Die Gier der kleinen Leute

Bürger's Beitrag

Gestern wurde mir wieder einmal vor Augen geführt, dass wir viel zu schnell über das Fehlverhalten anderer Bürger urteilen und deren Tun oder Unterlassen blitzschnell negativ betrachten und ungeniert besserwisserisch, oder in milder Form altklug,  kommentieren.

Wie das?

Es geht um eine winzige Kleinigkeit, die mir einen dicken „Kloß im Hals bereitet“.
Wir saßen, in Vorbereitung zum „Vatertag“, in größerer Runde mit Freunden und Bekannten zusammen.
Da ich mir durch eine Unachtsamkeit das Knie „verdreht“ habe, mich im Moment auf Krücken stützen und mich sehr vorsichtig bewegen muss, war dieser „Unfall“ zwischendurch ebenso Thema der gemischten Gesprächsrunde und ich gab zum besten, dass ich in der örtlichen Apotheke vorgesprochen hatte, um mir eine Bandage zu kaufen, die das Knie stabilisiert und alles, was da locker sein könnte, beieinanderhält.
Sie sollte bestimmte Kriterien erfüllen: Seitliche Schutzprotektoren und sie sollte sich in der Kniekehle nicht raffen.
Wir sahen in einem Katalog nach und ich war froh als ich endlich ein erstes Exemplar fand, was meinen Vorstellungen entsprach.
Die freundliche Mitarbeiterin schaute in ihrem Apotheken-PC nach und teilte mir, sichtlich überrascht, mit, dass dieses Exemplar mehr als 1.000 Euro (in Worten mehr als eintausend  Euro) kosten sollte.
Nur die Angst davor, dass ich mir auch mein anderes Knie beschädige hat mich daran gehindert „auf dem Absatz kehrt zu machen“ und fluchtartig das Weite zu suchen.


 

Ich gab in der Runde noch zum Besten, dass ich entsetzt wäre, dass medizinische Hilfsmittel so unverschämt teuer seien und ich so etwas bestimmt nicht kaufen und mich nach einer anderen Lösung umschauen würde. Zu meiner Überraschung sahen mich meine  Bekannten mit mitleidiger Miene an.

Was ich mich denn daran so aufrege. Ob ich im Kopf noch ganz richtig wäre. Das würde doch die Krankenkasse / Krankenversicherung bezahlen. Ich solle mir von meinem Arzt ein Rezept geben lassen und fertig.
Mein Argument, dass ich dies nicht tun würde, weil ich die Gemeinschaft der Krankenversicherten doch nicht mit einer solchen Ausgabe belasten könne und ich mich nach einer preiswerten Lösung umschaue, ging vollkommen ins Leere und sorgte nur für ein mitleidiges Lächeln und bestenfalls für allgemeine Heiterkeit.
 

Ich schreibe dies so ausführlich, um die Situation korrekt wiederzugeben.
Wir saßen mit etwa 2 Dutzend Personen zusammen und lediglich eine junge Frau war meiner Meinung.
Eine !!!!!!

Fast 90% der Anwesenden hatte keinerlei Bedenken die Solidargemeinschaft einfach so mit einer solchen unsinnigen Ausgabe zu belasten.
Egal, ob vom Arzt verordnet oder nicht.
Das Argument: „Egal, das zahlt doch die Kasse!“ hat mich ziemlich ernüchtert.

Seit gestern mache ich mir wieder einmal sehr ernsthafte Gedanken, ob die sogenannte schweigende Mehrheit unserer Bürger sich wirklich aus so guten Menschen zusammensetzt, die für sich reflexartig das Recht in Anspruch nehmen dürfen, über das Verhalten anderer mit Begriffen wie „Gier“ und „schamlos“, „asozial“, „rücksichtslos“ und „immer auf dem Rücken der kleinen Leute“  zu urteilen.

Dass es solche Leute in unserer Gesellschaft gibt, war mir bewusst.
Überrascht hat mich, dass ich mit meiner Ansicht, die meiner Meinung nach nicht einmal etwas Besonderes ist, fast allein bin.

Sind wir ein Volk von Egoisten und Neidern, die selbst bedenkenlos alle Vorteile für sich ergreifen würden, rücksichtslos, ohne auch nur 1 Sekunde andere oder so etwas wie Solidarität oder Gemeinschaft zu denken?

Meine Antwort: „Ich fürchte ja. Ich befürchte genau so ist es. Auch der sogenannte kleine Mann ist ganz groß darin, jeden Vorteil für sich zu schnappen und er ist von der verantwortungslosen Gier getrieben, andere für sein Wohlergehen zahlen zu lassen. Und wenn andere schneller sind als er, dann wettert er, was das Zeug hält und hält denen vor, sie wären egoistisch und asozial.“

Ich glaube, das ist die Wahrheit und der eigentliche Grund, warum jedes Mal, wenn jemand aus der sogenannten Öffentlichkeit einen Fehler begeht, die Bürgermehrheit, informiert oder besser vorinformiert und aufgestachelt von den Meinungsbildern tsunamieartig über den Untugendhaften herfällt, ihn und sein Umfeld ans Licht zerrt  und ihn genüsslich „zerlegt“.

Bürger, ihr solltet euch was schämen!

Björn aus Helmstedt

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Alles auf einmal, Gerechtigkeit, Soziales und verschlagwortet mit , , von Bürger / in. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Bürger / in

Unter diesem Zugang können alle, die sich nicht selbst als Autor registrieren möchten (Gründe spielen keine Rolle) ihre Anliegen gleich persönlich eintragen und gestalten. Das ist einfacher, als uns Ihre Beiträge deshalb per Mail und Brief senden oder seitenlange Texte auf den AB zu „diktieren“ . Regeln kurz und bündig: „Buerger“-Artikel werden der Redaktion immer zur Revision (Prüfung) vorgelegt und bei Bedarf geändert. Unmögliche Beiträge werden nicht veröffentlicht (bitte Regeln lesen). „Buerger“ kann seine bereits veröffentlichte Artikel nicht selbst ändern oder löschen. „Buerger“-Artikel werden stets mit dem Logo versehen, welches auch diesen Artikel ziert. „Buerger“-Artikel können zusätzlich auch mit weiteren Grafiken versehen werden (bitte Beitrag "Grafik-Logo-Werbung" lesen). Hier gilt allerdings eine Einschränkung: Alle Abbildungen müssen vorher an "Deine-meine-Unsere BRD" gesandt und auf dem SERVER dieses Blogs abgelegt worden sein. Die Verlinkung zwischen Artikel und Grafik nimmt die Redaktion vor. Entsprechende Stelle im Artikel bitte markieren (Bild 1, Bild 2 usw) und erklären, dass der Artikelverfasser berechtigt ist, die Abbildung zu veröffentlichen. MERKE: Eine Verlinkung zu Grafiken auf externen Websites wird nicht vorgenommen, da die Quelle jederzeit nachträglich verändert werden könnte.

4 Gedanken zu „Die Gier der kleinen Leute

  1. Wenn "der kleine Mann" schon so unkollegial und profitorientiert ist, wieso erwarten wir dann von unseren erwählten Volksvertretern, dass sie selbstlos für uns und unsere Interessen eintreten? Ist das nicht eine lächerliche Pharse?

  2. Lieber Björn, danke für Deinen anschaulichen Beitrag. Bestimmt kennet jeder von uns solche und ähnliche Situationen und viele haben solche im Familien- und Bekanntenkreis auch selbst erlebt.
    Du hat den Nagel wirklich 150% auf den Kopf getroffen.

    In meiner Nachbarschaft wohnt eine sehr erwachsene Krankenschwester (2. Lebenshälfte), die mir unlängst empört berichtete, sie weigere sich, ein vom Arzt empfohlenes Medikament einzunehmen, weil sie es selbst bezahlen müsse. Die Kasse käme für die Kosten nicht auf. Wobei diese nicht einmal bemerkenswert hoch gewesen wären, dass ich sie mir gemerkt hätte..

    Ist das Bürgerprotest oder dumme Sturheit?
    Ist das sträflicher Leichtsinn oder schlichte Blödheit?

    Aus jeden Fall ist es, wie Du schreibst, zutiefst egoistisch und engstirnig.
    Ich stimme Dir da zu.
    Zumal wir Bürger um sie herum ggf. als Solidargemeinschaft für die möglichen negativen Folgen Ihrer Weigerung aufkommen müssten. Denn falls der Schuss nach hinten losgeht und die Dame deswegen richtig erkranken sollte, käme sie nie auf den Gedanken zu beichten, dass die dann erreichte höhere Stufe der Krankheit eine unverantwortliche Folge ihres höchst persönlichen Geizes ist.

    Deinen  letzten Satz kann ich nur unterstreichen.

  3. die menschen haben nur ein bedingtes mass an solitaritätsgedanken-auch ich hatte mal eine ähnliche auseinandersetzung,ich hatte einmal erwähnt das ich jetzt meine krankenkasse selber zahlen muss und ich bin nicht selbstständig-die antwort darauf war das ich selber schuld bin und ich mache dies wegen des solitaritätsgedanken-es wäre ein leichtes keine krangenkassenbeiträge zu bezahlen,aber die folge wäre das dann die gemeinschaft für mich aufkommen müsste,wenn mich der arzt behandelt-es ist meinem gesprächspartner überhaupt nicht in den sinn gekommen das dies etwas mit solitarität zu tun hat-ich finde das man solitarität nicht nur mit einer gruppe sondern mit allen geübt werden-die ganzen krisen haben ihren anfang an der gier des menschen und diese gier zieht sich durch alle schichten-und um so mehr menschen sich daran beteiligen um so grösser weitet sich die krise aus-es ist einfach für die menschen in einer krise den staat verantwortlich zu machen aber ein staat ist eine gemeinschaft der menschen-der mensch schadet sich also selber durch sein gierigesverhalten,aber durch die kurzsichtiggeit des menschen sieht er nicht die folgen seines handelns und sich dem schmarotzertum zuzuwenden ist ja so bequem-

  4. Dem Volk aufs Maul geschaut. Das ist die Wirklichkeit in deutschen Landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: