Ein ganzer Ort (mit Einwohnern) kommt unter den Hammer

Albertsberg
– Ortsteil der Kreisstadt Auerbach im Vogtland –
 ist noch zu haben!

Ein teilweise unter Denkmalschutz stehendes Immobilien-Schnäppchen der Sonderklasse mit 2.163 m² Wohnfläche +  30.000 m² Grundstück + 14 Einwohnern.
Die Versteigerung ist bereits angesagt, der Startpreis beträgt 380.000 Euro und der Versteigerungstermin ist bis zum 02.06.2009  verlängert worden.
Aktuell liegen bereits 2 konkrete Angebote vor und 24 Interessenten prüfen noch die Unterlagen über Nutzungsmöglichkeiten und Finanzierung.
Mehr gibt es unter:
Über die Immobilie http://www.albertsberg-vogtland.de

Über die Auktion : http://www.immoweb.de/

 

Wann hat es solch eine gute Gelegenheit in unserer BRD das letzte Mal gegeben?
Ich vermute, da muss man ins „Reich“ und vor den 1. Weltkrieg zurück; als die Welt noch am „Deutschen Wesen“ genesen sollte.

_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Haben Sie auch einen interessanten Artikel gefunden, von dem der Rest unserer BRD unbedingt erfahren sollte? Tragen Sie ihn bitte hier ein oder senden ein Mail an tipp@unserebrd.de.

3 Gedanken zu „Ein ganzer Ort (mit Einwohnern) kommt unter den Hammer

  1. abwarten! ich würde mein geld dafür noch nicht ausgeben. wenn unsere momentane wirtschaftslage sich weiter so negativ entwickelt kommen in kürze aus den geplatzen cross-border-leasingverträgen ganze landstriche unter den hammer. vielleicht muss die eine oder andere großstadt ihre abwasserkanäle hergeben, so manche kacke käme aus ihrem versteck nach oben und der erwerber könnte sch… zu geld machen. das wäre vielleicht rentabler, als eine versteckte immobilie in den sächsichen wäldern, die nur dann rentabel bewirtschaftet werden kann, wenn einer der „eingeborenen“ im realen leben rübezahl hieß und sich als publikumsmagnet hergäbe. was bei diesem herren langfristig aber sehr mit vorsicht zu genießen wäre. kenner der szene wissen das. ehe sich also der sächsische grundbesitz mittelfristig als fehlinvestition und großer mist erwiese, wäre eine direkte geldanlage in städtische abwasserkanäle bereits zur goldgrube geworden. eines ist gewiss: „nur geld stinkt nicht!

  2. Hallo Heuschrecke, würdest Du mir einen Eingeborenen abgeben? Notfalls leihweise. Brauche ihn zur nächsten Gurkenernte im Havelland. Was meinst Du? Werden wir handelseinig?

  3. :twisted: Wenn ich das Grundstück ersteigert habe: Gehören die 14 Männeken doch sicherlich dann ganz mir, oder?
    Wie alt sind die eigentlich?
    Ist ein älterer Herr namens Methusalem darunter?
    Ich rechne mal:
    450.000 Euro (kalkulierte Anschaffungskosten) geteilt durch 14 macht 32.143 Euro je „Einwohner“. Also etwa das 1,5-fache eines heutzutage mittleren Jahresgehaltes. Ich finde das geht!
    Wenn ich dann jedem Bewohner diesen Betrag als Darlehn auferlege, welches er dann bei mir gegen Gehaltsverrechnung mit einem „erbaulichen“ Zinssatz in den nächsten Jahren abarbeiten kann, dann rechnet sich das doch. Später verkaufe ich das ganze Paket mit einem ordentlichen Aufschlag an eine usbekische Heuschrecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: