Allg. Zeitung Mainz: Gegen den Jugendwahn (Kommentar zu „Rat der Alten“)

Auszug aus dem übersichtlichen Artikel des Presseportals:
….Zeiten, in denen annähernd die Hälfte aller Unternehmen keinen über 50-Jährigen mehr beschäftigt, in denen der Begriff „Ü 50“ sowohl verbal als auch mental fast fließend überzugehen scheint in „Uhu“ (unter hundert), in denen ein Begriff wie „Gammelfleisch“ nicht mehr tabu ist, wenn von älteren Menschen die Rede ist, wobei zu befürchten steht, dass ein scherzhafter Unterton nur vordergründig ist. Festzuhalten ist: Die Generation der heute 80-Jährigen hat dieses Land aufgebaut, oft unter Bedingungen, die sich die heute 30- bis 40-Jährigen nicht einmal in schlimmsten Albträumen vorstellen können….
[ http://www.presseportal.de/pm/65597/1326893/allgemeine_zeitung_mainz]
:!: Dieser Tipp kommt von  Olaf aus Stralsund

Hunger in Deutschland !!!

Hungrige Kinder mitten im Wohlstand?
Das ist Alltag, auch in Wedel.
182 Anträge auf Bezahlung des Mittagessens in Kitas und Schulen gingen allein 2008 beim Verein Weki ein – 50 Prozent mehr als 2007.
Und der Bedarf wächst.

:!: Dieser Tipp kommt von Renate (12  1/2) aus Herzberg/Harz.
Sie schreibt:  „Bitte zeigen Sie das mal!“
[ hier klicken und zum Pinneberger Tageblatt  wechseln ] 

@ Wenn es Ihnen einigermaßen gut geht und Sie vielleicht das Gefühl verspüren, eigentlich könnten auch Sie ruhig einmal etwas Gutes für andere tun, dann gehen Sie doch einfach zu einem dieser Vereine (die gibt es allerorten)  oder zu einer „Tafel“ in Ihrer Nähe, machen mal einen 10er locker und geben damit der christlichen Nächstenliebe etwas Raum, die Sie, wären Sie einer der besonders armen Schlucker, auch gern verspüren würden.
Grenzen Sie die anderen nicht aus, wenn Sie nicht wollen, dass dieses Verhalten normal wird und eines Tages Sie erwischt.
Wenn Ihnen gar nichts einfällt, können Sie auf dem nächsten Einkaufsbummel auch an einem nächstbesten Gotteshaus anhalten (egal welche Konfession), wieder einmal die Tür öffnen, eintreten und einfach so zur Übung mal einen Fünfer opfern / in die Spendenkasse werfen (anonym und ohne jedes Aufsehen, das spart Verwaltungskosten).
Ich mache das auch so und …..
…. es hilft und macht mich zufriedener.

Sind wir in 12 Jahren arme Schlucker?

Die soziale Schieflage droht sich zu verschärfen: Die Unternehmensberatung McKinsey rechnet vor, dass bis 2020 nicht einmal mehr jeder zweite Deutsche der Mittelschicht angehört, wenn sich die Wirtschaft nicht besser als bisher entwickelt. Gegenüber den 90er Jahren wären das etwa zehn Millionen Menschen weniger.
Ein nachdenklicher Artikel der [ „sueddeutsche.de“ ] über eine McKinsey-Studie
:!: Hilde aus Maiermund
_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Wenn Sie auch einen interessanten Artikel gefunden haben, der unsere BRD  interessieren könnte, tragen Sie ihn hier bitte gleich ein oder schicken ihn per Mail an tipp@unserebrd.de.

„Zumwinkel-Tag“ 22.01.2009

Prozessbeginn vor dem Landgericht Bochum gegen den früheren POST-Chef  Herrn Klaus Zumwinkel (etwa 3 Millionen Jahresgehalt nur aus dieser Tätigkeit) wegen Steuerhinterziehung in Höhe von etwa 1 Million Euro  zum Nachteil unserer BRD  durch Gründung einer Stiftung namens „Devotion Family Foundation “ mit einem unversteuerten Kapital in Höhe von knapp 12 Millionen Euro in Liechtenstein.
Das Urteil wird für den 26.01.2009 erwartet.
Ich bin gespannt, wie das ausgeht. 
Einstellung gegen Zahlung des Komplettbetrages?  
Wie das Hartz-Verfahren?
Irgendwie kann er einem aber auch leid tun. Was hat er sich für uns abgerackert. Allein die Arbeit für die unglaublich durchschlagende DHL-Werbung mit dem überzeugenden Tommy und dessen charismatischem Bruder. Schade drum. Ich dachte damals ernsthaft, daraus hätte eine Knüller-Serie werden können.
So in etwa: „The Desperade DHL-Brothers“. Mit Einschaltquoten bis in die Jurten der Mongolai. Da war ja sogar schon ein Herr DJ Bubu(?).
:!: Zacharias aus Weischlitz hängt seinen Gedanken nach.

Jobs 2008: plus 85.000 minus 86.000 = minus 1.000

Diese knappe Rechnung ist mein Ergebnis aus den Interviews und Umfragen, welche die FAZ auf  ihrer Website [ hier klicken ] ausgewertet hat.
:!: „Es geht voran!“  Ein Tipp von Hans aus Wuppertal
_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Haben Sie Neuigkeiten gelesen oder sind Ihnen welche zu Ohren gekommen? Schreiben Sie sie hier für uns alle auf oder schicken Sie Ihren Text per an tipp@unserebrd.de .

Tagesmütter 2009 aufgepasst – Buchführung – ohne Angst

Das sollten Sie ab 2009 beherzigen:
1.  Buchführungspflichtig werden Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit wahrscheinlich nicht werden
(hier finden Sie einen Aufsatz der Firma FIBU-Markt hierüber *1 und tauschen den Begriff Online-Händler einfach gegen Tagesmutter aus) und falls doch wird Sie Ihr zuständiges Finanzamt sicherlich darauf hinweisen.
*1) Die Gewinngrenze wurde auf 50.000 Euro erhöht.

Solange Sie diese Grenzen nicht erreichen ….. Weiterlesen

Spice wird 2009 verboten

Da werden die Freunde aus dem Hause der Atreides vom Wüstenplanten DUNE aber traurig sein, denn deren Motto lautet: „The Spice must flow!“
Aber das ist dann wohl eher Gesprächsstoff im 11. Jahrtausend und damit noch etwas hin.
Heute geht es aber scheinbar noch ohne Spice, denn es soll im Januar 2009 wegen gerade frisch identifizierter, gefährlicher Inhaltsstoffe verboten werden.
Die Mitteldeutsche-Zeitung berichtet über dieses Vorhaben ausführlich und detailliert [ hier zu lesen ]

:!: Alf aus Bruck fragt: „Ist Spice für unsere Gesellschaft ebenso gefährlich wie das Essen von ungewaschenem Obst, Gammel- oder dioxinbelastetem Fleisch, nikotinbelüfteten  Hühnereiern, der gleichzeitige u. legale Verzehr von 3 bis 4 Tassen starkem Kaffee mit  je 1 doppeltem Weinbrand oder das intesive Rauchen versteuertem Tabaks im „Raucherclub um die Ecke?“
_____________________________________________________________________
Haben Sie Neuigkeiten gelesen oder sind Ihnen welche zu Ohren gekommen? Schreiben Sie sie hier für uns alle auf oder schicken Sie Ihren Text per an tipp@unserebrd.de .

Wiedergeburt der guten alten CSU

Ist außer mir noch jemandem aufgefallen, dass sich Körperhaltung,  Bewegungen und Regierungsstil von Herrn Seehofer immer mehr in Richtung Franz Josef Strauß entwickeln?
Neigung des Oberkörpers, starre Schulterpartie, verkürzter Hals und nun will er die FJS-Tochter Monika Hohlmeier für ihre Verdienste am bayerischen Volke zur Spitzenkanditain für den Job als hochbezahlte Europaabgeordnete machen.
In der netzeitung.de  steht hierüber ein lesenswerter Bericht [ hier ] und der endet mit der interessanten Schlußbemerkung: 
„Hohlmeiers politische Karriere schien 2005 bereits beendet, nachdem sie wegen Vorwürfen über rüde innerparteiliche Methoden als Kultusministerin zurückgetreten war. Im Jahr zuvor hatte sie bereits den Vorsitz des Bezirks München wegen einer Affäre um gefälschte innerparteiliche Wahlen abgeben müssen. Bei der Landtagswahl 2008 war Hohlmeier nicht mehr in den bayerischen Landtag gewählt worden.“
:!: Ulla aus Aich

Autozulieferer Stankiewicz jetzt doch an die Wand gefahren?

@

:roll: NEUIGKEITEN  VON  DER  HEDGEFRONT
Die Bereitschaft der Retter zu retten und ihr Vertrauen in die Herstellung und die Haltbarkeit eines zusammengeflickten Rettungsschirms ist wohl ziemlich mickrig gewesen.
Wollte sich die zu Rettende wirklich retten lassen?
Oder waren ihr die Bedingungen vielleicht zu heftig?
Tja, wenn der Steuerzahler die Zeche nicht allein übernimmt und zusätzliches Geld reinpumpt, wird es immer eng in der Automobilbranche und bei deren Bankern. Da sind sich die „banker + vehicle construtors“ ziemlich ähnlich.
Das wär’s dann erst einmal für die alte Dame „Stankiewitz“ und bietet womöglich DIE Chance für eine frühlingsfrische, attraktive, schlanke und wohlgeformte NEUE STANKIEWICZ. Ganz im Interesse der zukünftigen Automobilindustrie, die sich die heutige Kaufzurückhaltung der Kunden nicht einfach gefallen lassen und an ihnen mit geeigneten Maßnahmen Vergeltung üben wird.
…. Weiterlesen

Schlagwort 2009: „Konsumflaute“

Der SPIEGEL-ONLINE schreibt hierzu in seinem Bericht:….
„Die Rezession ist unglaublich scharf, das ist bei vielen Verbrauchern noch gar nicht angekommen.“ Noch profitiere der Konsum von den guten Tarifabschlüssen dieses Jahres und der stark gesunkenen Inflationsrate. Die Zahl der Arbeitslosen werde aber im Laufe des kommenden Jahres ansteigen, der private Konsum voraussichtlich schon im zweiten Quartal zurückgehen …. 
[ der gesamte Artikel ist hier zu finden ]
:!: Philipp aus der Uckermark
_____________________________________________________________________

 Teilen Sie unserer BRD Ihre Nachricht mit

Haben Sie auch einen interessanten Artikel gefunden, von dem unsere BRD erfahren sollte? Tragen Sie ihn bitte hier ein oder senden ein Mail an tipp@unserebrd.de.