Um Himmels (Ypsilantis) Willen

:cool: Was habe ich mich gefreut, dass es diese taffe Hessen-Frau geschafft hatte, den selbsternannten Chef-Koch der schweigenden Wählermehrheit fast ums Amt zu bringen.
Dann bekam ich den ersten Schlag in die Magengrube, als Y. sich mit der aufrechten Metzgerin anlegte und ihr das Fell über die Ohren ziehen wollte. Ich fand, das ging wirklich zu weit und so dürfe man mit ordnungsgemäß gewählten Volksvertretern, die sich verfassungsgemäß ihrem eigenen Gewissen verpflichtet fühlen,  nicht umspringen.
Die neue Kultfigur Y. bekam einen ersten heftigen Kratzer.

Doch jetzt sollte man diese inzwischen selbstverliebte Person endlich vom Sockel stoßen. Das haben die Hessen, die hessische SPD, die Bundes-SPD und unsere BRD nicht verdient.
Y. will den Hessen ihren Willen aufdrücken und schert sich nicht einen Deut um den Willen der Wähler, die zu mehr als zwei Drittel nicht mehr hinter ihr stehen.

Komisch was dabei rauskommt, wenn Frauen an die Macht drängen.
Y. macht immer mehr den Eindruck einer hessischen Kleopatra.
Wir erinnern uns: Kleo – eine späte Nachfahrin des Volkes, welches von Bret Pit durch die halbe Welt geschleift wurde (oder war es Alexander der Große? Ich bringe die beiden immer durcheinander – oder die mich) – also diese Kleo pennte mit jedem, der ihr Macht und Machterhalt versprach.

Ich meine, dass es für die Hessen langsam an der Zeit ist, sich von Y. zu trennen, ehe der politische Anstand vor aller Augen total verloren gegangen ist und das sowieso schon mickrige Ansehen der Politiker vollends vor die Hunde geht.

Zu Zeiten der Familie Hesselbach wäre so etwas undenkbar gewesen.
Da war Hessen noch „voll korrekt!“
Stimmts ihr Häßä?  :cool:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: