Umweltvisionen anno 1974

2009: Deutschland und Europa haben sich durch Menschenhand und Menschenhandeln zum ökologischen Katastrophengebiet entwickelt.
Sauerstoff ist knapper als Gold und streng rationiert.
Ort der Handlung ist der Süden Frankreichs. Dem Rentnerehepaar Renoir wird die ID-Karte für die monatliche Sauerstoffzuteilung gestohlen und es geht ihnen schlecht. Wenn kein Wunder geschieht werden sie sterben.

Ausgestrahlt wurde die deutsche Dokusoap erstmals 1974 im Vorabendprogramm des dritten Programms der ARD.
Der Titel:

Teleropa 2009 – „Es ist noch was zu retten“

Bereits seinerzeit, als die Bewohner der Industriestaaten  im realen Leben auf dem besten Weg waren, die Erde zur Umwelt-Cloake verkommen zu lassen, wussten alle politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich Verantwortlichen um die unaufhaltsam  und dramatisch ansteigende Verschmutzung unserer Erde, der Atmosphäre und der zukünftigen und nicht umkehrbaren Entwicklung des Klimas.

Die Verantwortlichen waren WIR.

Wir Jahrgang 1950/1951. Bereits als 14-/15-jährige Schüler argumentierten wir in jener frühen Zeit, wenn wir in unseren Gesprächen auf dem Schulhof über die Bedrohungen des „Kalten Krieges“ altklug philosophierten und in unseren zukunftsweisenden Diskussionszirkeln auf einen drohenden Dritten Weltkrieg zu sprechen kamen, damit, dass wir uns bereits mitten im  3.Weltkrieg befänden, im Krieg gegen Natur und Umwelt.
In der Nordsee wurde Säure „verklappt“, der Rhein + Elbe waren versalzt und so dreckig, dass es keinen Fisch mehr gab, Müllhalden wuchsen unkontrolliert wie Pilze aus der Erde, Fabrikschlote pusteten schwarzen, dioxinhaltigen Dreck in den Himmel, Hinz-und-Kunz fuhren Hubraumgiganten durch den Straßenverkehr und verpesteten auch für Kinder und Kranke rücksichtslos die Atemluft.
Das Wirtschaftswunder und die Wegwerfgesellschaft liefen auf vollen Touren und verlangte Wachstum um jeden Preis.
Die Bundesbahn wurde privatisiert, die Stadtwerke aufgelöst und verkauft, die Stromversorgung bekamen Shareholder in die Hände. Volksvermögen wurde verschenkt, weil es unrentabel gewesen sein sollte. Aber nach wie vor zahlt das Volk die Verluste.
Die vorgegebene, für uns nicht nachprüfbare  %-Zahl eines Wirtschaftswachstums wurde für uns die einzig gültige Messlatte. Nicht die Zahl der daran Erkrankten oder Verstorbenen, nicht die tatsächlichen Kosten, die die Gesellschaft der Zukunft dafür würde tragen müssen. Eine verdammt ferne Gesellschaft in einer unglaublich fernen Zukunft.
Wir waren jung und unsere Eltern und Großeltern immer noch Obrigkeitshörig oder zumindest -gläubig.

Aber sogar als Jugendliche kapierten wir schon damals, dass alle Zeichen darauf hinwiesen, diese Auseinandersetzung mit der Natur siegreich beenden zu können.

Wie gesagt, das war 1965!

Wir wollten die Welt ändern und Gerechtigkeit schaffen.

Es gab Hippies (Blumenkinder), Gammler, Protestsongs, Carngie Street, Vietnamkrieg, Twiggy, die 68iger, Summerhill, Woodstock, Mao samt Kulturrevolution und Fibel, den Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, Pilzköpfe, Rocker, Halbstarke, verflixt kurze Miniröcke, die erste freie Liebe (wer einmal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment), Santana, die Rolling Stones, Beatles-Jacken mit Stehkragen, Jugendtanz, das Bikini Atoll, den Mond, JFK, Che Guerara, eine strahlende Zukunft und dazwischen uns.
Wir waren voller erstklassiger Ideen, voller Elan und unendlich begeistert.

Und was ist daraus geworden?

Wie konnte es dazu kommen, dass wir uns erst heute wieder erschrecken, wieder besinnen und damit beginnen (?), ernsthaft (?) gegen eine weltweit drohende Umweltkatastrophe und einen umumkehrbaren Klimawandel anzugehen?

Haben wir’s verpennt?

Sehen Sie Telerop 2009 selbst.
aniSTube hat auf YouTube zwei Ausschnitte „archiviert“
[Teil 1 hier klicken]
[Teil 2 hier klicken]

ARD-EinsFestival sendet drei 25 Minuten Filme am:
02.02.2011 (Mittwoch) um 03:00 Uhr „S.O.S. Sauerstoff“
05.02.2011 (Samstag ) um 13:45 Uhr „Rohstoffe ausverkauft“
12.02.2011 (Samstag) um  13:30 Uhr „Gift frei Haus“

Ich rate dringend, sich diese seltenen Perlen der TV-Geschichte für Kinder und Familie aufzuzeichnen und nicht nur einfach 1x anzuschauen.
Hier wird uns schonungslos vor Augen geführt, welche Generation nicht an ihre Kinder und deren Zukunft gedacht sondern vorsätzlich, wissentlich und offenen Auges Schuld auf sich geladen hat.

Ausgerechnet meine Generation verlangt heute von unseren inzwischen erwachsen gewordenen Kindern Rente, Pflege und ein sorgenfreies Alter.

Ist das ok so?
Was sagen Sie dazu?
Das fragen Annegret, Ferdi und Karolin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: