BRD, Griechenland, Europa, „Globo“ und Ratschläge ohne / bis zum Ende

Red@
Heute bekommt Griechenland die erste EU-Knete-Infusion.
5,5 Milliarden sollen es sein.
Bemerkenswert, dass ich nicht einmal mehr bei diesen Summen grübele, wie viel das eigentlich ist.
Zehntausend Euro sind gar nichts mehr , hunderttausend Euro locken keinen Hund hinterm Ofen hervor, bei Millionenbeträgen zuckt keine Augenbraue, selbst der Begriff Milliarden (Mehrzahl) gehört heute bereits zum alltäglichen Sprachgebrauch, ja nicht einmal die Billion an Staatsverschuldung schafft Unruhe.
Was ist eigentlich passiert?
Vor wenigen Stunden erst gingen, wahrscheinlich  auf Grund eines Computerfehlers, die Börse und weltweit alle Aktienvermögen in die Knie. Klar waren alle überrascht, als der Wert binnen Stunden um 20% sank, aber Panik kam nicht mehr auf.
Wir sind insgesamt erheblich ruhiger geworden und wenn wir’s mal bei Licht betrachten, sind wir eigentlich gar nicht einmal so furchtbar weit weg von den griechischen zahlen und wir sollten uns damit befassen, dass auch bei uns mehr als nur die Gürtel enger geschnallt werden müssen.
Warten wir die kommenden Wochen ab.
Wir werden feststellen dass Griechenland nicht nur gestern und heute pleite ist, wir werden bitter erfahren müssen, dass Griechenland auch morgen noch pleite ist und es auch über übermorgen hinaus noch bleiben wird.
Wie sagte es gestern der junge Wirtschaftswissenschaftler Prof. Hans-Joachim Voth auf 3SAT so treffend, die Griechen waren in den letzten 180 Jahren mehr als 90 Jahre immer mit dem Geld knapp und die restlichen 90 Jahre waren sie pleite.

Und das wusste bislang nur der Voth? Sonst war das niemandem bekannt?
Mein Vertrauen in die Zukunft unserer EU ist gerade nicht so richtig groß.

n-tv veröffentlicht einen Bericht, wonach Griechenland in den kommenden Tagen etwa 15 Milliarden Euro Kredit entgegennimmt, um am 19. Mai die ersten fälligen Rechnungen bezahlen zu können. Diese Kreditsumme soll sich bis Jahresende auf 45 bis 50 Milliarden ausweiten.
Hier können Sie es nachlesen.

Wie hieß es gestern noch aus den auf allen Kanälen plappernden Mündern der Politiker, insgesamt hat sich die EU einen Rettungsschirm von 750 Milliarden Euro verpasst, um sich gegen die Pleite einzelner EU-Mitglieder und die Spekulanten zu wehren, die wie Wolfsrudel um und durch Europa streifen, auf der Suche nach einem schwachen Opfer, welches sie in Stücke reißen können.

Aber dieses viele Geld sei gar nicht fällig, es sei nur eine „Bürgschaft“.
Wieder nur eine Bürgschaft.
Als ob uns das beruhigen könnte.

Wer ist der Nutznießer dieser Aktion?
Die Banken.
Allen voran, mit 7,5 Milliarden Euro bereits gewährten und hoch gefährdeten Krediten, unsere gute alte Hypo-Real-Estate, die wir gerade mal erst mit 100 Milliarden Euro Steuergeld aus der Bredouille gerettet haben.
Die Steuergelder waren das Geld unserer Bürger.
Jetzt müssen wir wieder Geld von uns in die Hand nehmen, um die gerettet HRE erneut vor den Griechen zu retten.
Ist das nicht lustig?
Jetzt kapiere ich auch so langsam wer hier wen rettet.
Unsere BRD rettet sich selbst, wenn wir Griechenland retten.
Wir, ich meine Sie, mich, unsere Nachbarn, sind selbst die Banker, deren Knete es zu retten gilt.
Da haben wir uns ja etwas Schönes eingebrockt. Plötzlich sind wir selbst die Banker und jetzt können wir auch den Eifer verstehen, den unsere Politiker, allen voran Frau Merkel und unser Finanzminister, an den Tag gelegt haben, um den Deckel nicht explosionsartig vom Dampfkochtopf fliegen zu lassen.
Wir haben nicht nur die 100 Milliarden Euro Verpflichtungen Hypo-Real-Estate am Hacken (also nicht aufregen, es sind ja nur Bürgschaften) , nicht nur unsere 1,7 Billionen eigene Staatsverschuldung droht uns zu ersticken (keine Sorge, dass sind nur Zahlen und bezahlen werden das ja unsere Kinder, deren Kinder und deren Kindeskinder), wir sind auch noch den nach wie vor mit unserem Geld zockenden und profitgierigen Bankern und unserem provisionsabhängigen Bankberater direkt vor uns am Bankschalter ausgeliefert, unseren zu nichts nutzen Wirtschaftweisen, die nicht ein einziges Mal seit Gründung unserer BRD eine seriöse Steuerschätzung hinbekommen haben und wir sind zudem auch unseren vollkommen hilflos durch den Reichstag irrenden Politikern ausgeliefert, die jetzt im Bundestage ein Gesetz beschließen werden, welches andere unter Schlaflosigkeit leidende Politiker , binnen Stunden in Nacht- und Nebelsitzungen zusammengeschustert haben, welches die Spekulantenwölfe aber nur noch gieriger werden lässt.
Wahrscheinlich kommt der EU-Gesetzesvorschlag sowieso aus Brüssel, ist in englisch oder französisch geschrieben, was ja alle Bundestagsmitglieder sofort kapieren, enthält eine 1-seitige Zusammenfassung des Vorhabens in deutsch, unseren Abgeordneten ausreicht und wird einfach nur durchgewunken, weil niemand es inhaltlich und bis in alle Konsequenzen versteht. Wie die ganze Angelegenheit nicht mehr verstanden wird.

Alles nur noch ein Riesentheater, um zu verschleiern, dass wir uns hilflos in den Regeln des Marktes und der Politik verheddert haben und am ende mit unserer Weisheit sind.
jeden Tag hören wir auf allen Kanälen in Fund und Fernsehen die vage gehaltenen hilflosen Hinweise  der Sachverständigen und Wirtschaftswissenschaftler, von denen sich aber niemand beim Wort nehmen lassen will oder auch nur ansatzweise den Mut besitzt und sagt: „So wird’s gemacht!“
Da hilft auch nicht mehr so sehr, dass die Regierungsberaterin Frau Karin Küblböck in Österreich bereits einen Schritt weiter ist und eine einheitliche Weltwährung „Globo“ für erforderlich hält. Herr Voth findet das nicht so toll.

Bis dahin werden wir erst noch die eine oder andere Staatspleite erleben. Erinnern Sie sich an Argentinien vor 10 Jahren? Nein? Das ist  zu weit weg? Macht nichts, morgen haben wir hier auch argentinische Verhältnisse und Sie können sie sich direkt vor Ihrer Haustüre ansehen. Da waren die 300 randalierenden Demonstranten in Athen nur ein ganz winziger Vorgeschmack.
Niemand hat Argentinien damals geholfen und Argentinien hat sich bis heute nicht erholt.
Das sind nur einige der Aussichten, denen wir uns stellen müssen.
Ich habe gar nicht das Wissen, um Griechenland einen Tipp geben zu können, bei mir reicht es mal gerade, um dem Nachbarn zu helfen.
Aber wenn ich es mir überlege, dann sitzen wir alle in einer großen Firma, jeder hat Anteile und haftet mit seinem ganzen Vermögen für all das, was dieser Firma geschieht. Fällt einer der Firmeninhaber aus, sind die anderen dran. Fallen 99% aus, beißen die Hunde den Letzten.
Das kennt jeder deutsche Unternehmer und jeder Berufsschüler mit einer kaufmännischen Grundausbildung. Das ist die sogenannte BGB-Gesellschaft, auch Gesellschaft bürgerlichen Rechts genannt und das ist die am meisten praktizierte Partnerschaft in unserer BRD;  trifft sie doch bereits jeden Inhaber einer Eigentumswohnung im Verhältnis zu den anderen Miteigentümern der Wohnimmobilie oder das Ehepaar, welche sich zur Alterssicherung gemeinsam ihr kleines Häuschen am Stadtrand gekauft hat.
„Mit gegangen, mit gehangen“, so kurz und bündig könnte der Paragraph gehalten ein, der die Haftungsregelung der Partnerschaft beschreibt, die der EU zugrunde liegt. Von wegen, wir helfen keinem andern EU-Mitglied, welches in eine wirtschaftliche Schieflage gerät und lassen es hängen.
Ein Traum von ganz und gar welt- und wirtschaftsfremden Politikern, die das und auch den Rest der EU-Verträge zusammengestückelt und beschlossen haben. Beraten von ihren Rechts- und Wirtschaftsweisen, die entweder an der Rechthaberei leiden und deshalb in der Wirtschaft keinen Job bekommen haben, oder die gleich so wenig qualifiziert waren, dass sie es dort erst gar nicht versucht haben und im wahren Leben als unsere Vertreter gegen die Jahrgangsbesten auf Seiten der Wölfe antreten.
Diesen Kampf müssen wir verlieren und nennen deshalb unsere unbesiegbaren Feinde hilflos die bösen, bösen „Marktradikalen“. Dabei tun die nur das, was unsere zweitklassigen Volksvertreter ihnen ermöglichen. Nicht mehr.
Das würden Sie doch – wenn Sie Geld hätten – auch tun.
Oder etwa nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: