Brennt unsere BRD aus?

Hallo Ivonne, ich danke Dir für Deinen Anruf.  Hier mein Artikel:

Mit aller Macht muss es voran gehen.

Aus dem Nichts heraus geht es nach oben.
Und an der Spitze heißt es:

„Position halten!“
„Um jeden Preis!“

Es braucht flexible, motivierte, leistungsfähige Mitarbeiter, die rund um die Uhr verfügbar und einsetzbar sind.
Nicht der über Tage vorher verabredete Termin ist das Credo. Das ist etwas Überkommenes aus der Zeit unserer Eltern und Großeltern. Heute gilt die spontane Verabredung und die 24-stündige Erreichbarkeit per Handy gibt den Rhythmus vor.

4 Milliarden Handys setzen weltweit neue Maßstäbe und wer keines hat, wer keine SMS und MMS versenden kann, wer nicht ständig telefonisch erreichbar ist und nicht überall Emails abrufen, lesen und beantworten kann,  ist aus dem Rennen.
2015 hat jeder Erdenbürger statistisch mindestens ein Handy.
Kommunikationsgeräte die mehr können sind natürlich besser und verdrängen das gute alte „Taschentelefon“.
Wer sich verweigert, ist out oder zumindest altbacken.

Die technischen Voraussetzungen für permanentes Wachstum sind auf dem Markt, Von der  volkswirtschaftlichen Grundlage „Geld“  gibt es auf dem Planeten so viel, dass damit bereits „gespielt und gewettet“  werden kann.
Wo es momentan fehlt gibt es Billiarden Kredite von Partnern, die selbst auf Pump und am Rande verantwortlichen Haushaltens leben.

Trotzdem geht es immer weiter. Immer schneller. Immer höher.

Wovon habe ich noch nichts gesagt?

Was bleibt zurück?
Der Mensch.

Er vergewaltigt die Natur, knechtet sie und hat sich in die Lage versetzt das Klima zu ändern, er beutet gnadenlos Ressourcen restlos aus,  er prüft andere Lebewesen auf ihre Brauchbarkeit,  passt sie – gedankenlos auch qualvoll – in dieses System ein oder schafft sie ab.

Komisch ist: Der Mensch macht aber nicht einmal vor sich selber halt.
Er will mit aller Macht nach oben.
Er will mehr.
Er will es besser haben.
Er will bequemer leben.
Egal was es kostet und sei er selbst der Preis.

Die Folge ist:
Wir haben es fast geschafft.
Wir brennen jetzt in dieser unwirtlichen Umwelt selbst aus!
Immer mehr von uns sind am Ende.
Früher nannte man das eine Depression.
Meine Eltern trauten sich noch den Ausdruck „Erschöpfung“ in den Mund zu nehmen.
Sie gaben sogar noch zu, dass sie irgendwann „am Ende waren“, dass sie körperlich und geistig ausgelaugt waren.
Sie machten langsamer, nahmen sich eine Pause und regenerierten sich selbst.

Heute geht das nicht mehr.

Meine Kinder werden bestimmt auch im Management tätig sein.
Das ist gar nichts besonderes.
Schon heute ist jeder ein Manager und leidet an der für diese Berufsgruppe typischen Managerkrankheit.

Der Abteilungsleiter der Konsumentenbank an der nächsten Straßenecke schafft regelmäßig täglich 10 bis 14 Stunden. Es darf aber auch mehr sein. Er nimmt sich selbst wichtig. Womöglich stimmt das auch.

Sein Arbeitstempo und seine Arbeitszeit übertragen sich auf seine ebenfalls managenden Kollegen und Mitarbeiter, wirken sich aus bis auf die Reinigungskräfte.
Diese arbeiten bereits genauso lange wie der Chef der Bank.
Allerdings in mehreren Billigjobs.
Ihre Stundenzahl ist aber vergleichbar.

22 Milliarden kostet unserem Krankenversicherungssystem dieser Irrsinn aktuell. Tendenz steigend.
Die Kosten, die „burnout“ in der diesen Wahnsinn verursachenden und nach Wachstum schmachtenden Wirtschaft verursacht, dürften wohl um etliches höher sein.

Was für eine Lehre ziehen wir daraus?

Wir müssen schneller werden, effektiver arbeiten, mehr leisten.
Diese Kosten müssen wieder reingeholt werden.
Mehr Wachstum ist unbedingt erforderlich.
Mit weniger Personalkosten und mehr Arbeitsfreude!

Wer wagt es diesem Aufruf zu widersprechen?

3 Gedanken zu „Brennt unsere BRD aus?

  1. Die folgende Meldung von „RIA NOVOSTI“ bezieht
    sich zwar auf die USA. Aber die Kritik am immer
    schneller und schneller und die Pinkelpause am
    Fliessband ist abgeschafft, ist ja für
    Deutschland auch zuftreffend. Nicht ohne Grund
    gab es die letzten 15 Jahre Millionen von
    Rückrufaktionen vor allem seitens der
    Automobilindustrie.

    Und hier ein Excerpt der erwähnten Meldung:

    „MOSKAU, 02. Dezember (RIA Novosti).

    Die US-Marine hat am neuen Kampfjet F-35 zahlreiche Defekte entdeckt und den Hersteller aufgefordert, das Produktionstempo herunterzufahren.“

    Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich!

    Unser Geschichtsprofessor am Gymnasium sagte, die
    Geschichte bewege sich wie ein Pendel. Das Pendel
    schwinge in eine Richtung bis zum Extrem aus und
    wenn dieses Extrem erreicht ist, wieder zurück.

    Da sind wir offenbar historisch angelangt, dass der
    Kapitalismus nicht nur für die Angestellten zur
    Qual geworden ist, sondern dass unter solchen
    Produktionsbedingungen selbst für die sog.
    `Oberschicht´ immer mehr negative Ergebnisse
    herauskommen.

    Gruss an die Leser und an Admin

  2. Einen Widerspruch sehe ich:
    Wieso kann „Mensch“ sich heute nicht mehr zurücknehmen und regenerieren, so wie es die Eltern konnten?

    Die Zeiten sind schneller geworden, kurzlebiger – stimmt. Die Erreichbarkeit ist beinahe endlos…ob Mann/Frau den Stecker zieht, liegt in seiner/ihrer Hand. Der Mensch muss sich nur trauen, mehr nicht.

  3. Obwohl zum Widerspruch aufgefordert wird, stimme
    ich aber zu.
    Dieses alles immer schneller trifft sogar auf
    das Sprechen zu. Ich nenne das „Schnellsprech“
    und habe den Rundfunk deswegen abgeschafft
    (und TV wegen Sabine Christiansen schon 1998).
    Die meisten Leute merken das gar nicht, hören
    offenbar dem Radio unbewußt zu.
    Aber achten Sie mal drauf, wie schnell da
    teilweise gesprochen (und geleiert) wird!
    2-mal, 3-mal, 5-mal bis 8-mal so schnell wie
    ein Mensch normalerweise redet.
    Besonders trifft dies auf Tonkonserven zu, vorher
    abgespeicherte Tondateien, die man am PC beliebig
    schnell abspielen kann, ohne dass sich die Tonhöhe
    ändert oder man die Manipulation merkt! Selbst
    Nachrichten sind heute oft nicht mehr live, sondern
    vorher aufgenommen und dann mit erhöhter
    Geschwindigkeit abgespielt.

    Ich kenne mich u.a. mit Subliminal Messages aus,
    die z.B. in Cassetten oder CDs für Therapiezwecke
    verwendet werden. Subliminals sind gesprochene
    Botschaften, die unter der bewußten
    Wahrnehmungsschwelle z.B. in Musik eingefügt werden,
    aber für das Unterbewußtsein noch dechiffrierbar sind.
    Solche Subliminals wurden schon früher in
    den 80er Jahren mit erhöhter, 2,3-facher
    Geschwindigkeit eingefügt, um mehr Suggestionen
    transportieren zu können.
    Ein Humanethiker schrieb damals in einem
    kritischen Buch dazu, diese in „stakkatoartiger
    maschinengewehrhafter Geschwindigkeit“ vorgetragenen
    Suggestionen würden unterbewußten Stress auslösen
    und die Leute verrückt machen, anstatt sie zu
    heilen.
    Was würde der heute zu diesem ekelhaften
    Schnellsprech in den Medien sagen?
    Ich sage dazu: Es gibt auch einen Ausschaltknopf
    am Rundfunk- und Fernsehempfänger!
    Und am Internet-PC ist nicht nur von Vorteil, dass
    man sich das `Programm´ selber gestalten kann,
    sondern dass man auch von diesem unsäglichen
    Schnellsprechgeleier verschont bleibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: