Hallo Opelz,

logo f.Beitrag per Mail
….. wenn Euch die Sch…. bis zum Halse steht, lasst lieber den Kopf nicht hängen!

Ihr produziert viel zu viele Autos, mehr als Euch die Kunden  jemals werden abkaufen können. Ohne Abwrackprämie, Überbrückungskredit und weiteren milliardenschweren Staatsbürgschaften , die meine Freunde und ich für Euch aus unseren Steuergeldern finanziert haben,  noch finanzieren müssen  und mit Zins und Zinseszins zurückzuzahlen haben, wärt ihr längst in russischer Gefangenschaft.
Ihr erwartet jetzt, dass Euch geholfen wird und Ihr weiterhin für die US-Eigner an Markt und Bedarf vorbei produzieren könnt.
Ihr wollt kein Mitleid.
Ihr wollt Steuerknete!
Ihr wollt mein Geld, welches ich für Schulen und Ausbildung der Migrantenkinder vorgesehen habe? Weiterlesen

Leistungsgesellschaft

Was empfinden wohl die ehemaligen Hertianer, wenn sie an die ehemaligen Konkurrenten bei Quelle denken?
Wie denken die Ouelle-Leute über das Schicksal der Opelaner?
Wie viel Mitgefühl haben die ehemaligen und noch tätigen Mitarbeiter von ATU (Unger), Henniges oder Stankiewicz?
Sind die Bediensteten bei Scheffler und Conti in Gedanken auf der Seite der um Job und Existenz kämpfenden Gewerkschaftsgenossen?
Verschwenden die Malocher von Thyssen-Krupp echtes Mitleid an die Opelaner, wenn sie an ihre eigene bevorstehende neue Entlassungswelle  denken?

Begleiten die guten Wünsche der Bandarbeiter von Mercedes, BMW und VW die Schicksale der Bandarbeiter bei GM wirklich?

Gibt des Mitleid, echte Kollegialität und verlässliche, solidarische Hilfe untereinander?
Oder ist das Gerede vom Schulterschluss und gemeinsamem Widerstand nur Parole der Gewerkschaften, die es aber schon lange besser wissen?

Weiterlesen

Ellas Depot – 3. Quartal 2009

userlogo ellaIch war in den letzten Wochen ziemlich viel unterwegs und habe daher wenig Zeit gehabt, mich um mein Aktiendepot und das Versprechen kümmern können, immer alles zu veröffentlichen.
Keine Sorge, niemand muss neidisch sein, ich bin in den letzten Tagen nicht steinreich geworden. Der kurze, hoffnungsfrohe Aufwärtstrend meiner Aktien von der Royal Bank of Scotland hat sich inzwischen doch tatsächlich ins genaue Gegenteil verkehrt.  Die Herren Banker haben trotz besserer Umsätze tatsächlich noch immer einen Bilanzverlust in Höhe von 1,85 Milliarden Britische Pfund (GBP) vorzuweisen.
Da muss der Kurs ja schwach werden.

Ich schreibe hier einmal auf, was ich inzwischen gelesen und gelernt habe, um das zu verstehen:

Weiterlesen

Klimakatastrophe 2009 – Eiszeit bei OPEL

GM-Manager Forster kann sich bei GM nicht länger blicken lassen. Er hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, als er sich öffentlich für den Deal mit Magna einsetzte. Forster muss gehen.

Ihm folgt das nackte Grauen.
GM-Methusalem  Bob Lutz  kommt nach Europa und mit ihm der Judas von Vauxhall  Nick Reilly.

Schallende Ohrfeigen rechts- links  für die, die sich Hoffnungen gemacht haben, dass ihr wackeliger Arbeitsplatz vielleicht trotz aller Wirren doch erhalten bleibt – oder, dass er gerade wegen dieser Wirren übersehen werden könnte.
Eine solche Hoffnung hat sich hiermit in Luft aufgelöst.
Bei Opel zieht seit heute echte Hoffnungslosigkeit durch die Werkhallen und die schiere Angst geht um. Weiterlesen

Die Martinsinger kommen wieder

Wer glaubt, dass das Klingeln und Erschrecken an der Tür mit Halloween ein Ende hatte, der irrt gewaltig.
Die nächste Gruppe begeisterter Türklingler bereitet sich vor.
Die „Martinssinger“ stimmen sich ein, um am 11.11. vor Ihrer Tür ein Ständchen zu bringen.
Je nach Örtlichkeit mit Laterne oder ohne.
Aber auf jeden Fall unüberhörbar, stimmgewaltig und mit jedem Auftritt weniger schüchtern und besser koordiniert.
Die Kinder versuchen wie im vergangenen Jahr den Wettbewerb „wer hat die meisten Süßigkeiten ergattert“ zu gewinnen und die Ausbeute noch zu steigern. Weiterlesen

GM vermeldet: Yes we can!

logo f.Beitrag per Mail
Der Großaktionär bei GM (70% der Aktien gehören dem us-amerikanischen Staat) hatte unsere Kanzlerin Frau Merkel geladen und in allen Ehren vor dem US-Kongress sprechen lassen. Was wurde sie dafür gelobt. Sogar von amerikanischer Seite, obwohl der eine oder andere erst einmal nachsehen musste, wo das Herkunftsland dieser Miss Germany überhaupt zu finden ist.

Kaum hatte Sie das Gebäude verlassen schlug Amerika zu und ließ die Firmenleitung von GM verkünden: „Yes we can!“

OPEL bleibt in US-Eigentum.

Das haut die Opelaner um und lässt auch den neuen FDP-Wirtschaftsminister, unseren sonst sofort-alles-wissenden Herrn Brüderle, nach inhaltsvollen Worten suchen.
Auf Plan B von GM war niemand vorbereitet.
Weiterlesen