HSH-Nordbank in Erklärungsnot

Red@
Die HSH-Nordbank reagiert heute ziemlich unwirsch auf Berichte über die unverständliche und unnötige 45-Millionen-Euro-Zahlung an das amerikanische Geldhaus Goldman-Sachs.
Es heißt: „Die Zahlung sei erfolgt, um weltweit den Eindruck zu erwecken, man wäre zahlungsfähig.“

Ja, haben die denn da im Norden den letzten Schuss nicht gehört?
Das ist ja tolldreist. So werden Steuermillionen aus dem Fenster gekippt.
Das Hamburg-Schleswig-Holsteinische Geldhaus war doch auch pleite.
Das steht doch wohl fest wie das Amen in der Kirche.
Das pfiffen doch nicht nur die Spatzen von den Dächern!
Warum sonst haben die Eigentümer Milliarden in diesen maroden Laden gesteckt? Etwa weil Nonnenmacher und sein Häuflein Mitarbeiter mehr Ahnung vom Geldmarkt gehabt hätten als andere?
Das doch wohl kaum.

Wir wollen uns doch mal an die Debatte um, die 70 Millionen zurück erinnern, die trotz Krise an ausgesuchte Kunden gezahlt werden sollten, um schlimme Imagefolge zu vermeiden.
Waren die 40 Millionen an Goldman-Sachs in dieser Summe bereits enthalten oder sind sie als zusätzliche Leistung anzusehen?

http://www.unserebrd.de/2009/01/10/hsh/

http://www.unserebrd.de/2009/01/11/70-millionen-schutzgeld/

http://www.unserebrd.de/2009/01/28/einige-amis-sind-einfach-unertraglich-gierig/

http://www.unserebrd.de/2009/02/12/hsh-stellt-zahlung-ein/

http://www.unserebrd.de/2009/02/20/superstars-hsh-und-nonnenmacher/

http://www.unserebrd.de/2009/02/22/sos-%e2%80%9ehsh-in-schwerer-see%e2%80%9c/

Was ist mit den anderen Millionen passiert?
Sind die inzwischen auch futsch?

Schleswig-Holsteiner Wähler sollten schon heute  ganz genau überlegen, warum sie wem in 1 Woche ihre Stimme geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: