Bonns MdB Ulrich Kelber (SPD) schreibt: Peter Finger (GRÜNE) ist vaterlandsloser Geselle

Originalzitat Ulrich Kelber: „Grüner Bürgermeister will deutsche Niederlage einleiten. Bonns grüner Bürgermeister Peter Finger hat sich als „vaterlandsloser Geselle“ geoutet. Hier geht es zum ganzen Blogbeitrag: www.ulrich-kelber.de

So lustig wie Herr Kelber seinen Beitrag später selbst kommentiert ist diese Angelegenheit nicht! Im Umgang mit dem WEB 2.0 geraten solche Aussagen schnell in falsche Kanäle, vor allen Dingen hinterlassen sie nicht mehr löschbare Spuren (hier zum Nachteil Peter Finger). Naiv oder unwissend ist Kelber, der „Bundestag-Twitterkönig“, nicht, denn er gibt sogar Interviews zum Thema Online-Wahlkampf.

Umso unverständlicher ist es, dass Kelber’s „Blog“ und „Twitter“ vor populistischen und markigen Sprüchen nur so strotzen.  Hier fehlt es eindeutig an Verantwortung im Umgang mit den Neuen Medien, wie auch die „Peinliche Twitter-Schlammschlacht nach der Bundespräsidentenwahl“ ein weiteres mal belegt. Selbstkritik oder Einsicht bei Kelber? Fremdworte bei diesem Charakter. Sympathisch macht Sie das nicht, Herr Kelber, da helfen dann auch keine 5 Kinder!

Die SPD bekommt einen Nackenschlag nach dem anderen und steht vor dem KO!

@

Erst wird der SPD-Wahlmatador „Frank-Walter Steinmeier“ von Presse , Funk und Fernsehen bei jeder Gelegenheit als mäßiges Imitat von „Bastakanzla Schröda“ und eher als „Beamter“ bezeichnet. Was mag ein Bundesbürger weniger als einen Beamten?
Dann lässt sich seine teflonbeschichtete Gesundheitsministerin „Ulla“ die unversicherte Regierungslimousine in sonnigen Spanien klauen und zieht als Krönung der Peinlichkeit für die Reise auch noch eine Informations- und Wahlkampftour zu sieben republikflüchtigen, briefwahlberechtigten aber offenbar wahlentscheidenden  Rentnern aus der Hüfte, womit Sie gleichwohl den örtlich und zeitlich parallel verlaufenden Urlaub ihres Chauffeurs und ihre dabei dringend erforderliche Anwesenheit  zu begründen versucht.
Unmittelbar danach zieht die SPD-Führung ein Schattenkabinett aus dem Hut, welches sich in Popularität nur so gewaschen hat.
Und heute auch noch der Schlag in die Magengruppe von Seiten der IG Metall, die Steinmeiers hilf- und inhaltslose Rede vor der OPEL-Belegschaft in Rüsselheim noch nicht vergessen hat und aus diesem Grunde ihren Mitgliedern ausdrücklich keine Wahlempfehlung zugunsten der Volkspartei und Politvertretung der Arbeiterklasse „SPD“ abgeben will.
Sie verweist dabei auf Hartz IV und die Rente mit 67 (wobei ich erwähnen möchte, dass in CDU-Kreisen bereits ernsthaft über eine Rente ab 69 nachgedacht wird).
Die SPD jagt (sich?) von einem Desaster zum anderen.
Die Wähler haben die Wahlaussagen der SPD vor der letzten Wahl nicht vergessen. Haben noch heute den Schrecken in den Knochen wenn sie das Wort „Mehrwertsteuererhöhung“ nur hören. Können sich noch lebhaft an Münteferings Wahlkampfparolen vor der Wahl und seiner Erklärung zum Wahrheitsgehalt derselben nach der Wahl erinnern und niemand hat den Genossen Clement vergessen, der die Zeitarbeitergesetze eingeführt hat und sich nach der Wahl zum Chef einer solchen Firma hat machen lassen (unter anderem). Wer könnte sich nicht an den ehemaligen Chef und Putinfreund erinnern, der heute von russischen Firmen bezahlt wird, um hier „neutrale“ politische Ratschläge zu erteilen.
Die Aufzählung ließe sich unendlich fortführen.
Schlimmer kommt’s nimmer.
Ich sage voraus, dass sich die SPD seit und dank Schröder auf dem Wege zur „Splitterpartei“ befindet und – wenn die CDU sich nicht vollkommen blöd anstellt – im kommenden Jahrzehnt letztlich auch noch auf einen der letzten Plätze hinter den LINKEN landen wird.
Die Wähler sind zwar schwerfällig in ihren Entscheidungen, wovon die SPD nach Schröder und Clemens ja auch lange Zeit profitierte, aber wenn die Stimmung erst einmal gekippt ist, dann dauert es auch ewig, bis sie sich wieder erholt hat.

Alle Zeichen deuten auf eine weitere Folge von Merkel-Amtszeiten (vergleichbar mit dem Europa- und Republik-Einiger KOHL). Dem hat die SPD nichts aber auch gar nichts mehr entgegenzusetzen, nachdem der putinnahe und vorerst letzte SPD-Kanzler– von ihm seinerzeit offenbar unbemerkt – nicht mehr wieder gewählt wurde.

Schade um Steinmeier, schade um die SPD.
Er ist bestimmt ein ehrbarer und aufrechter Politiker. Aber das Volk will wenigstens an etwas glauben können. An mehr Sicherheit, mehr Ehrlichkeit, mehr Zuverlässigkeit. Und nichts davon transportiert die SPD zu uns herüber.
Ulla Schmidt zeigt sogar deutliche Volksferne und erkennt in ihrer Abgehobenheit auf Wolke 7 nicht einmal mehr die Bedürfnisse ihrer Wähler nach Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit.

Es ist wirklich traurig.

Wir werden es erleben, dass eines Tages die LINKEN und die von politischer Gestaltung träumenden Grünen ihre Widersprüche über Bord werfen und zusammengehen werden und die SPD als Zünglein an der Waage und zur Masse beitragend zu Koalitionsverhandlungen eingeladen wird.

Auf die wählenden Bundesbürger kommen schwere Zeiten zu, wenn die SPD ihren vor Jahren begonnenen politischen Selbstmord erfolgreich in die Tat umgesetzt und sich mit ihrem aktuellen Schattenkabinett auf eine Schattenpartei reduziert hat.

Siehe Tagesschau.de:
http://www.tagesschau.de/inland/reaktionenspdteam100.html
Siehe sueddeutsche.de:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/6/482461/text/

 

 

 

 

2 anstandslose Einbrecher in Zirndorf gepackt

logo f.Beitrag per Mail

Auch dies ist unsere BRD:
Erst randalierten 2 junge Männer in Zirndorf und als ihnen kein Blödsinn mehr einfiel und es scheinbar nichts mehr zu zertrümmern gab, hebelten sie gegen Mitternacht gewaltsam eine Terrassentür zu einem Senioren- u. Pflegeheim auf, brachen ein und bestahlen vollkommen ohne jede Spur von Anstand die schutzbefohlenen, hilf- und wehrlosen alten Menschen, die ihnen bei der Untat auch voller Angst noch zusehen mussten; womöglich noch von den Kriminellen verhöhnt wurden.
Stellen Sie sich das einmal bildhaft vor.

Gottlob torkelten und stolperten die beiden betrunkenen  Strolche so laut durch ihren undurchdringlichen Alkoholnebel, dass sie vom Pflegepersonal erwischt wurden. Auch noch zu blöd zum Weglaufen. Fluchs konnte die Polizei die beiden alkoholsierten Deppen einfangen und zur Ausnüchterung in die kotzsichere, deckenhoch geflieste Ausnüchterungszelle sperren.
Ein schönerer Ort, um aufzuwachen fällt mir für diese Beiden im Moment auch nicht ein.

Am nächsten Morgen schienen sie sich nicht mehr erinnern zu können (zu wollen) und schwiegen zu den Tatvorwürfen.
Kriminell und feige und sich dann auch noch doof stellen.
Das sind die Richtigen!

Eine gerechte Strafe wäre meiner Ansicht nach, dass beide für mindestens ½ Jahr in exakt diesem Senioren- und Pflegeheim zu arbeiten hätten. Ohne Entgelt und ohne vorzeitige Entlassung und für jeden Fehltag (egal ob Krankheit oder Faulheit) müssen 2 Tage mit Putz- und Toilettendienst nachgearbeitet werden.

Zirndorf ist überall!

Link auf einen Artikel der Nürnberger Nachrichten vom 20.07.2009:
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=1054626&kat=27&man=3
Diese Nachricht per Mail stammt von Dagmar aus Stuttgart.


Dass Alkohol enthemmt ist bekannt. Aber hier traf Alkohol offenbar auf absolute Kopfleere und die Wirkung dieses Zusammentreffens stellt immer wieder alles in den Schatten, ja brachte hier sogar unvorstellbar Asoziales zum Vorschein.

Ist Porsche wirklich längst pleite gewesen?

Herr Wolfgang Porsche und die Mitarbeiter des Unternehmens hatten Tränen der Rührung in den Augen als ihr Lotse von Bord ging.
Porsches Chef Wiedeking musste als erstes Opfer es Machtkampfs zwischen VW und Porsche abtreten.
Dabei hatte er allein den ehedem defizitären Porscheladen doch aus dem Jammertal an die Spitze des Sportwagenzenits gebracht, um ihn dann jedoch in allerkürzester Zeit mit nur einem Handstreich und rund 9 Milliarden wieder in die Miesen zu zocken.
Vor wenigen Tagen himmelten ihn noch alle für seine unnachahmliche Heldentat an und glaubten ihm, dass er alle Klippen erfolgreich umfahren habe, der Allergrößte sei und für den Porscheladen, obwohl inzwischen ohne Bodenhaftung, immer noch der Unverzichtbarste wäre.

Herr Wiedeking (höchstbezahlter Firmenboss Europas) hatte beim globalen Finanzroulette der Glücksritter und Hasadeure ALLES AUF EINE falsche ZAHL gesetzt.

Das Vermögen der Porschefamilie und anderer Shareholder, die Firma Porsche, den Namen Porsche, das Porsche Sieger-Image, seinen Job und last not least die Jobs aller Porsche-Mitarbeiter.
Sein Privatvermögen sicherlich nicht.

Nun, nachdem er alles verjuxt hat, seinen vergoldeten Abschied nehmen, beiseite treten und den Fuß von der Firmenkasse nehmen musste konnte endlich einmal richtig Kassensturz gemacht werden.

 

Und …… ???????
…. Treffer versenkt !!!

Es ist noch viel, viel, viel furchtbarer als erwartet.
Es ist grausam.

Absolute  L E E R E  !!

 
 

Inzwischen pfeifen die Spatzen es von den Dächern unserer BRD:
„Porsche sei mehr als pleite. Porsche wäre für den Deal mit Kuweit wie eine hässliche Braut vor der Hochzeit verhüllt und noch einmal schön gerechnet worden. Porsches tatsächliche Schulden beliefen sich seit heute auf mehr als astronomische 14 Milliarden Euro und was das Grausamte an der ganze Geschichte sei, hätte Porsche sich nicht mit VW geeinigt, wäre die Schrauberbude aus Zuffenhausen in voraussichtlich 4 Wochen zahlungsunfähig geworden.“


Puh! 

Bei einer so überzeugend tollen Leistung ihres Lotsen können die Fließband-Porsches, welche sich gerade eben erst die Tränen des Abschieds abgewischt haben, nun wahrlich das Heulen und Zähneklappern vor ihrer unsicheren Zukunft kriegen.

Die fetten Jahre sind wohl erst einmal wieder rum!
Die Schrauber werden diese Katastrophe auszubaden haben.
Und das ist todsicher!

Da fragt sich Otto-Normal – also jeder, der nicht einen Flitzer aus Zuffenhausen sein eigen nennt oder geleast hat – besitzt dieses Porscheunternehmen überhaupt einen Wert, der diese irrsinnigen Schulden rechtfertigt oder absichert?


14.000.000.000 EURO Schulden

 

Was passiert eigentlich einem 0815-Geschäftsführer oder einem regional-bodenständigen Handwerker „um die Ecke“, der die Regeln des Gläubigerschutzes einfach ignoriert und eine überschuldete Firma nicht rechtzeitig beim Insolvenzrichter meldet?
Gibt es über unserer BRD einen Himmel für Wirtschaftsführer, in welchem diese Vorschriften nicht gelten? 

Ab 2010 dauerhaft 5 Millionen Arbeitslose?

@

Egal was immer Sie über das Ende der Wirtschaftskrise hören oder lesen, es betrifft sicherlich nicht Sie.
Alle aktuellen Prognosen sind Märchen, Wünsche und ebenso doof wie die, die uns 2008 voraussagten, dass es gar keine Krise geben würde (wie z.B. Wirtschaftsweiser Bofinger). Sie werden ausschließlich von Shareholdern, Aktienzockern, Spekulanten und Phantasten für Shareholder, Aktienzocker, Spekulanten und andere Phantasten herausgeben, um die Börse zu beleben, den Dax auf Touren zu bringen und den mehr als fragwürdigen Berufsstand des Anlageberaters mit nichtssagenden und nicht greifbaren Informationen zu rechtfertigen.
Denn wenn es wirklich „bergauf“ gehen würde, wären die Banken mit der Vergabe von Investitionskrediten nicht so knauserig, der Finanzminister wäre vollkommen entspannt und niemand würde die Ankündigung von Steuersenkungen als Wahlkampflüge bezeichnen.


Der prognostizierte Aufschwung findet im Augenblick nur bei den Bankaktien statt. Diese haben sich von ihrem Tief im April mit einem Aufschwung von etwa 200 bis 300 Prozent wieder ganz passabel erholt.

Das muss ein Unternehmer den Geldhäusern erst einmal nachmachen. Und für den „ganz kleinen Mann“ bleibt noch eine andere Wahrheit. Eine bittere:

Die Arbeitslosigkeit wird dramatisch zunehmen und nicht wenige der ernstzunehmenden Wirtschaftsweisen sagen unserer BRD ab 2010 für die kommenden 5 bis 10 Jahre ein Heer von 5 Millionen (5.000.000) Arbeitslose voraus.

Lesen Sie den ernüchternden Artikel von Birgit Marschall, Hubert Beyerle und Matthias Oden (Berlin) in der Financial Times Deutschland. Klicken Sie hier

Rede des Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen am 23. Juli 2009 zur Vertrauensfrage vor dem Schleswig-Holsteinischen Landtag

@Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen rechtfertigt in dieser Rede seinen Schritt vor dem Kieler Landtag die VERTRAUENSFRAGE zu stellen und  darüber mit dem Ziel abstimmen zu lassen, dass ihm das Vertrauen eben  NICHT ausgesprochen wird.

Die vollständige Rede können Sie nachlesen wenn Sie [ hier klicken] .

Bonner OB Bärbel Dieckmann’s WCCB – Sonne tolle Idee!

“Danke für das tolle Vermächtnis Frau Dieckmann”, sagt der Bonner Bürger und Steuerzahler hierfür. Denn der hat natürlich schon immer davon geträumt Miteigentümer des WCCB zu werden. Und mit Blick auf die aktuelle Affäre erhalten die inhaltslosen Wahlkampfphrasen der Bonner SPD plötzlich eine echte Bedeutung:

“Bonn gehört uns”,
erklärt Jürgen Nimptsch in seiner letzten Anzeige im Bonner Schaufenster. Und mit seinen “Sachen” darf Mann machen was er will, oder wie ist das zu verstehen? Allerdings nur wenn keine andere Person geschädigt wird. Aber dies ist offenkundig jetzt der Fall. Verheimlichen können die Verantwortlichen ihr Versagen nicht mehr, denn leider fehlt es am nötigen “Kleingeld” um die fehlenden Milliönchen für das WCCB aus dem SPD Parteisäckel zu zahlen. Warum aber auch, es gibt ja noch die Sparkasse Köln/Bonn und den dummen Wähler/Steuerzahler.

“www.stark-bleiben.de”,
ja,ja, der Bönnsche SPD Klüngel sunpowered by Solarworld AG will stark bleiben, und das funktioniert so: Asbeck zahlt 75.000 EUR Spende für Wahlkampf Kelber, der setzt sich für tolle Solarideen wie sunpowered Kennedybrücke ein, und  Frau  Dieckmann  sowie Herr Nimptsch bringen die tollen Ideen  ökologisch und politisch korrekt über eine parteiunabhängige Bonner Tageszeitung unters “Bonner Wahlvolk”. Hier muss der Bonner tatsächlich “stark bleiben” können.

“Die Bonn Partei”,
Jetzt noch schnell ein wenig “Heimat” in die bewährte Mischung, denn mit Dieckmanns “Bonn” Wahlkampfherz ging 2005 ja auch alles gut (jedoch nur weil es von keiner Partei eine  echte Alternative gab!). Abgesehen davon dass  diese Strategie kaum berechenbar in ihrer Auswirkung ist, brauchen sich die ausführenden Strategen Nimptsch  und Kelber in punkto Provinzialität nicht mehr hinter ihren CDU Kollegen zu verstecken.

“Zesamme stonn. Für Bonn.” …
… würden die Bürger sehr gerne, Frau Dieckmann, Herren Kelber und Nimptsch. Dann jedoch von Anfang an mit Bürgerbeteiligung, und nicht erst wenn durch Inkompetenz und Führungslosigkeit in der Verwaltung das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Bezeichnend auch, dass die SPD im  Bonner Wahlkampf  konsequent ihren Namen versteckt oder gar verschweigt. So soll der Wähler dann für „dumm“ verkauft werden.

Ist das eigentlich schon Wahlbetrug oder lediglich stinknormales „An-der-Nase-Herumführen“ des Wählers?

@Was sich die Abgeordneten in Kiel unter der Überschrift „Für den Wähler“ leisten ist nach meiner Ansicht übelste Narretei.

Da sollen die Freunde des Ministerpräsidenten ihm grundlos das Misstrauen aussprechen und für seine Abwahl stimmen, um auf diese Weise vollkommen eigennützig und ohne Wählerauftrag in einem günstig erscheinenden Moment Neuwahlen zu erzwingen, aus denen die Partei des Präsidenten als Sieger hervorzugehen erhofft.
Was für eine bodenlose Scharlatanerie.
Und das nennt sich Volksvertreter. Dass ich nicht lache.

Das sind Angehörige einer Landesregierung, deren größter Erfolg die peinliche Schlappe um die HSH-Nordbank ist und ihr Versuch aus dieser maroden Institution gegen Honorar auch noch Geld zu Lasten der Bürger und Bürgerinnen Schleswig-Holsteins (die den ganzen Scherbenhaufen zu berappen haben) herauszuziehen.
Nach dem Motto: „Alles im Dienste der Bürger!“

War es etwa Volkes Wille, dass die Steuergelder der Bürger mittels einer Landesbank in der gesamten Welt sinnlos verzockt wurden?

War es Volkes Wille, dass solche Misswirtschaft auch noch „belohnt“ wird?

Die Regierenden scheinen dies in ihrer unglaublichen Naivität (??) tatsächlich geglaubt (??) zu haben (???).
Ich will Vorsatz und Dummheit einmal ausklammern (vielleicht). Ausgerechnet diese Vertreter unseres Volkes zanken sich heute nicht etwa um Grundsätzliches, NEIN, sie versuchen nur noch sich irgendwie (und egal wie) aus dem von ihnen angerichteten Schlamassel wieder herauszuwinden und dabei die Schuld jemand anderem anzuhängen.
Wir kennen dies bereits von der Bayern LB und der IKB.  Dort wurden die Schulden auch immer höher und niemand hatte etwas gewusst. Die Schulden waren auch dort selbstständig, hinter dem Rücken der Verantwortlichen und natürlich gegen deren ausdrücklichen Willen offenbar von unauffälligen, grauen Mitarbeitern (mit extrem niedriger Fachkompetenz aber überrachsend hoher Entscheidungsbefugnis, von denen es in diesen Banken nur so zu wimmeln scheint) veranlasst worden.
Die Politiker stehen heute also eigentlich vollkommen zu Unrecht im Rampenlicht; sie sollten doch nur aufpassen. Aber wie soll man ein schwer erziehbares Kind beaufsichtigen?

Darf ich den Schleswig-Holsteinern zur anstehenden Wahl einen Ratschlag geben?

Schickt die ganze Regierungsclique zum Buttfang raus auf die Ostsee, mauert die Hafeneinfahrt zu  und sucht Euch in aller Ruhe vollkommen neue Jungs + Deerns.
Aus Eurem Bundesland !!!
Keine umherreisenden Polit-Söldner!

Die schleswig-holsteinische Regierung (wenn man sie denn ruhigen Gewissens als eine solche bezeichnen kann) und ihre miteinander koalierenden (kollidierenden?) Parteifreunde (unter Feinden fühlt man sich sicherlich besser aufgehoben) fallen samt und sonders seit Jahrzehnten (!!!) nur unangenehm auf. Der „politische Umgang “ wird in Kiel immer peinlicher, nimmt italienischen Charakter an und die gegenseitigen „hinterlistigen Freundlichkeiten“ liegen inzwischen auffällig weit über dem Bundesdurchschnitt.
Jeder versucht jedem eine Falle zu stelle.
Das nennt man in Kiel „im Auftrag und zum Nutzen des Volkes zu regieren„!

Wie lautet die Eidesformel für den Amtseid des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten?

Die Schleswig-Holstein-Saga könnte locker dem bayerischen Politklamauk „Paroli bieten“ und einen ganzen Starkbierabend „auf dem Nockherberg“ füllen.

Ich frage Euch: „Könnt Ihr diese Unwürdigkeit länger gleichmütig ertragen?
Wollt Ihr Euch
nicht langsam aufraffen und Euch mal selbst um die Ordnung in Eurem Ländle kümmern? Statt Euch von professionellen, gleichgültigen Polit-Kümmerern immer wieder etwas vormachen und Euch während des Ausplünderns bis aufs Hemd noch von Kümmernis zu Kümmernis hetzen zu lassen?

Es gibt so viele junge und engagierte Menschen in Schleswig-Holstein , die weder von einer Partei, noch durch Politk verdorben sind und es heute und zukünftig alle Male besser machen würden.

ABER NEIN, es müssen wie vernarrt immer wieder diese selbst ernannten „Volksparteien“ sein, in denen sich das Volk weder widerspiegelt und von denen die Interessen der Mehrheit der Bürger wahrhaftig nicht vertreten werden.

Ich finde diese unglaubliche Lethargie der Wähler einfach nur noch traurig. Furchtbar traurig.
„Und so erhält jedes Volk die Regierung, die es verdient!“

 

@
Liebe Ella, ich habe einen sehr interessanten Artikel („sueddeutsche.de“) über die „Schleswig-Holstein-Misere“ gefunden und erlaube mir diesen „anzuhängen“. Deine Vermutung, dass der Wähler übel „hinters Licht geführt“ werden soll, wird dadurch klipp und klar gestützt und Dein Aufruf an die Schleswig-Holsteiner Bürger „Wort für Wort“ untermauert.
Es wird noch spannend für die „Nordlichter“ und um die HSH-Eigentümer. Da werden sich die Wähler in Schleswig-Holstein noch ganz derbe wundern.
[ Hier klicken  ] und den Artikel bei der Süddeutschen lesen.

18.07.2009 – Ein guter Tag für Hamburg?

Dubai muss jetzt die Schwimm-WM austragen und die Kasse der Hansestadt hat geschätzt mindestens 45 Millionen Euro eingespart.
Welt-Online schrieb dazu den Artikel „Hamburg scheitert mit Bewerbung um Schwimm-WM“ (hier klicken)
Wobei zu berücksichtigen ist, dass allein die Bewerbung um diese Weltmeisterschaft schon erheblich mehr als 1 Million gekostet hat.
Kasse bereits an allen Ecken und Enden brennt?
“panem et circenes“  war bereits vor knapp 2.000 Jahren in Rom das Mittel des Senats zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise.
Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor?

Doch die verantwortlichen „Anschieber“, mit anderen voran an der Spitze unser Bundesinnenminister Schäuble (Kandidat für Brüssel) mögen dies trotz der aktuellen Wirtschaftskrise und unter dem Eindruck des HSH-Bankendesaster nicht als Glücksfall ansehen. Sie wollen statt dessen unvermindert an ihren Plänen festhalten und sich erneut bewerben.

Sind die Hamburger wirklich bereit ihren knappen Zaster so durch den Schornstein zu jagen? So ohne jeden nachhaltigen wirtschaftlichen Vorteil, ohne einen nachvollziehbaren und länger als 3 Monate anhaltenden Prestigeanstieg?
Ich kann es nicht glauben.

Was haben z.B. Hannover, das Land Niedersachsen und unsere BRD von der EXPO, die der ehemalige Ministerpräsident Gerhard Schröder vehement erstritten hat?
Sie wurde so hoch gelobt und dem Volk mit wohlklingenden Worten schmackhaft gemacht. Manchmal kam man sich schon als der dümmste aller Versager vor, wenn man sich kritisch dagegen aussprach oder auf die EXPO von Sevilla verwies, wo die Stände der Nationen als ungeliebte Hinterlassenschaft für 1 EURO je Stück angeboten wurden (Käufer sollte die Kosten der Demontage tragen).

Keines der Events, die seit damals neu aufgelegt wurden, habt irgendeinen nachhaltigen Nutzen für unsere BRD gehabt. Bloß einen! Das im Schweiße ihres Angesichts durch die Bundesbürger erarbeitete Steuergeld verschwand nutzlos in den Taschen derer, die diese fragwürdigen Ideen ausgeklüngelt und mit verkäuferischem Talent an den Mann (Politiker) gebracht haben.
Sehr wohl dabei bedenkend, dass diese Gruppe der „verantwortungsbewussten“ politischen Macher, Leistungsträger und  Endscheider allein zu wissen glaubt, was dem Volke tatsächlich gut tut.

Immer raus mit der Kohle.
Was soll’s!!!
Für die Zukunft sparen?
Etwa für unsere Kinder?
Heut ist heut und was kümmert uns das Morgen?

„Brot und Spiele“, während es in der hanseatischen Kasse bereits an allen Ecken und Enden brennt?
“panem et circenes“  war bereits vor knapp 2.000 Jahren in Rom das Mittel des Senats zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise.
Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor?

Kennen die Hamburger Politbosse die wirtschaftliche Lage nicht (wollen sie vielleicht gar nicht kennen?) oder schätzen sie diese vollkommen falsch ein?
Ich empfehle ihnen und Ihnen als kurze Lektüre einen weiteren Artikel der WELT-Online vom 29.04.2009 (hier klicken).

Viele Grüße an „Axel aus Berlin“, der mich zu meinem Beitrag ermuntert hat.
Ivonne aus Glinde (per Mail)
(Red.-Hinweis: Mitstreiterzugang für „I-vonne“ eingerichtet)

Wie der Zweite Weltkrieg uns noch heute prägt

@Dies mag Ihnen wie eine Werbung vorkommen, ist es aber nicht.
Hier habe ich einen Hinweis auf einen wirklich interessanten Artikel gefunden, der in seiner Vorankündigung Tatsachen und deren Aspekte beschreibt, wie sie im echten Leben stattfinden.
Persönlich kenne ich dies nämlich auch und ich kenne reichlich Menschen, die das ebenfalls nur zu gut kennen.

Hamburg (ots) – Sie haben den Zweiten Weltkrieg nie erlebt, dennoch leiden viele 30- bis 50-jährige an seinen Folgen. „Man nennt das transgenerationale Weitergabe“, erläutert die Autorin Anne-Ev Ustorf im Gespräch mit der Frauenzeitschrift FÜR SIE (16/09; EVT: 21. Juli). „Das heißt, dass unbehandelte Traumata der Eltern eingekapselt und unbewusst an die nächste Generation weitergegeben werden.“ Die Auswirkungen zeigten sich bei den heute erwachsenen Töchtern und Söhnen in Form von diffusen Ängsten und Depressionen.

Etwa ein Drittel der Kriegskinder sei vermutlich von einer posttraumatischen Belastungsstörung betroffen, doch auch viele der kurz nach Kriegsende Geborenen hätten psychische Probleme. „Psychologen gehen davon aus, dass aufgrund der frühen Erfahrungen und Entbehrungen unter anderem die Fähigkeit zur Intimität eingeschränkt sein kann.“ Die Folge: eine emotionale Sprachlosigkeit, unter der später die eigenen Kinder litten.

„Da ist ein Gefühl der Fremdheit, das die Beziehung der heute 30- bis 50-jährigen zu ihren Eltern charakterisiert“, stellt Ustorf fest. „Väter wurden als emotional abwesend empfunden, die Mütter waren mit dem Haushalt beschäftigt.“ Persönliche Krisen und Nöte hätten diese Kinder mit sich selbst abmachen müssen.

Eine weitere Erfahrung hätten die Kriegskinder laut der Expertin ebenfalls ungewollt weitergegeben. „Aufgrund des schmerzhaften Heimatverlustes, den die Eltern durchleben mussten, fühlen sich auch viele Töchter und Söhne der folgenden Generation heimatlos und glauben sich nirgendwo verwurzeln zu können.“

Betroffenen empfiehlt Anne-Ev Ustorf, die Auseinandersetzung mit den Eltern zu suchen. „Die Elterngeneration ist nicht so unaufgeschlossen, wie man denkt“, sagt die Publizistin. Viele könnten heute mit zeitlichem Abstand über die belastenden Kindheitserlebnisse trauern. „Lange war ihnen gar nicht bewusst, dass sie etwas sehr Schlimmes erlebt haben. Es ging ja allen dieser Generation ähnlich.“
(Text: „FÜR SIE“)