Insolvenz „Henniges“ aus der Sicht eines Betroffenen

Hallo und guten Tag!
Ich bin einer der betroffenen dieser Insolvenz. Kündigung von zirka 300 Mitarbeitern bei der Henniges GmbH Grefrat. Meiner Meinung nach scheren sich die Unternehmer einen Dreck um Gesetze. Wir sind mit zirka 20 Personen die einen Altersteilzeitvertrag abgeschlossen haben. Jetzt nach Eröffnung der Insolvenz sieht man das ganze Chaos dieser Misswirtschaft. Dreimal an Amerikaner verkauft und keiner investiert in neue Technologien oder befolgt Gesetze. Hauptsache man kann Gelder aus Deutschland abschreiben oder Produkte mit Verlust im Ausland produzieren (siehe Tchechien). Gesetze unseres Landes werden umgangen. Alterteilzeitsicherungen (sprich Versicherungen) werden einfach ignoriert. Die heute betroffenen Personen bleibt nur der Gang zum Arbeitsamt. Gelder die bisher als Vertrag ausgehandelt wurden sind null und nichtig und verloren, denn sie gehen in die Insolvenzmasse. Wo war der Betriebsrat als sich die Gesetzeslage im Jahre 2004 für den Insolvenzschutz änderte? Keine Aktivitäten von da. Die haben ja ihr Schäfchen heute ja im Trockenen. Alle vom Betriebsrat haben Ihren Job behalten. Ist schon komisch unsere soziale Auswahl. Selbst die gegründete Auffanggesellschaft nimmt keine Altersteilzeitler die in der Freizeitphase sondern nur Personen die im Aktiven Arbeitverhältnis stehen. Die Altersteilzeitler können sich ja im Alter ruhig einen neuen Job suchen. Ist im Alter ja auch sehr einfach. Ha Ha.
MfG.
Ein Betroffener
8) (19.02.2009 – 12:41h)
_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Verfügen Sie über eine wichtige Nachricht, die unserer BRD mitgeteilt werden sollte?
Tragen Sie diese bitte gleich hier ein oder senden Sie sie Ihr Mail einfach an tipp@unserebrd.de.
Unsere [SUCHE :arrow: ] nach „Henniges“ bietet noch mehr zu diesem Thema.

28 Gedanken zu „Insolvenz „Henniges“ aus der Sicht eines Betroffenen

  1. Hallo
    Es gibt wieder mal was Neues über die Gummidichtungsherstellerfirma Draftex, Winchurch, GDX, Henniges oder wie sie alle mal hießen. Sind ja mittlerweile wieder verkauft worden. Diesmal kein Amerikaner diesmal ein Inder,(Ruia-Gruppe aus Kalkutta). Naja was ich berichten will, es klappt auch da nicht mit dem Geld. Ausstehende Lohnzahlungen verschlechtern das Betriebsklima. Laut dem Finanzmanager wohl nur ein kleines Problem. Die Betriebsferien zwischen den Weihnachtstagen haben dieses vorursacht. Können die Mitarbeiter doch verstehen oder nicht. Haben ja sicher viel Geld auf dem Konto. Vieleicht bin ich auch etwas sarkastisch, ich jedenfalls habe seit dewr Insolvenz vor drei Jahren, noch keinen Cent gesehen. Im Übrigen, der Insolvenzverwalter der die Geschichte abwickelt, soll aus der Firma ausgestiegen sein. Weiß wahrscheinlich warum.

    MfG.
    H. Stenhorst
    ein Betroffener der Insolvenz

  2. Hallo ehemalige Henniges Kollegen

    Mittlerweile sind nach der Eröffnung der Insolvenz zwei Jahre vergangen. Die Firma läuft weiter, nur unter einem neuen Namen und Eigner. Ich versuche schon seit zwei Jahren mein Geld, was mir auf -ich drücke es mal hart aus – auf betrügerische Weise vorenthalten wurde, zurück zu bekommen. Der Gerichttermin war im letzten Jahr im Frühjahr. Dort habe ich in zweiter Instanz gewonnen. Bis heute ist nicht eine müde Mark(Euro) geflossen. Traurig ist wie lange Insolvenzverwalter das Geld verwalten können. Mittlerweile wundert mich es nicht das manche Bürger eine leck mich am Arsch Einstellung bekommen.

    MfG.
    Helmut Stenhorst

  3. Der Austritt aus der IG BCE ist nur zum Ende eines
    Kalendermonats möglich. Er muss sechs Wochen vor
    dem gewünschten Austrittstermin dem Vorstand der
    Ortsgruppe bzw. des Vertrauenskörpers gegenüber
    schriftlich unter Beifügung des Mitgliedsausweises
    erklärt werden. Solange der Austritt nicht ordnungsgemäß
    vollzogen ist, besteht die Pflicht zur Beitragszahlung.
    Der Austritt ist auch dann wirksam, wenn er gegenüber
    dem Bezirk erklärt wird.
    Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle
    Rechte an die IG BCE. Finanzielle Ansprüche oder
    Nachfolgekosten, die während der Mitgliedschaft entstanden
    sind, können nicht geltend gemacht werden.

  4. Wenn Du die Kündigungsfristen nicht kennst schreibe folgendes…:

    Absender, Anschrift, Ort, Datum

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit diesem Schreiben kündige ich meine Mitgliedschaft (Mitgliedsnummer) zum nächst möglichen Termin fristgerecht. Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung schriftlich.

    Mit freundlichen Grüßen unterschrift

  5. Hallo zusammen
    kann mir jemand sagen wie ich aus der Gewerkschaft austreten kann? wie ein Kündigungsschreiben aussehen sollte, Danke schonmal!

  6. Habe die Tage gehört, das der Indische Eigentümer bereits angefangen hat, ein Neues Werk in Indien zu errichten…
    Wüsste nicht das bei Draftex auf einmal sooo viel neue Artikel starten sollen das man noch nen 2tes Werk braucht.

  7. Zitat von Informantin: ..Es laufen bald zwei Artikel aus und dann…

    Dafür gibts bald 2 Neue, aber keine, die das Volumen von den auslaufenden haben…

  8. Und noch etwas positives,14 Leute, die schon bei der Peag waren ,sind übernommen worden.Die restlichen 17 haben nur noch 4 Monate Verlängerung bekommen.Die werden wahrscheinlich Pech haben und werden auch nicht danach übernommen.Es laufen bald zwei Artikel aus und dann :?:
    Abwarten und Tee trinken…

  9. Na der Laden ist ja immerhin noch auf :-) immerhin etwas positives.
    Nur wo und wie das weitergehen soll? Neue Aufträge werden ja sicher nich kommen, ist ja auch keiner mehr da der sowas betreuen könnte, weil die Fähigen ja schon geganngen wurden.
    Und wenn mich nicht alles täuscht, laufen dieses Jahr 2 Artikel aus, dann sind wieder nen paar zuviel da, aber da macht der BR bestimmt wieder den nächsten Clou mit jetzt Miteigentümer v. d. F., hat ja schon 2 mal super geklappt, könnte jetzt schon Wetten abschliessen, wer garantiert dableiben darf, egal, wie Leistung und Anwesenheit ausschauen.
    Na, ein Gruss an die noch verbliebenen, haltet Wacker die Fahne hoch,
    denn mit der Firma identifizieren und gerne dahingehen, das konnte man vor zig Jahren mal, die Zeiten sind vorbei.

  10. naja bald kommt ja hartz4.noch 6 monate. abfindung laut sozialplan tut sich ja auch nichts weiter. vor dem arbeitsgericht wurde jemanden der geklagt hat geld zugesagt. hat er auch bekommen. der marwede war auch mit da. so arm sind die ja doch nicht.

  11. Hallo Henniges Geschädigte.
    Ist schon traurig was in Deutschland abgeht. Firmen werden an Insolvenzberater verkauft bzw. mitbeteiligt. Ist so als wenn man Geld drucken darf. Läuft der Laden nicht den man gekauft oder man sich beteiligt hat, wird er einfach wieder verkauft. Auf der Strecke bleiben immer nur die kleinen Leute. Korruption Betrug und Unterschlagungen werden wohl in Deutschland immer öfter vorkommen. Naja ist ja alles legal und von Vater Staat abgesegnet. Übrigens was macht der Betriebsrat der Firma? Ist doch von denen keiner gekündigt worden? Wäre ja richtig schlimm. Immer noch alles beim alten. Nie Zeit für die Sorgen der Mitarbeiter? Alle noch auf dem Posten? Keine Arbeit in der Produktion? Kannn man besser den kleinen Leuten zumuten und sie dann später kündigen.
    Fragen über Fragen.

    MFG.
    Ein ehemaliger Mitarbeiter

  12. es sieht bei der peag auch nicht besser aus momentan ist man da auch vollkommen blockiert da keinerlei fördermittel zur Verfügung stehen wäre es besser gewesen direkt in die Arbeitslosigkeit zu gehen.

  13. Der laden ist nun verkauft,unteranderen an den Insolvenzverwalter selbst. :wink:
    2010 gibt es 3,5% weniger Geld,kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld.Wo das alles enden soll??

  14. So ich nochmal,
    angeblich war die auf 0 Setzung ein Fehler im System….
    Naja hat ja einmal dieses Jahr trotzdem geklappt…

  15. Huhu, heute der nächste Clou.
    Leuten wurden einfach ihre erarbeiteten Plusstunden aus ihrme Flexkonto gestrichen.
    Ist im übrigen dieses Jahr schon das 2te mal das das passiert.
    Reaktion des BR: Klag ruhig, wenn du paar Jahre auf nen Urteil warten willst.
    Und das alles mal wieder ohne eine vorherige Information.
    Da frag ich mich wie lange die noch übrig gebliebenen weiterhin jeden Tag früher anfangen/länger machen/Samstags kommen, wenn ihnen die Stunden eh nichts bringen.

    Euer Informant

  16. Soeben erhielten wir diese Nachricht zu diesem Artikel:
    Hallo über Fa.Henniges ist viel mehr zuschreiben,die Kündigungen sind am 28.02.09 raus gegangen,gekündigt zum 01.03.09 !!
    Bin auch einer von den 270 Pers. war 31jahre bei Draftex-GDX-Henniges,wir waren mal 3800 Pers.
    Bin 59 und habe MICH in den 31Jahren Gesundheitlich Kaputt gemacht,durch
    Chemiestaub-Kleberdämpfe-Flockstaub-Schichtarbeit und das 31 Jahre ….

    An den Absender: Bitte benutzen Sie für Ihren Beitrag die Funktion „Kommentar“. NICHT den Schalter „Ihre Nachricht“, damit werden nur defekte Links, Störungen und Verfehlungen gemeldet. Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen. Es ist tatsächlich deine-meine-unsere BRD.

  17. Ja die Fa. Henniges und ihr BR, einst von den Mitarbeitern gewählt um ihre Meinungen weiterzugeben, am Ende verraten und verkauft. Aber am Ende ist es leider immer das geiche.
    „Jeder ist sich selbst der nächste“.
    Wobei ich ja noch anmerken möchte, das meines Wissens die Kündigungen zum Ende Nov. also mit Kündigungsfrist ausgesprochen wurden, sofern man denn in die angepriesene Transfergesellschaft geht. So darf man dann noch bischen weiter arbeiten gehen, was ein Witz.
    Ich war leider so dumm, nach meiner Kündigung nicht zu klagen, als ich einer der 258 ersten „aussortierten“ war.
    Im Nachhinein ist man immer schlauer.
    Zum Thema, wer macht die Arbeit jetzt.
    Na das liegt doch auf der Hand.
    Leihfirma heißt das Zauberwort. Ist ja auch viiiiiiel billiger, die kann man ja ohne Frist am nächsten Tag wieder „abbestellen“. Soweit ist es gekommen.
    Jaja lieber Herr v. d. F. und die lustigen Gesellen K. + K. vom Betriebsrat. Auch wenn man nicht mehr dabei ist, man bekommt immernoch mit was passiert.
    Glaube auch das dieses Jahr Betriebsratswählen hätten stattfinden sollen, mh, komisch, wo sindse denn, oder hat man die in gegenseitigem Einvernehen mit der Geschäftsleitung und dem „tollen“ „wir retten Grefrath“ Insolvenzverwalter geeinigt, weil man ja so gute Geschäfte untereinander machen kann?
    Fragen über Fragen über die sich jeder seine eigene Meinung machen kann.
    Aso, ich vergass, verkauft ist die Bude angeblich immernoch nicht, erst sollen alle Kunden mal nen Schüppchen auf die Zahlungen drauf legen, hurra Freude, evtl bekommen dann die verbliebenen dann auch mal alles das was Ihnen versprochen wurde, wir erinnern uns, 2009 sollten 70% vom 13ten ausgezahlt werden.
    ABER….
    Pustekuchen.
    Im Gegenzug möchte man das die ohnehin schon unter Tarif arbeitenden nochmal ein wenig guten Willen zeigen, denn sie durften ja immerhin ihren Arbeitsplatz behalten, so soll man auf einen nicht niedrigen Prozentsatz seines jetzigen Einkommens „verzichten“.
    Da bin ich ja mal gespannt, was euer Betriebsrat da so aushandelt. Aber evtl sollte man mal eine Verhandlung in die Produktion verlegen, wo dann auch mal die Leute die Euch die Kohle in den allerwertesten stecken sind, und sich tag täglich den A…. aufreissen.
    So denn das wars dann mal für heute.
    Euer Informant

  18. Der Betriebsrat steht nicht zu seinen gekündigten Mitarbeiter.
    Bei Anruf wird man zum Pförtner weitergeleitet “ der Betriebsrat ist in einer Sitzung“ kriegt man zu hören!!!! Wenn man die Privat rufnummer kriegt heisst es Ich bin beim Mittagsessen oder bin Privat unterwegs. :?:
    Der Betriebsrat steht zu seinen Leuten!!!!
    und arbeitet nicht zusammen mit der Geschäftsleitung und der Gewerkschaft eng zusammen wenn sie als NÄCHSTES RAUS SCHMEISSEN !!!!! :oops::oops:
    Mitarbeiter wurden in Gruppen untergeordnet zum Rausschmeissen!!!
    die meisten wurden als Produktionshelfer eingestuft!! das heisst der jenige der die Letzte kontrolle macht und die Teile verpackt bzw. noch versäubern soll oder sonstiges nach dem Vulkaniseren macht ist raus!! Wie geht das?? brauchen die solche Leute nicht mehr? oder werden die Teile sofort nach dem Vulkaniseren zum Kunden geschickt???
    Nein,hauptsache die haben einen grund mehrere Leute zu schmeissen.
    Am anfang hiess es ,“Wir werden alles dafür machen so wenig wie möglich Mitarbeiter zu kündigen“
    Ergebnis 130 Mitarbeiter mussten gehen oder werden noch gehen!
    kein komentar mehr

  19. Hallo jetzt bin ich ja der erste hier von den neuen die gekündigt worden sind
    „gekündigt zum Monatsende oktober 2009“
    auf deutsch= in den Arsch getreten.

    Der Betriebsrat ist für Leute die gekündigt worden sind nicht mehr zu erreichen! (kein Bock)
    Bei jedem Anruf heisst es,der Betriebsrat ist in einer wichtigen Sitzung…..
    bei Privatanruf heisst es bin gerade beim Mittag oder da kenn ich mich nicht aus…..

    Gekündigt worden sind Produktionshelfer(die meisten) das heisst derjenige der eine 100% kontrolle macht, Teile nach dem Vulkanisieren Versäubert und weiter Verpackt evtl.noch was anders am Teil machen muss, ist nicht Wichtig für die Firma
    Wer macht jetzt weiter?? oder können die Teile jetzt sofort verpackt werden? und zum Kunden.

    Bei den lezten Betriebsratswahlen haben die Herren wieder eine lücke gefunden, das die weiterhin ihren Arbeitsplatz als Betriebsratsmitglied behalten dürfen???komisch

    WAREN WIR ALL DIE JAHRE NICHT WICHTIG???? GEMEINSAM SIND WIR STARK??? GEWERKSCHAFT MIT BETRIEBSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG VERHANDELN GEMEINSAM WER DER NÄCHSTE IST… TOLLE HILFE
    Mfg
    ex-Mitarbeiter

  20. Das war doch zu erwarten. Was einmal klappt geht auch zweimal.Die Firma schön den Bach runterfahren und dann verkaufen. Ich könnte mir vorstellen, das die Personen die diesen Deal aushandeln auch weiter beschäftigt werden.

    MfG
    Ein Betroffener

  21. Zitat
    Spartakus schrieb:
    Einzige Forderung des Betriebsrates war die Rückgabe der Freud und Leidkasse. So wichtige Entscheidungen kann man auch nicht alleine durchfechten. Traurig Traurig unser BR.

    Also mal ehrlich, wer diesen Betriebsrat kennen gelernt hat, weiss was man vom ihm erwarten kann.
    Bei dem ist eher das Motto,
    haltet die Schwachen und Dauerkranken, feget fort die dummen, die immer da waren und auch immer schön Leistung gemacht haben.

  22. Nachdem ja die erste Welle der 258 „un“glücklichen Ex-Henniges Mitarbeiter schon 7 Monat her ist, geht es nun wieder los.
    Seit einigen Tagen steht fest, der Neue Eigentümer will nur mit 400 Leuten weitermachen,
    und da es ja beim letzten Entlassungswahn auch so super mit der Organisation geklappt hat, man beachte, glückliche Betroffene haben 2 Tage bevor sie gekündigt werden bescheid bekommen, andere auch erst am selbigen, hat man es geschafft den Wahnsinn och weiter in an die Spitze zu treiben.
    Erst hiess es, ende September dürfen 120 Mitarbeiter gehen.
    Am Montag dann wurde es wieder heiss, denn da hiess es auf einmal, es wird erst Ende Oktober passieren.
    Mittlerweile weiss ich von 2 Mitarbeitern die dem Druck nicht mehr stand halten konnten und zusammengeklappt sind, Psychospiele hat diese Firma mittlerweile gut drauf.
    Jedenfalls gestern, letzter Stand, egal wie lange es dauert, am Mittwoch gibt es eine Liste mit den Betroffenen Mitarbeitern, mittlerweile auf 95 geschrumpft, diese dürfen dann richtung Personalbüro marschieren, schön an allen anderen Kollegen vorbei. Nunja,da kann man sich nur noch fragen, wer hat mehr Glück. Der Gekündigte oder der, der noch weiter dableiben „darf“.
    Ach ja, ich bin nicht mehr da, schon seit dem 01.03. und bin mittlerweile auch ganz froh darüber.

  23. Am 30.07.09 wurde das Insolvenzverfahren vor dem Amtsgericht eröffnet. Auch der Betriebsrat war mit zwei Personen zugegen. Einzige Forderung des Betriebsrates war die Rückgabe der Freud und Leidkasse. So wichtige Entscheidungen kann man auch nicht alleine durchfechten. Traurig Traurig unser BR.

    Ein Betroffener

  24. Endlich sagt mal jemand was und dann auch noch was verständliches.
    Haben denn die Sorgen und bedrückende Stimmung den anderen Kollegen den Hals zugeschnürt?
    Seht einmal zum Bericht „Entlassungen ATU“, dort haben die Kollegen wenigstens ihre Meinung gesagt.

  25. Das ist wirklich ein höchst interessanter Aspekt, den wir bei dem ganzen Getöse um Arbeitplätze und Entlassungen eigentlich vollkommen übersehen.
    Das sollte man in alle Welt hinaus posaunen, um weitere Opfer zu warnen oder vielleicht sogar zu vermeiden.
    Ich finde, das ist ein sehr bemerkenswerter Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: