Der oder das BIP für 2009 und 2010

Ihr wisst nicht was das ist?
Na, da bin ich aber sprachlos.
Das ist doch kinderleicht: Das ist doch das Bruttoinlandsprodukt.

Die Bundeszentrale für Politische Bildung erklärt das den Kindern so:
Viele Menschen stellen in Deutschland im Laufe eines Jahres eine Menge Dinge her, wie zum Beispiel Autos, Waschmaschinen, Fernseher und vieles andere. Diese Sachgüter, wie man sie nennt, stellen einen bestimmten Wert dar. Dann gibt es noch die sogenannten Dienstleistungen. Das sind Leistungen, die zum Beispiel Verkäuferinnen und Verkäufer in den Geschäften, Friseure im Haarschneidesalon, Ärztinnen im Krankenhaus, Rechtsanwälte in der Kanzlei oder Angestellte am Bankschalter erbringen. Dazu zählen auch die Leistungen der Polizistinnen und Polizisten, die den Verkehr regeln und für die Sicherheit sorgen, der Beamten in den Stadtverwaltungen oder der Lehrerinnen und Lehrer, die euch unterrichten. Diese Liste von Beispielen kann man natürlich noch verlängern. Alle diese verschiedenen Tätigkeiten lassen sich mit Geld bewerten (das sieht man schon daran, dass die Menschen Geld für diese Arbeiten bekommen). Wenn man nun wissen will, wie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes aussieht, dann rechnet man den Wert der Dienstleistungen und der Sachgüter (zum Beispiel Autos, Waschmaschinen usw.) zusammen und erhält dann das sogenannte Bruttoinlandsprodukt (abgekürzt BIP).
Früher hat man immer vom Bruttosozialprodukt gesprochen. Aber heute verwendet man, auch wenn man verschiedene Länder vergleichen will, das Bruttoinlandsprodukt.
(Quelle www.hanisauland.de oder EINFACH 1x HIER KLICKEN )

So, so.  Das ist das also. Wahrhaftig kinderleicht.
Es geht mal wieder immer nur um Leistung, Leistung, Leistung.
Das lernt man doch schon im Kindergarten!
Was denn auch sonst?

Es geht also darum was ich leiste (bin ich hierbei wenigstens eine anerkannte Leistungsträgerin oder immer noch nicht? Wie werde ich dann eine?) und was ich MIR leiste.
Wie oft ich mir ein Auto (ein deutsches ohne Abwrackprämie?) oder eine Waschmaschine kaufe? Wie oft ich meinen Anwalt beschäftige oder beim Zu-schnell-Fahren (wie in Gottes Namen schreibt man das eigentlich?) abgelichtet werde?

Was habe ich aber konkret vom BIP?
Nun ich habe eine Zahl mehr, die mir die Medien per Funk und Presse vorlegen und über die sich Fachleute (?) und Politiker (!) genüsslich auslassen und Kompetenz und Intelligenz vorleben können.

Das liest sich dann in etwa so:

Das Bruttoinlandsprodukt des ersten Halbjahres betrug x,xx Prozent.
Die frühere Schätzung musste leider um x,xx% korrigiert werden. Grund für die Abweichung sind lt. Aussage der Fachleute folgende Komponenten und Ereignisse …….
Für das aktuell laufende Halbjahr prognostizieren die Fachleute der Banken deshalb eine Veränderung von x,xx% entgegen ihrer früheren Schätzung von x,xx%.
Für das nächste und übernächste Jahr legen sich die Fachleute nicht fest, aber unter Berücksichtigung aller bekannter Einflüsse gehen sie von einer Veränderung von x,xx%  für das nächste Jahre bzw. x,xx%  für das übernächste Jahr aus.

Diese immer nur vagen Zahlen – scheinbar teils aus der Glaskugel herausgelesen oder einem der letzten Albträume entnommen – nutzt der Bundesfinanzminister trotz allem unter anderem dazu, um das Steueraufkommen Jahr für Jahr im voraus falsch zu schätzen, sich später mit dem Irrtum der Fachleute herauszureden und aufgrund dieser Schätzung die vorher wie immer zu hoch geschätzten Einnahmen in regelmäßigen Abständen wieder zu reduzieren. Wobei die Ausgaben nach meinem Gefühl nicht anpasst werden, außer denen, die für soziale Zwecke aufgewendet werden sollen.

Nun ist es mal wieder so weit.
Unsere Koryphäen aus dem Geldgewerbe haben sich (für uns?) wieder einmal die Mühe gemacht unsere
Arbeit und Dienstleistungen für dieses und das kommende Jahr neu zu bewerten. Also wie immer nach einem Blick auf die vergangenen Jahre und einem weiteren in die geschätzte Glaskugel.
Man rechnet in diesen kreisen vorsichtshalber fast immer mit einem Wachstumsschub, doch sind die Aussagen für das kommende
Jahr (wie uns Bürgern übrigens längst d.h. seit ewigen Zeiten durch eigenes Leid am eigenen Leib bekannt) von einem hohen Maß an Unwissenheit geprägt.

Da frage ich mich aber doch, was soll das dann, wenn man von gewissen (also nicht einmal definierbaren?) Aufwärtsrisiken ausgeht, aber nicht ausschließt, dass alles besser ausgehen könne als erwartet, obwohl gerade auf den Kreditmärkten Belastungen nicht ausgeschlossen werden könnten? Na ja, dies kennen wir doch seit dem 14.09.2008, seit dem Zusammenbruch des Neuen Marktes 2002, seit dem 11.09.2001, seit der ersten Ölkrise, seit dem 2. Weltkrieg, seit dem schwarzen Freitag am 24.10.1929 und die Folgen über das Unwissen und die Unfähigkeiten der überall beteiligten Fachleute haben wir gerade mal wieder erst leidvoll erfahren müssen.
Deshalb stecken wir doch bis zum Hals in diesem Schlamassel.
Nicht einmal der US-Finanzminister unter G.W.Busch ahnte was er tat, als er vor 1 Jahr die Lehman-Bank sang- und klanglos „sterben ließ“.
Unglaublich!
Von diesen Leuten, auf dieser Grundlage und in dieser Art und Weise wird also das/der BIP erstellt?!
Drollig!
Da sind ja die Landwirte besser, welche die Ernte im Voraus gegen Wind und Wetter kalkulieren müssen.

Lest selbst und sagt mir was Ihr davon wirklich verstanden habt. Mehr als ich?
Zum Bericht von „Focus Money online
HIER EINFACH 1x DRAUF KLICKEN !

In der letzten Woche bin ich gerade 22 Jahre jung geworden. Ich wohne seit neustem in Greiz / Thüringen und würde wirklich gern verstehen was dieses BIP-HIN-und-HER für mich heute (jung) und zukünftig (alt) eigentlich bedeutet.

Oder kann ich es einfach vergessen, weil die, die sich ums BIP kümmern,  ja offenbar selbst gar nichts Genaues wissen und das daraus resultierende Ungenaue ziemlich aufwendig und wohlklingend umschreiben, weil sie daraus für sich eine Wissenschaft gemacht haben, von der sie leben?

Ist das nun das BIP oder der BIP?
Oder ist das ganze Brimbamborium um den/das BIP alles nur ein riesiges Kunststück, um als „Fachmann“ damit Geld zu verdienen?

2 Gedanken zu „Der oder das BIP für 2009 und 2010

  1. Dieser Link zum Online-Artikel „Die alte Mär vom Mehr“ der Süddeutschen verweist auf Bemühungen, den BIP durch eine neue, moderne „Formel“ zur Erfassung des aktuellen „Wohlstands“ zu ersetzen .

  2. Bestimmt bist du keine Leistungsträgerin sondern lediglich eine Leistungsträgerträgerin :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: