht, kleben wir sogar unverrottbaren Kunststoff an die Außenwände unserer Häuser, kaufen neue Fenster und schließen unsere Wohnungen hermetisch von der Außenwelt ab.
Genauso gilt aber auch, dass unsere Regierenden alles daransetzen, um fällige und vorteilhafte Vorhaben zu verschleppen, wenn gerade dieses der Industrie in den Kram passt.
Gesundheit, Umwelt- und Verbraucherschutz stehen hinter Wirtschaft und Finanzen.
Industrie und Wirtschaft bestimmen über die Zukunft und das Wohlergehen von uns Bürgern.

Soll das etwa so sein?
Als ich klein war, erzählte mir meine Oma, dass mir der Sandmann Sand in die Augen streuen würde.
Da muss sich die Gute aber ganz dolle geirrt haben. Es sei denn zu ihrer Zeit war der Sandmann noch ein Regierungsbeamter.
Weis jemand mehr über diese gute, alte Zeit.

Walt3r Kutzn3r

die etwas andere regierung

die parteien von der cdu/csu und der spd hatten sich auf einen koalitionsvertrag geeinigt,doch entgegen der erwartung hat die spd-basis den vertrag abgelehnt-die kanzlerin bestellte die spitzenleute aller parteien ein,um einen ausweg aus dieser hilflosen situation zu finden-dies ist der letzte versuch um newahlen zu verhindern sagte sie und deshalb habe ich mir einen etwas ungewöhnlichen weg ausgedacht-ein parteiloser mensch soll uns  helfen einen ausweg aufzuzeigen,da er ja einen unverkrampften blick hat-die anderen parteivorsitzenden sahen sich ersteinmal an um dann ihre zustimmung zu diesem verfahren zu geben-es wartet ein parteiloser mensch im nebenraum,den die kanzlerin rief-die kanzlerin fragte die parteivorsitzende ob sie mit diesem menschen einverstanden wären,die parteivorsitzenden bejahten dies-die kanzlerin sagte darauf zu diesem mensch das er jetzt die leitung dieser runde innehat-der mensch stellte sich vor und erklärte seine verfahrensweise,sie schauten sich nun fragend an ,aber was haben sie den schon zu verlieren?er bat die parteivorsitzenden als erstes aufzuschreiben was ihnen wichtig ist und welche themen man verhandeln kann-diese zettel sammelte er nach der beendigung ein und batt die parteivorsitzenden jetzt aufzuschreiben,wieviel ministerien man sich wünscht und welche-er sammelte dann auch diese zettel ein und sagte das er sich in das nebenzimmer zurückzieht,um es auszuwerten und einen ausweg aufzuzeigen-er kamm dann nach etwa zwei stunden aus dem nebenzimmer um einen ausweg aufzuzeigen-er bemerkte gegenüber den parteivorsitzenden das es bisher 14 ministerien gab,die kanzlerin zählte er nicht dazu-er sagte das dieser ausweg es jeder partei ermöglicht sowoll regierungs als auch oppositionspartei zu sein,alle sahen sich erstaund an-er sagte den parteivorsitzenden das die regierung von allen parteien gebildet werden soll,wie soll den das gehen? fragten sie-dies soll folgendermasse aussehen:kanzlerin,finanzminister,witschafts und forschungsminister,sozialminister,justizminister und kanzleramt die cdu,
aussen und entwicklungsminister,verdeitigungsminister,innenminister und gesundheitsminister die spd,
verkehrsminister und familienminister die csu,arbeitsminister und europaminister die linken,verbraucher und umweltminister die grünen-es liegt nun an ihnen ob sie diesen ausweg umsetzen wollen,oder neuwahlen riskieren wollen die auch kein anderes ergebniss bringen wie bei dieser wahl-
 
geschrieben von frohgemut hambsch