3 mickrige Kartoffelpuffer für 3 Euro

3 gerade einmal handtellergroße Kartoffelpuffer aus aufgeblasenem Teig kosten auf dem Weihnachtsmarkt sagenhafte 3 Euro.

3

Früher galten diese als ein Essen für die ganz Armen. Die Steckrübensuppe übrigens ebenfalls – heute scheinbar auch eine Gourmetspeise der Überflussgesellschaft.
Ein jämmerlicher „Glühwein“ (originale Winzer-Mischtank-Qualität aus einem Billig-5-Liter-Kunststoff-Container) kostet „mit Obstler (?)“ weitere weihnachtliche 3 Euro – in einer herpesbeglückten Keramiktasse aus einer sehr merkwürdig anmutenden Waschschüssel.
Uah, mir läuft es kalt den Rücken herunter. Aber tatsächlich hygienische Kunststoffbecher sind uns ja verboten worden.
Um uns herum brechen Banken und BRD-Handel zusammen, Zulieferer kollabieren, die Automobilindustrie ruft nach dem Tropf, mit unseren Aktien können wir bald tapezieren, aber auf den Weihnachtsmärkten geht es unter freiem Himmel zu wie in den Vorstandsetagen der Landesbanken.
Niemand scheint unter dem Eindruck weihnachtlicher Beleuchtung über Angebot und Preise murren zu wollen.
Meine Freunde und ich gehen da so schnell bestimmt nicht wieder hin.
Weder mit Herpespflaster noch nur so zum Spaß.
Da mache ich mir meine Puffer doch lieber selbst. Traditionelle Qualitätspuffer ohne Luftblasen im Teig – wie früher. Und wie früher lüfte danach meine Küche einfach richtig durch.

Kann man meine Herpesbläschen aus dieser Entfernung sehen?

Ich mag gar nicht darüber nachdenken, dass ich auch in diesem Jahr auf dem gesamten Weihnachtsmarkt nicht eine einzige Registrierkasse gesehen habe.
MEHR  NETTO  VOM  BRUTTO ???


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: