Da steckt der Wurm drin!

Heute sagt dies, dass eine Sache schief oder aus dem Ruder läuft.
Vor 50 Jahren wurde dies zu einem Markenzeichen, das die Welt im wahrsten Sinne des Wortes überraschte und mehr Werbung für deine-meine-unsere BRD machte als alle Politiker der letzten Jahrzehnte zusammen.
Uns brachte nach dem verlorenen Krieg ein einfacher Wurm wieder zu Würde und Ansehen. Es war eine schlichte  Made !!!!!

                               MADE in GERMANY

Autos waren unverschämt teuer, Fernsehrgeräte der schiere Luxus, Kühlschränke ein Traum im wahrsten Sinne des Wortes. Für einen Laib Brot musste mein Vater 1 Stunde als Starkstromelektriker arbeiten. Für 1 Liter Benzin 1/2 Stunde.
Das erste Fahrzeug meiner Eltern war ein Gogomobil. Ein unvergessliches Kfz und sie waren stolz darauf. Richtig stolz!
Ich erinnere mich an meine Eltern, deren Geschwister, Freunde und Bekannte, meine Großeltern. Alle waren ehrlich lebenslustig, unglaublich leistungsbereit und schon fast unheimlich gut drauf.
So entstand das Wirtschaftswunder, das die Welt zum Staunen brachte.
Was ist daraus geworden?
      
         
              Ich liebe den Gogo  

 

Der Jobtornado dreht sich weiter über uns

20.000 Jobs bedroht –  Dollar belastet Autobau (Artikel n-tv)
In der deutschen Autoindustrie droht einer Studie zufolge in den kommenden fünf Jahren der Verlust von bis zu 20.000 Arbeitsplätzen. „Im Produktionsbereich werden bei den Autobauern nach unserer Einschätzung bis 2013 zwischen 15.000 und 20.000 Arbeitsplätze entfallen“, schreibt der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer in einer Studie, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt.
…. Derzeit verkauften deutsche Hersteller in den USA im Jahr 903.000 Autos, produzierten dort aber nur 670.000 Stück. Bis 2013 werde dieser Netto-Export-Effekt von heute 233.000 Fahrzeugen auf 100.000 sinken, erwartet Dudenhöffer.

„Kai Biermann“ beschreibt staatliche Übergriffe mit Methode

DIE ZEIT veröffentlicht den hoch interessanten, spannenden und lehrreichen Artikel über die Strategie „unseres Staats“ sich unserer Grundrechte zu erwehren. Er verweist auf die Ohnmacht unserer gewählten Vertreter sich dagegen zu wehren.
:cool: Oder sind diese nur überfordert, gelangweilt, an uns desinteressiert?
Dieser sehr plausibel geschriebene Artikel macht aufmerksam und gehört nach meiner Ansicht unbedingt zur Pflichtlektüre jedes Bürgers deiner-meiner-unserer BRD.
Kann es sein, dass „der Staat“ sich von uns entfernt und mehr und mehr gegen uns wendet? Wir sollten dankbar sein, dass unsere Journalisten noch zu uns halten.

25 Cent zu wenig gezahlt – Wohnung weg!

:cool: Geraten Sie an 2 aufeinander folgenden Zahlungterminen mit der Monatsmiete in 2-fachen Höhe in Zahlungsrückstand kann der Vermieter Ihnen kündigen. Sie können die heikle Situation „heilen“ und die Kündigung nachträglich dadurch abwenden, dass Sie den gesamten Rückstand bis spätestens 2 Monate nach Klageerhebung ausgleichen (Schonfrist lt. BGB) . Damit sind Sie zwar die Kosten des Gerichtsverfahrens nicht los, behalten aber die Wohnung.
Diese Chance nutzte ein Mieter in Berlin. Allerdings überwies er wohl versehentlich 25 Cent zu wenig. Diese Unaufmerksamkeit sorgte dafür, dass die gegen ihn fristlos ausgesprochene Kündigung wirksam wurde.
Amtsgericht Berlin Tempelhof-Kreuzberg (Az.: 15 C 553/06).
Merke: Vergesslichkeit zahlt sich nicht aus?

Sorgenkind Telekom

Bild meldet online, dass sich der Aktienkurs der Telekom im freien Fall befindet und bis heute 12:30h bereits 10% des Vortagswertes verloren hat (Artikel)
Die nächste Hiobsbotschaft lautet, dass die Telekom von ihren bislang 57.000 Mitarbeitern jedes Jahr zwischen 3.000 bis 4.000 abbauen will. Wie lange soll das funktionieren?
Außerdem soll der Bereich System Integration (SI) mit seinen 15.000 Mitarbeitern ins preiswertere Ausland verlagert werden (Artikel)

:cool: Hoffnungslos!

So geht es deiner-meiner-unserer BRD in 2008

@ Es geht voran!
„Kurs halten“ sagt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.
Den Jahreswirtschaftsbericht 2008 und die Empfehlung „weiter so!“ können Sie hier ausführlich nachlesen.

In ihrem Jahreswirtschaftsbericht 2008: „Kurs halten!“ stellt die Bundesregierung auf der Grundlage des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes ihre Projektion der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vor und erläutert ihre wirtschaftspolitische Strategie.

Lesenswert ist das schon. Auch die von Roland Koch beschworene schweigende Mehrheit sollte mal einen Blick reinwerfen!

Meine Steuerlast ist zu hoch! Sagt sogar die OECD

@ Das sage ich doch schon seit ich denken kann. Immer wieder habe ich gepredigt, dass die gefühlte Steuerlast bedrückend sei. Besonders für mich.
Heute nun veröffentlicht das Bundesministerium für Wirtschaft in der Tagesnachricht 11834 das Ergebnis der OECD-Studie.

Vollständige Pressenachricht vom 13.03.2008:
OECD-Studie belegt: Nach wie vor hohe Belastung der Einkommen mit Steuern in Deutschland

Anlässlich der Veröffentlichung der OECD-Studie „Taxing Wages 2007“ sagte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: „Die OECD bestätigt meine Auffassung, dass wir Maßnahmen zur Verringerung der Steuerlast ergreifen müssen. Dabei muss vor allem etwas zum Ausgleich der kalten Progression getan werden, die gerade die niedrigen und mittleren Einkommen besonders belastet.“

Die OECD untersucht in der Studie die Entwicklung der Steuer- und Abgabenbelastung in den 30 OECD-Ländern. In Deutschland beträgt die Steuer- und Abgabenbelastung 52,2 % der Arbeitskosten. Damit belegt Deutschland Platz 3 hinter Belgien und Ungarn. Im Vorjahresvergleich hat die relative steuerliche Belastung der Arbeitseinkommen um 0,16 Prozentpunkte zugenommen. Insgesamt ist jedoch aufgrund der Senkung der Sozialversicherungsbeiträge die Abgabenbelastung um 1,1 Prozentpunkte zurückgegangen. Dies war im OECD-Vergleich der drittgrößte Rückgang.

Nach den Berechnungen der OECD wurde die Entlastung des Arbeitseinkommens eines Durchschnittsverdieners seit dem Jahr 2000 in Höhe von 0,8 Prozentpunkten durch kalte Progression und reale Einkommenssteigerungen mehr als kompensiert. Dadurch erhöhte sich die Steuer- und Abgabenbelastung um 1,1 Prozentpunkte. In Relation zu ihrem Einkommen sind insbesondere die Bezieher mittlerer Einkommen betroffen.
_____________________________________________________________________
Sie haben Sie doch sicherlich auch einen interessanten Artikel aufgestöbert, von dem unsere BRD erfahren sollte? Tragen Sie ihn bitte hier ein oder senden Sie ein Mail an tipp@unserebrd.de.

Umfrage: Was bedeutet Ostern?

:cool: Blöde Frage. Mehr als 4 Millionen Bürger wissen nicht was morgen ist.
Wenn interessiert diese Oster-Frage eigentlich wirklich?
Dieses überwiegend unbekannte Fest hat doch nur deshalb Bestand, weil die Industrie mit dem eierschleppenden Hoppelhasen richtig Kohle machen kann.
Wäre das nicht gegeben, wären die Feiertage – dessen Ursprung und Sinn die Christen überwiegend nicht einmal mehr ahnen – schon längst abgeschafft worden.
Wetten?

Bundesbankpräsident Weber und ich

:cool: Herr Axel Weber spricht mir aus dem Herzen. Er kann mit beherzten Worten und kurzen Sätzen das ausdrücken, was mich wirklich bewegt.
Ich mache es diesmal ganz kurz: „Axel, Sie sind mein Mann!“
Der Bericht von n-tv über A. Webers Bedenken zu Josef Ackermanns Wünschen nach staatlicher Hilfe, um damit Banken-Fehler mit Steuergeldern auszubügeln.
Herr Weber bleiben Sie dabei! Ganz ehrlich: Ich hatte bislang nichts von Ihnen gehört.“ Tut mir leid und ich möchte mich dafür sogar bei Ihnen entschuldigen. Sie sind für deine-meine-unsere BRD ein echter Lichtblick – kein Peanuts-Typ – und haben Ihren Job verdient.
 

1 Gramm kostet 6,00 Euro

:cool: Jede 200 Gramm-Dose Kaviar vom Beluga ist Gold wert. Ebensoviel kosten die Eier des Osietra und des Sevruga. Alle drei Störarten sind mittlerweile geschützt und vom Aussterben bedroht; werden dennoch gefangen. Das lässt den Preis wie irre nach oben schnellen.
Das interessiert Sie nicht? Sie kaufen keinen Kaviar und sowie nichts was dazu beiträgt, dass Tiere aussterben? Sie tragen keinen Pelz und kein echtes Leder. Sie essen nur wenig Fleisch und verachten die massenhafte Tier- und Eierproduktion.
BSE sind Sie ausgewichen und haben Geflügel gegessen. Die Vogelgrippe hat Sie zum Schwein geführt und nach der Schweinepest sind Sie beim Fisch gelandet.
Wieder zurück zum Titel: 1 Gramm kostet 6,00 Euro.
Das wird zukünftig nicht nur für Kaviar zutreffen. Wenn der weltweite Fischfang weiter so betrieben wird wie derzeit, wird es Kaviar überhaupt nicht mehr geben (das Wort wird einfach in Vergessenheit geraten und gestrichen) und der heute noch als vollkommen normal angesehene Fisch wird an seine Stelle treten.
Der Bückling wird schlicht unbezahlbar werden und ein schlichtes Matjesbrötchen von den Volksfesten in die Gourmettempel übersiedeln.
Alles wird von uns Menschen in gewaltigen Massen umgebracht und aufgefressen. Hochgiftige Kugelfische werden zu Delikatessen verarbeitet und der vermeintliche Killer der Meere – der Hai – ist in den letzten 30 Jahren zu 90% ausgerottet worden (wegen der Haifischflossensuppe). Der Wal ist kurz davor das Schicksal des Mammuts zu teilen. Nichts ist vor uns sicher.
Wenn wir bedenkenlos einfach alles auffressen, stellt sich mir die Frage: „Machen wir dies erst in der letzten Zeit oder sind wir sogar für das fast spurlose Verschwinden des Neandertalers verantwortlich?“
Hm, ich bin sicher, die Homo sapiens – also wir – haben sie glattweg aufgefressen. Mit Haut und Haaren. Was denn wohl sonst? Sonst würden wir ja noch was von denen finden.
Kein Lebewesen dieser Erde ist so grausam, gierig, rücksichtslos, kriegführend wie der Mensch. Keines sperrt andere Lebewesen in Käfige, züchtet es dort in riesigen Mengen zu niedrigsten Preisen und mit geringstem Ansehen.  Ein kurzes schwieriges Leben für den massenhaften Mord, um es in großen Portionen auf kalte Büffets und in die Mülltonnen zu bringen. :cool: