Vereinbaren wir mit unserem Anwalt ein Erfolgshonorar

:cool: Endlich! Ich werde mir meinen Anwalt nur noch danach aussuchen, ob er bereit ist seine vollmundigen Zusagen, dass ich dank seiner Unterstützung mit einem positiven Prozessverlauf rechnen kann, durch eine wirtschaftliche Beteiligung am Ergebnis zu unterstreichen.

Ich sehe gar nicht mehr ein, dass ich auf Grund einer Gebührenverordnung, die sich dieser vermeintlich elitäre Berufsstand selbst gegeben hat und durch gute Lobbyarbeit und eine überproportionale Teilnahme dieser Berufskollegen im Bundestag auch manifestiert, immer der Gelackmeierte sein soll; egal ob der Anwalt seine Zulassung mit Prädikat oder mit Ach und Krach bekommen hat.
Klar bin ich der Grund für seine Inanspruchnahme, denn ohne mein Problem bräuchte ich ihn gar nicht. Doch ich muss die Möglichkeit eliminieren, dass der Anwalt mir in jedem Falle zu einem Prozess rät und danach sogar noch einen Vergleich unterstützt, damit seine Kasse stimmt.

Wenn dieses System nur bei großen und kleinen Anwaltskanzleien funktioniert, dann ist es doch gut. Dann nehme ich eben die. Wer sagt mir denn, dass gerade die mittelständische Anwaltskanzlei die bessere sein soll?

Zum Artikel des Spiegel-Online vom 28.06.2008 [hier klicken].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: