WCCB: Bärbel Dieckmann – lichten sich die Nebel?

Meinen Artikel „WCCB: Oberbürgermeisterin Dieckmanns WCC – am Ende doch mit Staatsanwalt“ vom 07.09.2009, also eine Woche vor der Razzia findet man bei wikio und,  besser zu lesen auf uBRD.

Dazu ist ein anonymer Kommentar von Hardy erschienen, der ziemlich daneben liegt, was die "Nettiquette" anbelangt, aber immerhin plausibel das beschreibt, was in Bonn so viele Fragezeichen erzeugt. Ich habe mich dazu entschlossen darauf ausführlich zu antworten, weil hier eine Übereinstimmung zu meinen Recherchen zu bestehen scheint.

Zeitgleich taucht heute ein Bericht auf, der das Thema Korruption weiter fasst, als es die Bonner Lokalpresse tut: "Bonner Konferenz – Zentrum im Korruptions – Strudel".  Alarmierendes Fundstück: die Verwaltung löschte den  Sachstandsbericht! Das wenige was Frau Dieckmann uns BonnerInnen mitteilte, nun auch noch weg?

Das könnte zweierlei bedeuten:

a) die Ermittlungsbehörde hat dazu geraten, oder

b) Chefin oder Verwaltung haben ein Haar in der Suppe gefunden, aus welchem Grund auch immer…

Während die Einen weiter Sherlock Holmes spielen und finstere Asiaten jagen, beschäftigen sich Andere mit den Einheimischen, denn die Karnevals – Connection führt auch zum SPD MdB Ulrich Kelber, der auf meine einfache Frage, warum er sich als Bonner SPD – MdB Kandidat zum Fußallplatz in Bonn – Roleber Gedanken macht, aber sich nicht zum Thema WCCB äußert.

Hier der Kommentar von Hardy auf wikio:

Hardy kein Mitglied

24/09/2009 – 00:09

Ist Babsie genauso krumm und verlogen wie ihr Mann? Bonn=Klüngel=Misswirtschaft

Respekt Herr Riemann, verdammt gut geschrieben und verlinkt. Doch in Bonn wird schon viele Jahrzehnte traditionsmäßig gezockt, da macht das auch nichts mehr. Der Karnevalsprinz Nimptsch setzt es dann fort. Warum wollen Sie eigentlich der Stadt Bonn so schaden, das tut man doch nicht. Oder haben sie sich geärgert, dass sie beruflich nichts vom großen Kuchen abgekriegt haben?
Dennoch- die Posse WCCB stinkt zum Himmel und die Kleingeister aus Bonn gehören allesamt ins Gefängnis.
Ich dachte immer es sei gut den Provinzdeppen die Hauptstadt weggenommen zu haben um sie zu dämpfen. Doch die Fastelovend-Seilschaften drehen immer noch gerne ein großes Rad, obwohl sie es nie konnten. Die armen Bürger, die für diese gigantische Schrottvorstellung auch noch die Zeche bezahlen müssen.
Einen Kussmund für sie und danke für diesen Blog

Und hier meine Antwort:

Hallo Hardy,

Wikio scheint sich zu einer Art "Hintergrundplattform" zu entwickeln, denn vor einem Monat, am 23.08.2009 ging folgender Kommentar auf meinen Wikio – Artikel "Bärbel Dieckmann, das WCCB und das Wohl der Stadt" von "Anonym" ein:

"Am 3. November 2006 hat unsere Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann, entgegen den Bestimmungen des Projektvertrages, den Baubeginn eingeleitet. Es bleibt zu hoffen, dass daraus nicht zusätzlich das Wohl unserer Stadt beschädigt wird."

Dieser Kommentar bezog sich auf meinen Artikel auf Wikio vom 19.07.2009, (Wikio meldete sich irgendwann ab, der Beitrag blieb jedoch auf anderen Newsportalen erhalten) und wurde einen Tag nach dem Beginn der "Enthüllungsstory" des Bonner Generalanzeigers geschrieben. Titel der Gangsta – Story:" Die Millionenfalle".

Inzwischen pfeifen es die Spatzen vom Dach des Bonner Stadthauses: es muss eine   A 4 – Tüte mit erhellendem Inhalt (interne Unterlagen der Verwaltung) die Runde gemacht haben, verteilt an verschiedene Presseorgane und wohl auch an Politiker. Adressat: unbekannt. War es Man Ki Kim (im „Netz“ auch: Manki Kim) der seinen Geschäftsfreunden schaden wollte, oder war es jemand aus der Verwaltung??? Vielleicht jemand, wie die Sekäterin bei Mannesman

Fakt ist, dass nach Auskunft der Landesbeauftragten für Datenschutz in Düsseldorf die meisten Beschwerden im Umgang mit dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG NRW) aus Köln und Bonn kommen. Traurige Erkenntnis: Jochen Dieckmann hat das IFG –  Gesetz als Justizminister mit unterzeichnet aber im Stadthaus von Frau Dieckmann kennt man sich damit nicht aus oder benutzt es schlitzohrig bis "rechtsverdrehend".

Damit taucht die Frage auf, wird in den  Hochburgen des "Stippeföttchens " Brauchtum zu Miss – brauchtum? Beim WCCB scheinen wirklich alle gut miteinander geschunkelt zu haben und wer sich da alles hinterher aneinander gerieben hat, muss nun der Staatsanwalt herausfinden.

Insofern Deckungsgleicheit der Beobachtungen. Hier noch drei Anmerkungen.

 

1.) zu „Babsie“:

Vermutung: Frau Dieckmann, die sich selbst als kommunale Topmanagerin ansieht, scheint  im Laufe der Jahre offenbar die Bodenhaftung verloren zu haben.

Ihre Meriten für Bonn sind noch einmal in der letzten Ratssitzung von allen betont worden. Allerdings scheinen diese repräsentativen Tätigkeiten stark mit ihrem Ego verbunden zu sein. Googlet man "Babsie“, wie Sie Frau Dieckmann nennen, kann man das deutlich erkennen.  Sowas  ist normal, aber die Balance aus "Allgemeinwohl" und "Alleinwohl" scheint verloren, bzw. durcheinander geraten zu sein, wenn alles stimmt, was man so liest.

Weiters Indiz: Kritik wird als Angriff empfunden (siehe Mäuseordenverleihung), wenn das so ist, dann muss man als "Bonna" Dieckmann" eben bedingungloses Vertrauen um sich scharen und ein Rat stört dann nur!

Ergebnis: man trifft Entscheidungen hinter verschlossenen Türen mit Analogdenkenden. Wer nicht mitzieht, wird "weggezischt"!

Aus der fröhlichen Fahrradfahrerin ist wohl im September 2006 bereits eine "erfolgshungrige"  Politikerin geworden. Interessanterweise wurde dieses Foto mit „angespanntem“ Ausdruck“ ungefähr zeitgleich mit der Übereinkunft zum "Spatenstich" mit SMI Hyundai geschossen. Diese Übereinkunft zum "Stapellauf" des WCCB Dampfers erfolgte Ende September/Anfang Oktober 2006. Indiz: die inzwischen wieder aktiven Seite von SMI Hyundai, Seite 4: Friday, October 6, 2006

* Feierlicher erster Spatenstich für das Bonn International Convention Centre vorgesehen am 3. November 2006

Inzwischen ist durch die Veröffentlichung des Bonner GA bekannt, dass zu diesem Zeitpunkt wohl gerade mal 10 Millionen Euro des Investors SMYI Hyundai vorhanden waren. Gerüchte besagen, dass nicht einmal die auf dem Konto der SPK KölnBonn lagen. Gleichzeitig war aber aus teils gesteuerten und teils ungesteuerten Entwicklungen nach dem Regierungsumzug die "Riesenwelle" des Strukturwandels entstanden, den die OB und der Rat der Stadt Bonn miststeuerten, auf dem die OB wie ein  Surfer aber auch mitreiten wollte.

Der Bericht des Bonner Generalanzeigers kann nicht zufällig am gleichen Tag erchienen sein, wie der Spatenstich!

Dieselbe Frage, nach der Richtigkeit des Zeitpunktes die Schaufel in die Erde zu stoßen, stellte auch rhein:raum – online am 25.04.2008 und rüttelte damit die Internet – Community wach. Der Beitrag von Clemens Mohrau vom 25.04.2009 basiert allerdings auf einem ganzseitigen GA-Artikel von Bernd Leyendecker vom vorigen Tag, der zu aller Erstaunen unter Beweis stellte, dass er nicht nur „Pro“, sondern auch „Contra“ Stadthaus schreiben kann. Mohraus Leistung besteht vermutlich darin, relativ frühzeitig die GA-Informationen in jenes rechte Licht gerückt  zu haben, in dem sie heute tatsächlich stehen.

Dieser Artikel des Bonner GA  thematisiert die Zinszahlungen in Millionenhöhe, die auf die Stadt Bonn zukommen könnten. Angestoßen wurde der Anfang dieses Enthüllungsprozesses von den GRÜNEN, die schon damals die bis heute anhaltende Nicht- und Desinformation des Rates durch die OB und ihrer, auch in anderen Bereichen teilweise rigide unrechtmäßig agierenden Verwaltung beklagten.

Genau vier Monate später kommt die OB nicht umhin sich zu outen:

Bärbel Dieckmann sagte dem GA, Leitlinie ihres Handelns im Zusammenhang mit der jüngsten Krise um die weitere Finanzierung des Kongresszentrums sei gewesen, einen Baustopp zu vermeiden: "In der Rückschau kann man sich immer fragen, ob man anders hätte handeln sollen. Aber die Entscheidungen sind so, wie sie gefallen sind, immer verantwortlich getroffen worden“ (in: „Grüne fordern Rats – Sondersitzung“ am 24.08.2009).

Wäre also dieser drohende Baustopp gar kein Baustopp gewesen, sondern ein Stopp für den  geplanten Spatenstich, der verhindert werden musste, koste es was es wolle????

Darf jetzt die Frage gestellt werden ob die Verwaltungschefin und ihr Apparat samt ihrer Vertrauten haftet wegen Veruntreuung von Steuergeldern, oder weil die Gemeindordnung/Geschäftsordnung nicht eingehalten wurden? Haftet der Rat für Entscheidungen, getroffen im Lichte falsch (gesteuerter) Erkenntnis?

Die Entscheidungen sind immer verantwortlich getroffen worden“, sagt die OB.

Was bedeutet diese Worthülse? Jede/r der eine Entscheidung trifft in einem Amt, Unternehmen oder Betrieb und dazu bevollmächtigt ist, hat für diese Entscheidung zu stehen, bzw. zu haften! Ist das FF – Neusprach (Friedel Frechen – Deutsch)?

Steht Noch – OB Dieckmann auch dafür gerade,  wenn die Geschäftsordnung verletzt wird, indem Menschen zu nichtöffentlichen Sitzungen zugelassen werden, die wenig später in Untersuchungshaft genommen werden, oder als Geschäftsführer Teil der merkwürdigen WCCB/UNCC/IKKB Kürzel – Konstruktions GmbH sind.

Hong hätte ebensowenig wie Schultze hinter Frau Dieckmann sitzen dürfen. Herr Schultze, der gerne in Bonn lebt, wie er dem WDR sagte und der wieder nach Bonn zurückgekehrt ist im Rat unangenehm aufgefallen, den er machte den Ratsmitgliedern Vorwürfe, weil das WCCB zerredet würde. Das war aber bereits vorher "Parole" gewesen, man erinnert sich an die Klage des Finanzpolitischen Sprechers der CDU, Dr. Klaus Peter Gilles, als Störenfried und Projektverhinderer behandelt worden zu sein.

Das war aber auch die Aussage von Frau Dieckmann in der Lokalzeit – Sendung des WDR. Zufall oder Kongruenz des Denkens und Handelns? Der Rat (Souverän) als Bau – und Investitionsstörer? Ist da wieder etwas durcheinandergeraten?

Doch zurück zum Druck der Grünen. Zeitgleich erscheint am 24.08.2008 – die Serie die  „Millionenfalle“ war bereits zwei Tage zuvor vom siebenköpfigen Redaktionsteam des Bonner GA aufgelegt worden – der Beitrag:

Das Projekt steht auf des Messers Schneide“.

Darin Werner Hümmrich, Ratsmitglied, FDP – Partei- und Fraktionschef:

"Dem inneren Zirkel der Stadtverwaltung mit Bärbel Dieckmann an der Spitze hätten die Probleme mit dem Investor bekannt sein müssen; vielleicht waren sie sogar bekannt. Und dem Rat gegenüber sind Risiken stets ausgeblendet worden; das kritisiere ich ausdrücklich“.

Überdeutlich wird nun, dass der Rat monatelang, bzw. fasz  zwei Jahre lang, so Doro Pass – Weingartz von den Grünen, als Souverän missbraucht wurde. Teilweise unter Mitwirkung der SPD, denn den Verlautbarungen von StadtsprecherFrechen folgt zeitgleich die flankierende parteipolitische Stellungnahme der SPD im Internet.

Der SPD – Fraktionschef Wilfried Klein, auch Karnevalsprinz hatte sich zuvor bei deutlich erkennbarem Fehlverhalten und Rechtsverstößen des Genossen Naujoks schützend vor ihn gestellt.

Der wurde inzwischen durch die eigenen „nichtöffentlichen Drucksachen“ als notorischer Mehrfachlügner enttarnt: Objekt der Falschinformation: SGB – Betriebsausschuss (Vorsitzender Wilfried Klein)  Bezirksvertretung BGO und Stadtverordnete und last not least: ein ermittelnder Staatsanwalt!

Deshalb Tatvorwurf gegen das Rechtsamt der Stadt Bonn: Strafvereitelung im Amt nach 258 a StGB (Aktenzeichen: 338 Js 45/09).

Der "ganz normale" Behördenwahnsinn. Wie im Kleinen so im Großen? Ein User – Kommentar auf Focus Kultur beschreibt das Phänomen, um das System und den dazugehörigen Apparat zu verstehen :

"Das Nicht – Wahrnehmenwollen oder Kennen von Regeln, die zunächst die eigene Freiheit einzuschränken scheinen, ist doch symptomatisch für die momentane bundesweite Schieflage – Das narzistische Gebahren irgendeiner Linda unterscheidet sich für mich nicht groß von dem eines Zumwinkels. Zu viele dieser verkorksten Schicksale haben es, ohne dass sich jemand in den Weg gestellt hätte, bis in Positionen geschafft, in denen Verantwortungsbewußtsein und soziale Integration eigentlich Zugangsvorraussetzung ist. Die Serie kommt ungefähr dreißig Jahre zu spät".
Deutlich zu spät auch für den SPD Mann und SGB "Gebäudemanager" Naujoks, der 60 Milionen Baukostensteigerung brav abgehakt hatte, teilweise sogar in Berlin beim Architekten Hong!

Die Nebel scheinen sich zu lichten, wenn man Bärbel Dieckmann beim TV Interview „Millionen – Bürgschaft fürs WCCB“ des WDR am 24.08.2009 genau zuhört:

Nein, keine Bürgschaft, nur Zinszahlungen, wenn etwas schief geht und schwächt gleichzeitig ab: in der BRD gebe es überall Bürgschaften, die seien auch ein Mittel der Wirtschaftsförderung!

Also definitiv keine Bürgschaft der Stadt Bonn für das WCCB wiederholt sie, nur Zinszahlungen und die Stadt sei mit keinem Euro bisher beim Bau dabei! Die Anspannung über diese hochnotpeinliche Befragung der WDR Moderatorin scheint ihr ins Gesicht gemeißelt, denn

a)     im Bonner GA war bereits zu lesen: wenn etwas schief geht, bürgt die Stadt Bonn gegenüber der Sparkasse KölnBonn. Zunächst geht es nur um Zinszahlungen, einige Jahre in Millionenhöhe, dann kann man über die Tilgung verhandeln….

b)     durch die sog. Nebenabrede (der GA berichtete) zwischen der Stadt Bonn und der SPK ist es eben doch eine Bürgschaft. Dann, so Bärbel Dieckmann, wäre das ja auch nicht schlimm, denn das bedeutet Wirtschaftsförderung! Daraus folgt: der Steuerzahler/Wähler fördert sich mithin selbst, er wird aber weder informiert, geschweige denn gefragt und seine Vertretung, der Rat, tappt im Dunkeln!

c)      der GAU droht Bärbel Dieckmann selbst, nicht nur weil hier

Unregelmäßigkeiten“ festzustellen sind. Wegen des drohenden Baustopps müssten vielleicht sogar die großen Karnevals – Prunksitzungen und Proklamationen im WCCB verschoben werden.

Auch wäre bei Offenlage aller Fakten und Fehler der Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Bonn gefährdet. Und das alles nach 14 Jahren Übernahme von Verantwortung!

Der Kreis schließt sich nun wirklich, denn in der Ratssitzung vom 24.09.2009 wird nicht nur über die Eintragung von Bärbel Dieckmann ins Goldene Buch der Stadt entschieden (Hoppla, – war deshalb der LKA – Deckname der WCCB Razzia „Operation Gold“?), sondern auch über den Masterplan zur Instandsetzung Bonner Schulen des „Gebäudemanagers" Friedhelm Naujoks.

Irgendwo versteckt, findet man die dritte Sommerferien – Instandsetzung nun im Jahre 2009 für die vermaledeite Aula des Konrad Adenauer – Gymnasiums in Godesberg: Thema u.a. Brandschutz!

Die Aula war laut offizieller SGB – Mitteilung  aber schon in Spätsommer 2007 fertig, 2008 wurde nachgebessert  und was geschah im Sommer 2009: erneutes Gebastel des SGB an der alten Geschichte , die inzwischen ca. eine Million an Vertuschungskosten verschlungen haben muss? Sollte seitens des SGB vorgebaut werden, vor einer erneuten Begutachtung durch die Ermittlungsbehörde? Mehrfach waren die Mängel hinterher weggetrickst worden, aber ohne Erfolg. War man jetzt schlauer?

Wenn man so will, hatte OB Dezernent Jürgen Braun, ergebener „Hintergrundarbeiter“ von Bärbel Dieckmann und natürlich auch eingebunden in das WCCB – Drama, nur halbwegs recht mit seiner Behauptung die Grünen hätten der OB „einen mitgegeben“.

Auch Parteigenosse Naujoks, dem „Image“ wichtiger ist als  „Correctness“ war maßgeblich beteiligt an der Destabilisierung des Systems Dieckmann, allerdings nicht auf der Ebene der vermeintlich großen koreanischen "Schlitzaugen", sondern auf der Ebene der kleinen rheinischen "Schlitzohren" in der Verwaltung.

Ein famoses Zusammenspiel!

Erzwungene Schwingungen, so sagt die Bedienungsanleitung für Physik – Lehrer erzeugt zuweilen unkontrollierte Zwangsfrequenzen. Wie groß die Schwingungsamplituden beim Bonner WCCB – Experiment noch werden, weiß im Moment jedoch niemand….

 

2.) zu Jochen Dieckmann

Ich würde sagen, das ist etwas herb, wenn nicht sogar eine unzulässige Unterstellung.

Ich habe Herrn Dieckmann flüchtig bei Bekannten kennen gelernt, als er noch Referent beim Deutschen Städtetag war. Ihre Einschätzung kann ich nicht nachvollziehen.

3.) zum Verdacht ich wolle Bonn schaden,

bzw. zum großen Kuchen, von dem mein Büro nichts abbekommen haben soll. Wir haben mehrere Gebäude erfolgreich instandgesetzt, nur ohne Friedhelm N. wäre es schneller gegangen und preiswerter, ehrlich! Wir haben beim Konrad – Adenauer- Gymnasium das Asbest gefunden, von dem man hätte wissen müssen, dass es da war. Wusste man im Prinzip auch, aber die Bauleitung des SGB war nicht ganz auf Zack.

Hei, was für ein Affentanz, Hauptproblem war nicht der Schadstoff, sondern wie sagen wir (das SGB) das der Presse. Schweigepflicht für alle Beteiligten, kleine Vertuschungslage!

Das HHBK im Bonner Norden haben wir sogar mit der OB, dem RP und dem Landrat gemeinsam eingeweiht, ohne Friedhelm N. ging wunderbar und die Stimmung war viel besser!

Ich wolle Bonn schaden? Sicher ironisch gemeint und eine gängige Fehlinterpretation! Bei Hans Leyendecker („Die große Gier“) sind das die „Nestbeschmutzer“. Deutsche Totalverwirrung, das Nest ist bereits kräftigst verunreinigt! Wer Alarm schlägt als sog. Whistleblower, bekommt natürlich keine Beifallrufe von den "Deppen" odderr "Rechtsverbiegern".

Den Schaden haben andere verursacht. Ich bin nur eine von vielen Bürsten in der Waschstrasse, durch die der „Apparat“ endlich hindurchgezogen werden muss. Sonst ist der neue SPD – OB Jürgen Nimptsch mit oder ohne Fachwissen von Jürgen Braun schnell am Ende. Dass es so nicht weitergehen kann, ist auch ein politisches Verständnis, das sich vermutlich in der Neukonstituierung des Rates abzeichnen wird.

Und der große Kuchen? Ja, es gibt viele gute Architekten in Bonn, die zusehen mussten, dass oft nur ein bestimmter Kollege protegiert wurde: auch dies ein Indiz für „Gartenzwergenmentalität“ in einer Stadt wie Bonn“.

Sie sehen doch was mit YES Architecture geworden ist. Gewinnt den Wettbewerb und dann bekommt der Architekt des Investors Hong Architekten ab Entwurfsplanung die ganze Chose. Warum?

Weil die Entwurfsplanung keinen Ausführungsstandard hatte. Acht neun, aus! Siehe Vortrag nach Akteneinsicht von Dr. Gilles (CDU) bei der letzten Ratssitzung, nix Schilda, Palermo, aber nicht gefährlich, nur saudumm!

Hong hatte mehr gebaut, nur erfüllte er auch er nicht die Ausschreibungskriterien. Die Bonner Obermauscheltruppe mit Martin Krämer "Städtischer Rechtsdirektor" lässt grüßen!

Dafüt gibt es zum Wettbewerbsmodell (Yes) ein unnötiges Zweitmodell von Hong (No), dafür mit Widmung von Young Ho – Hong und SMI Hyundai: "Mit besten Wünschen für Ihre Zukunft", wie das jetzt sitz!

Wie das wohl gemeint war?  Modellbau hat sicher SGB Betriebsleiter Naujoks auch abgehakt, Rechnung an Steuerzahler, mit besten Wünschen für unsere Zukunft.

Nun der Rollback "WWIE"= World Wide In English im WorldWideWEb

World Mayor Dieckmann and World Competence Team under surveillance: Negative Posts all over the World:

Germany Bonn : WCCB Scandal – conference center scandal (extract):

  1. 31aug2009: mayor Dieckmann aborts a city council meeting concerning the conference center
  2. 3sep2009: Project manager Evi Zwiebler quits
  3. 15sep2009: police arrests architect Hong and lawyer Thielbeer

Also den Abort/Eklat – die OB bricht die Sitzung ab, weil Verdachtsmomente aufkommen, ging groß durch die Presse und wird natürlich auch auf Hawaii unf Korea gelesen. Nur von Karneval wissen die da noch nichts! Evi Zwiebler soll es übrigens dreckig gehen! Bringt Frau Dieckmann Blumen vorbei?

Zurück zu Ihren Vermutungen:

Wir waren ganz zufrieden mit den äußerst arbeitsintensiven  Aufträgen für die Stadt Bonn. Die Kollegen im Stadthaus waren es mit uns auch, auch die Lehrer und Direktoren. Bis sich dieser Naujoks mit mir angelegt hat, und meinte ich solle für seine exorbitanten „Managementfehler“ und Rechtsverstöße auch noch haften.

Der Knaller: unter Mitwirkung des "Städtischen Rechtsdirektors" Martin Krämer (Liegenschaftsamt und Vergabe) sollte ich gezwungen werden eine Art „Entschuldigungsdreizeiler“ zu schreiben. Adressat SGB – Betriebsausschussvorsitzender Wilfried Klein! Bestätigte Protokollnotiz mit Zeugen vorhanden! Ist schon alles beim Staatsanwalt.

Nun alles klar wie das im Bonner Stadthaus so läuft?

Inzwischen nimmt sich die bundesrepublikanische Presse des Themas an, der erste Bericht im Spiegel erschien heute. Das Ausland legt auch schon los. Mal sehen ob es Jecke gibt, die hier im "Kohlestädtchen Heiter – Bo(r)nn" investieren. Voraussetzung: sie müssen bei der Verleihung des Mäuseordens an irgendeine Linda stoisch sitzenbleiben, denn "in der Ruhe liegt die Kraft", twittert uns der neue OB!

Das "Wörld Conference Center  wird fertig", und die meisten Bonner haben auch schon fertig…

Ein Gedanke zu „WCCB: Bärbel Dieckmann – lichten sich die Nebel?

  1. Diese Story gäbe bestimmt Stoff für eine ellenlange Fernsehserie „Berliner Platz“ und könnte vielleicht sogar eine echte Konkurrenz für Folge 1241 der Lindenstraße werden.
    Bonn! Da fällt mir zuerst die provisiorische Bundeshauptstadt ein, dann Frau Adam-Schwätzer und der nicht vom Stapel gelaufene, aber immerhin schwimmende Schünemann-Bau, Kohls Abschiedsgeschenk Petersberg. Ich dachte das war es, doch nun entsteht ein Konferenz-Center für die ganze Welt in Bonn. Wahnsinn. Bonn als Boom-Town. Wer hätte das gedacht?
    Bonn als Weltstadt? Wie lange braucht die Bonner Stadtverwaltung eigentlich, bis sie versteht, dass die Zeiten in denen sich jemand außerhalb Bonns tatsächlich für diese Stadt interessiert hat, vorbei sind?
    Bonn, war doch nur ein Provisiorium. Schon vergessen? Auch wenn es weh tat und noch weh tut. Und Kohl und Gorbatschow haben diese Klüngelhochburg mit ihrem Husarenstück „Wiedervereinigung“ auf die hinteren Plätze in der Städtehitliste verwiesen, wo sie ja nun auch wahrhaftig hingehört. Mal ehrlich. Was ist denn ausgerechnet an Bonn so unbedingt hervorstechend, dass hier auch noch ein WCCB gebaut werden muss?
    Muss die Kostenexplosion Petersberg unbedingt eine Schwester bekommen?
    Geld scheint genug da zu sein und auch genug schweigende Bonner Bürger, die ohne zu murren bis zum bitteren Ende zahlen?
    Bonner, seid froh, dass Ihr so aufmerksame Bürger wie den P. Riemann habt.
    Durch ihn bekommt die Abkürzung „PR“ für Euch und Bonn eine weitere Bedeutung.
    Ihr würdet sonst in eurem selbst erstellten Sumpf sang und klanglos untergehen. Da würde Euch auch Euer schwimmendes Haus nicht mehr helfen können. Wenn ich es mir so recht überlege, vielleicht war die Schünemann-Geschichte gar kein Bauunfall. Vielleicht sollte das Ding ja schwimmen. Als ARCHE.
    Womöglich bestand der Unfall nur darin, dass das Ganze öffentlich wurde.
    So wie jetzt der WCCB-Skandal öffentlich wird und nebenbei auch noch der über dem Stadthaus liegende Schleier gelüftet wird. Für den einen oder anderen in diesem Gemäuer ist gerade das ein weiterer, wirklich ganz blöder Unfall.
    Rainer vom Rhein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: